Das aktuelle Wetter NRW 16°C
MSV

Niederlage bei Hertha trübt Stimmung beim MSV Duisburg nicht

10.03.2013 | 23:58 Uhr
Niederlage bei Hertha trübt Stimmung beim MSV Duisburg nicht
Der Berliner Sami Allagui (l) entwischt „Zebra“ Branimir Bajic.Foto: Soeren Stache

Berlin.  Was für einige ein Skandal sein mag, sahen die rund 500 mitgereisten Fans des MSV Duisburg ganz locker. „Ivo, schenk mir ein Foto“, sangen sie fröhlich und nahmen damit das vor kurzem aufgetauchte Foto von MSV-Manager Ivo Grlic auf die Schippe, das ihn zusammen mit Bandidos und einer leicht bekleideten Dame zeigt.

Ohnehin waren die MSV-Anhänger gut drauf und versuchten nach Leibeskräften, ihre Zebras anzufeuern. Was das Ergebnis angeht, allerdings erfolglos. Mit 2:4 (0:2) mussten sich die Duisburger dem Spitzenreiter der 2. Fußball-Bundesliga geschlagen geben. „Hertha BSC Berlin war ganz einfach die bessere Mannschaft“, sagte MSV-Trainer Kosta Runjaic.

Zweites Eigentor von Brandy

Vielleicht wollte die Deutsche Fußball-Liga den Weiß-Blauen im Allgemeinen und Sören Brandy im Besonderen das Leben nicht allzu schwer machen. Denn kurz nach Spielende wies die offizielle DFL-Statistik Sami Allagui, der zuvor schon das 3:1 erzielt hatte, auch als Torschützen des vierten Berliner Treffers aus. „Nein, das war ein klares Eigentor“, gestand Brandy ein. Schon der zweite Saisontreffer von Brandy in die eigenen Maschen.

Letztlich fühlte sich die Partie so ähnlich an, wie das klare 0:5 im Pokalfinale 2011 gegen Schalke 04. Denn das Spiel war gelaufen, ehe es so recht begonnen hatte. In der zwölften Minute fand eine Ecke von Ronny Herthas Adrian Ramos, der sich von vier Gegenspielern nicht irritieren ließ und zur Hertha-Führung einnickte. In der 24. Minute stand es bereits 2:0 für die Gastgeber; diesmal war Ronny selbst erfolgreich.

Hoffnung keimte kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit auf. Einen Berliner Fehler nutzte Brandy in der 49. Minute zum Anschlusstreffer. Doch acht Minuten später gab’s bereits die Vorentscheidung – und wieder ging das Tor von Ronny aus. Nach seinem Freistoß traf Sami Allagui zum 3:1 (57.). Sieben Minute später zog zwar Allagui ab, die entscheidende Richtungsänderung ging allerdings von Brandy aus (4:1, 64.). Etwas ansehnlicher gestaltete Dustin Bomheuer das Ergebnis mit seinem ersten Profitor überhaupt (2:4, 72.). „Das freut mich zwar“, sagte Bomheuer, „allerdings hätte ich lieber einen Ausgleichs- oder Siegtreffer geschossen.“

MSV
Spitzenreiter Hertha schickt den MSV mit 4:2 nach Hause

Hertha BSC marschiert dank Ronny und Ramos weiter Richtung 1. Liga. Die Berliner haben die erste Pleite nach 21 Spielen ohne Niederlage gut verdaut...

Koch muss gegen Cottbus zusehen

Gar keine gute Laune hatte Julian Koch, der nach einem Gerangel mit Ronny die fünfte gelbe Karte sah und damit im Spiel gegen Cottbus zusehen muss. „Das war eine klare Tätlichkeit. Der Berliner Spieler hätte Rot sehen müssen. Umso bitterer, dass nun ich gesperrt bin und nicht er“, schimpfte Koch. Für seinen Coach Kosta Runjaic kann das für Probleme sorgen. Denn auch der andere „Sechser“, Goran Sukalo, musste nach 25 Minuten passen. Bereits kurz nach Spielbeginn stand er am Pfosten und streckte sich; letztlich waren die muskulären Probleme aber zu groß. Nach Koch droht also auch der zweite „Sechser“ auszufallen. „Gegen Cottbus werden wir eine ganz andere Duisburger Mannschaft sehen“, sagte Runjaic und meinte damit sicher eine offensiv agierende, den Sieg suchende Formation. Doch schon was die Aufstellung angeht, hat er damit wohl recht.

Das Spiel selbst fand auf einem Rasen stand, den die Berliner in den Morgenstunden vom Schnee befreien mussten. Doch gerade in den Strafräumen war es ganz offenbar noch glitschig und teilweise vereist, sodass beide Mannschaften mit Standproblemen zu kämpfen hatten. Ausschlaggebend für die Niederlage war das nicht. Runjaic: „Man hat meiner Mannschaft das schwere Montagspiel gegen Braunschweig angemerkt. Vielleicht waren das die fünf, sechs Prozent, die am Ende gefehlt haben, um gegen Berlin bestehen zu können.“

Dirk Retzlaff und Friedhelm Thelen

Kommentare
12.03.2013
13:12
Niederlage bei Hertha trübt Stimmung beim MSV Duisburg nicht
von ziparo | #11

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los
boelli und Retzlaff sind eine Person ;-))

Funktionen
Aus dem Ressort
Ratajczak ermahnt Duisburgs „Feierbiester“ in Wartestellung
Ratajczak
Torwart Michael Ratajczak kennt sich mit Aufstiegen bestens aus. Vor dem packenden Saisonfinale warnt er allerdings: „Wir haben noch nichts erreicht."
MSV-Nachwuchsleiter Uwe Schubert hat noch viel vor
Nachwuchs
Der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums will den MSV-Unterbau "noch besser aufstellen". Beim Zweitligaaufstieg der Profis steigen die Anforderungen.
Kingsley Onuegbus Verbleib beim MSV Duisburg weiter offen
Onuegbu
Der Stürmer lobt den MSV als "verschworenen Haufen" - das soll der Trumpf im Aufstiegsrennen sein. Ob Onuegbu aber bleibt, ist weiterhin offen.
Die Fans des MSV Duisburg sind im Aufstiegsmodus
Analyse
Mit dem 2:1-Sieg über Preußen Münster kletterte der MSV Duisburg in der 3. Liga auf den zweiten Platz. MSV-Chef Ingo Wald hofft auf direkten Aufstieg.
Duisburg schlägt Münster 2:1 und springt auf Rang zwei
Spielbericht
Der MSV Duisburg ist nach einem 2:1 Erfolg im Verfolgerduell der 3. Liga gegen Münster erneut auf den direkten Aufstiegsplatz zwei geklettert.
Fotos und Videos
2:1 Sieg gegen Münster
Bildgalerie
MSV
MSV erobert Platz zwei
Bildgalerie
MSV
MSV festigt den dritten Platz
Bildgalerie
Verdienter Sieg
RWO gegen den MSV
Bildgalerie
Fußball
article
7708067
Niederlage bei Hertha trübt Stimmung beim MSV Duisburg nicht
Niederlage bei Hertha trübt Stimmung beim MSV Duisburg nicht
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/msv/eine-gefuehlte-pokal-neuauflage-id7708067.html
2013-03-10 23:58
MSV Duisburg, 2. Bundesliga, Hertha BSC, Julian Koch, Sören Brandy, Ronny, Kosta Runjaic
MSV