Das aktuelle Wetter NRW 15°C
MSV

Der MSV Duisburg ist in der Krise "sexy" wie nie

17.06.2013 | 07:00 Uhr

Duisburg.   Die Fans des MSV Duisburg engagieren sich jeden Tag 24 Stunden lang vor der Arena für ihren Verein. Autor Michael Wildberg sagt: „Der MSV war noch nie so sexy wie jetzt. Es ist schon schizophren, was hier los ist. Aber irgendwie passt das zum Verein.“

Wie ein großer Schatten streckt sich die Arena in den nächtlichen Himmel. Nur die Lichtinstallation unter dem Dach lässt mit ihrem bläulichen Schimmer die Umrisse des Stadions erahnen, in dem die Fußballer des MSV Duisburg ihre Heimspiele austragen. Der Ton einer Sirene heult auf. Eine Alarmanlage? „Nein, das ist eine Lüftung, die runterfährt“, weiß Stephan. Stephan ist kein Ingenieur. „Aber wenn du das in jeder Nacht hörst, dann weißt du irgendwann Bescheid.“ Stephan ist MSV-Fan – „seit ich denken kann.“ Die Geräusche der Arena kann er so gut zuordnen, weil er Wache hält. Seit sieben Tagen. In jeder Nacht.

Es ist zwei Uhr morgens, als er auf dem Parkplatz die zweite Ladung Kohle auf den Grill schmeißt. Er wärmt sich die Hände über dem Feuer. Vorräte türmen sich neben ihm und im nicht weit entfernten kleinen weißen Zelt auf. Aus einem Auto schallen MSV-Lieder. Auf den Biergarten-Garnituren sitzend warten weitere Fans auf die warmen Würstchen, während andere Fußball spielen. Es wirkt wie ein Sommercamp. „Wir verbringen unsere ganze Zeit hier“, sagt Margit, „und wir albern schon rum, dass es die wohl schönste Sommerpause ist, die wir je erlebt haben. Wenn der Anlass nur nicht so traurig wäre .“

Viel Unterstützung

Denn der Anlass ist der Lizenzentzug des MSV für die Zweite Liga . Und es handelt sich nicht um ein Sommercamp, sondern um eine Mahnwache der Fans für ihren Verein. Ursprünglich hatten sich nur drei Leute über die Liste im MSV-Portal für die Wache am Samstagmorgen angemeldet. Im Zuge des Wochenendes tummeln sich seit Mitternacht aber rund 30 Anhänger auf dem Parkplatz. Jörg ist begeistert: „Es ist unglaublich, was hier abgeht. Wir stehen hinter unserem Verein, egal was passiert. Die unterschiedlichsten Leute kommen vorbei und unterstützen uns.“ Das hat Jörg erst wenige Stunden zuvor erlebt, als er 350 MSV-Aufkleber für je einen Euro in der Stadt verkauft hat. „Es waren Schalker dabei, Dortmunder, Krefelder und Düsseldorfer. Sogar Kölner“, freut sich Jörg über die Unterstützung der eigentlich rivalisierenden Klubanhänger, die die Zebrawache besuchen. „Hier läuft hier alles nach dem Motto: In den Farben getrennt, in der Sache vereint.“

In der Sache geht es den Fans vor allem darum „Präsenz zu zeigen“, wie Andreas Kuklinski erklärt. „Und das friedlich. Ohne Böller, ohne Pyros und ohne Gewalt.“ „Es geht auch nicht darum, Schuldige zu finden , sondern um einen Neuaufbau“, ergänzt Kerstin Zwickler: „Der E.V. darf nicht sterben.“ Deshalb gehen die Gelder für die Aufkleber ebenso an den Verein, wie die Einnahmen für die an der Mahnwache verkauften Getränke. Was die Frage nach den Schuldigen angeht, ist man sich hier ohnehin einig. „Zwei Drittel sind seit Donnerstag weg“, spricht Jörg die Entlassungen von KGaA-Aufsichtsratschef Gerd Görtz und Geschäftsführer Roland Kentsch an. Das letzte Drittel, glaubt er, folgt nach der Entscheidung des Ständigen Schiedsgerichts: „Hellmich fällt am nächsten Donnerstag.“

Auch Ex-Präsident Andreas Rüttgers, der sich vor der Wache mit den Fans austauscht, begrüßt die jüngsten Personalentscheidungen: „Das war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Was der MSV nun zeigen wird, ist, dass sich Tradition und wirtschaftliche Innovation durchaus vereinen lassen.“

Paket aus der Schweiz

Wie Zusammenhalt aussieht, machen die Fans vor. Sogar aus Waldshut-Tiengen, nahe der Grenze zur Schweiz, erreichte die Duisburger ein an die „Mahnwache vor dem Stadion“ adressiertes Paket mit nützlichen Utensilien. Inzwischen haben sich die Fans eine neue Adresse für die „Zebrawache“ überlegt: Zebraallee 1902 steht auf dem Banner, das Meik ausrollt. Er ist ein „Wächter“ der ersten Stunde: „Bis auf einen Tag Auszeit war ich immer hier.“ Dabei hielt er auch in solchen Nächten bis zwei Uhr die Stellung, in denen er um fünf Uhr morgens zur Arbeit musste: „Unser Dank gilt allen Sponsoren, die uns mit Verpflegung versorgt haben. Vor allem aber all den kleinen Unterstützern, die zum freundlichen Austausch vorbeikommen, eine Riesen-Knabberbox und Wasser bringen und sagen: Macht euch einen schönen Abend, es ist toll, was ihr auf die Beine stellt. Das sind die Leute, die uns motivieren, hier jede Nacht durchzuhalten.“

Video
Der Verein MSV Duisburg zittert um die Lizenz für die zweite Fußballbundesliga, die Fans leisten tatkräftigen Support. Über 1200 "Zebras" waren in die Innenstadt für einen Flashmob gekommen und bekundeten lautstark ihre Liebe.

In dieser Nacht tragen auch die Würstchen vom Grill zum Durchhalten bei. Stephan hat das Barbecue im Griff. Andreas Kuklinski hat sich indes ins Zelt zurückgezogen und liest das Buch „So lonely“, in dem Michael Wildberg seine Erlebnisse als MSV-Fan beschreibt. Der Autor steht nur wenige Meter vom Zelt entfernt. Als er das Buch schrieb, ahnte Wildberg noch nichts von dieser schwarzen Stunde seines Lieblingsvereins. Doch nun, im nächtlichen Schatten der Arena, lässt ihn der Zusammenhalt der Fans Worte finden, die auch in seinen Büchern stehen könnten: „Der MSV war noch nie so sexy wie jetzt. Es ist der traurigste Anlass, aber die letzten drei Wochen waren die euphorischsten, die ich je erlebt habe. Es ist schon schizophren, was hier los ist. Aber irgendwie passt das zum Verein.“

Sven Kowalski



Kommentare
18.06.2013
08:56
Der MSV Duisburg ist in der Krise
von Eifelzebra | #6

sgt.pepper,

Goethe wäre neidisch angesichts Deiner wunderschönen Prosa. Das täuscht aber nicht über inhaltsleeren Gedankendurchfall hinweg. Gibt es eigentlich irgendetwas auf diesem Planeten, an dem du nicht penetrant herum nörgeln kannst?

17.06.2013
14:33
Der MSV Duisburg ist in der Krise
von xdiexgedankenxsinnfreix | #5

Wenn es schief geht, was solls? In der nächsten regio-Saison gäbe es mehr gute derbys als in der 3. Liga. Was soll man zu den "Besatzern" sagen, so sind sie anne Ruhr, machse nix! Deshalb nur dies eine Mal , und obwohl ich beim Schreiben den Mittelfinger nicht mehr krumm kriege, Viel Glück MSV, für die Sache, von 97a!

17.06.2013
12:24
Der MSV Duisburg ist in der Krise
von sgt.pepper | #4

Au Mann, da kommen einem ja fast die Tränen. Die Treuesten der Treuen.. Mahnwache.. vor der Arena. Und: „Hellmich fällt am nächsten Donnerstag.“ Gefällt vom Schiedsgericht. Wer könnte es wagen darüber ein böses Wort zu verlieren? Augenscheinlich nicht die WAZ/NRZ in Person des getreuen Knappen Sven. Nein, er befeuert publizistisch sogar noch das Lagerfeuer der edlen Ritter.
Und ich? Ich finde es nur schwer erträglich welch gefühlsduselndem Schwachsinn hier Raum gegeben wird. „Hellmich fällt am nächsten Donnerstag.“- Ach ne. Und getrauert und gehaßt wird vor der "Kathedrale des ""Sonnengottes"" "? Gehts noch? Warum nicht vor den Restruinen des Stadions an der Westenderstrasse? In der Nähe von guten alten Ascheplätzen. Sieben Tage die Woche. Jede Nacht...bis das der Morgen dämmert- und der Himmel sich rot färbt vom imaginäre Abstich bei Thyssen. Abstichmeister Joachim Hopp wischt sich den Schweiß von der Stirn, schaut gen Himmel und allen bricht das Herz...(ausser Walter Hellmich).

1 Antwort
Der MSV Duisburg ist in der Krise
von tihocan | #4-1

Du bist doch auch einfach nur die andere Seite des Spiegels.

17.06.2013
09:42
Der MSV Duisburg ist in der Krise
von Michik27 | #3

Es geht nicht darum Schuldige zu finden???

Doch genau darum geht es! Es muss alles auf den Tisch. Wer wieso und warum was getan oder gesagt hat. Wenn alles wieder vertuscht wird, ziehen die selben Köppe die Fäden im Hintergrund, wie bisher.
Ein Neuanfang kann nur durch systematische und komplette Aufklärung eigeleitet werden. Das hat das Hervorbringen der Schuldigen zur Folge.

17.06.2013
09:28
Danke für die Unterstützung..
von der_glueckliche_nachbar | #2

aber in vier Wochen pöbeln wir wieder jeden an, der nicht zusamnnen mit uns in den weiß-blauen Farben rumgrölt...
Wir zerkratzen diejenigen Autos, die stolz einen der VfL-,BVB-,SO4-, RWE-Sticker tragen, schmeißen Pullen über die Bahnhofsgleise auf die anderen Fans und randalieren vorm Stadion.
Erst Recht,wenn wir zwangsabgestiegen sind.
Wär ja noch schöner...
Glaubse nich?
Wirsse schon sehen...
Erklär mich nich den Fußball....
Fankultur 2000 +

4 Antworten
Der MSV Duisburg ist in der Krise
von rrduisburg | #2-1

Genau!! und das ist wirklich schade. Man sollte sich einmal die Fans vom Vfl zum Vorbild nehmen. Klar gibt es auch da welche, aber in der Masse sind die wirklich klasse. PS: bin MSVer!

Der MSV Duisburg ist in der Krise
von tihocan | #2-2

Kamm.....alle.... drüber ziehen

Der MSV Duisburg ist in der Krise
von tihocan | #2-3

Kamm.....alle.....drüber

Der glückliche Nachbar kann sich selbst nicht leiden
von putti | #2-4

Was für eine arme Wurst

17.06.2013
08:26
DANKÖÖÖÖ
von Pokalschreck65 | #1

... an ALLE, die unseren MSV in schweren Zeiten den Rücken stärken!!! Von den Fans her müßten wir eigentlich locker die Lizenz für die erste Liga kriegen! Weiter soooo!!!

2 Antworten
Der MSV Duisburg ist in der Krise
von Kried | #1-1

Danke an alle Unterstützer aus der vereinten Fußballwelt!

Der MSV Duisburg ist in der Krise
von Knuddelkater | #1-2

Es wird nur leider die wirtschaftliche Situation geprüft...

Aus dem Ressort
MSV-Keeper Michael Ratajczak redet nicht über Druck
Ratajczak
Der Duisburger Torhüter hatte an der Auftaktniederlage der Zebras in Regensburg einige Tage zu knabbern. Er weiß, dass am Samstag gegen Aufsteiger SG Sonnenhof Großaspach der erste Sieg her muss. "Jetzt geht es darum, den Kopf frei zu bekommen und es besser zu machen.“
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Bajic-Rückkehr ins MSV-Drittligateam noch nicht absehbar
MSV
Für Branimir Bajic waren die letzten Wochen die Hölle. Wegen seines Pfeifferschen Drüsenfiebers konnte der Abwehrchef des MSV nicht viel tun. „Ich bin ungeduldig. Da fällt das natürlich besonders schwer“, so der 34-Jährige, der sich über Einsätze in der Reserve auf das gewünschte Level bringen will.
MSV-Kapitän Bohl behält nach Auftakt-Pleite die Ruhe
Steffen Bohl
Steffen Bohl, neuer Kapitän des Drittligisten MSV Duisburg, will mit den Zebras möglichst schnell in die Spur kommen. „Wir wissen alle, dass der Druck nach der ersten Niederlage im ersten Meisterschaftsspiel bereits da ist. Damit müssen wir umgehen“, sagt er vor dem Duell mit Sonnenhof Großaspach.
MSV nach Auftaktpleite bereits unter Druck - Gegenwind droht
MSV-Kommentar
Der Auftakt der neuen Drittliga-Saison ging für den MSV Duisburg gründlich in die Hose. Bei einem weiteren Misserfolg so früh im neuen Spieljahr droht der Rückenwind für Neu-Coach Gino Lettieri zu Gegenwind zu werden. Schon jetzt stehen die Zebras also unter Druck. Ein Kommentar.
Umfrage
Gino Lettieri ist neuer MSV-Trainer - Der richtige Mann?

Gino Lettieri ist neuer MSV-Trainer - Der richtige Mann?

 
Fotos und Videos
Fans feiern Lizenz für den MSV
Bildgalerie
Fußballfans
Fan-Flashmob beim MSV Duisburg
Bildgalerie
Fußballfans