Das aktuelle Wetter NRW 11°C
MSV Duisburg

Das Recht auf Wut der Fans des MSV Duisburg

03.06.2013 | 00:18 Uhr
Das Recht auf Wut der Fans des MSV Duisburg

Die Gefühle müssen raus in Duisburg, nachdem der MSV keine Lizenz für die 2. Bundesliga bekommen hat. Die Fans, die sich täglich vor der Arena friedlich versammeln, haben ein Recht darauf, wütend zu sein und dies mit Sprechchören und Transparenten zu bekunden. Ein Kommentar.

Es war am Samstag eine Gartenparty bei Freunden mit einem Lagerfeuer. Zur vorgerückten Stunde packte jemand die Gitarre aus. Sailing, Country Roads, Winds of Change – und irgendwann auch die MSV-Hymne. Zuvor gab es ohnehin nur das eine Gesprächsthema, nun noch der emotionale Moment. „Unser Blick geht nach vorne, aber auch mit Stolz zurück“, heißt es in dem Lied – welchem MSV-Fan geht diese Zeile in diesen Tagen leicht über die Lippen?

Es gibt derzeit viele dieser emotionalen Momente in der Stadt, die meisten vor der Arena, die schon längst nicht mehr das Symbol für den Aufstieg des MSV, sondern vielmehr für den brutalen Abstieg des Traditionsvereins ist. So unentschuldbar die Ausschreitungen im Sportpark und auf dem Firmengelände von Ex-MSV-Chef Walter Hellmich sind : Die Fans, die sich täglich vor der Arena friedlich versammeln, haben ein Recht darauf, wütend zu sein und dies mit Sprechchören und Transparenten zu bekunden.

Traditionsverein als Halt einer gebeutelten Stadt

Sie haben dieses Recht, weil das höchste Gut der Fans – der Profi-Fußball mit seiner Tradition und seiner Geschichte, mit seinen Emotionen, als Halt für Menschen in einer gebeutelten Stadt – bei den MSV-Verantwortlichen in schlechten Händen war. War – weil es ein Unding wäre, wenn sie dieses Gut künftig noch in den Händen halten dürfen.

MSV Duisburg
DFL sieht mehrere Mängel bei MSV-Unterlagen zur Lizenzierung

Am Sonntag hätte der MSV Duisburg feiern können. Den 111. Geburtstag, den der Verein ursprünglich in diesem Jahr groß begehen wollte. Mitglied im...

In dem Stadtteil, in dem am Samstag die Gartenparty stattfand, stehen Geschäfte leer, die Kirche haben sie vor zweieinhalb Jahren ohne Skrupel und Rücksicht auf die Gemeindemitglieder abgerissen, auf dem einstigen Bolzplatz, auf dem die Kids früher dem Ball hinterherjagten, bauen sie derzeit Einfamilienhäuser.

Früher, wenn der Wind günstig stand, waren dort sogar die Fan-Gesänge aus dem Wedaustadion zu hören.

Dirk Retzlaff

Kommentare
03.06.2013
23:27
Das Recht auf Wut der Fans des MSV Duisburg
von AndreasTTDu | #10

Werden die Fans jemals erfahren Warum?
Solange Menschen in diesem Verein Posten besetzen, nur um sich selbst darzustellen, wird es kaum voran gehen....
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
MSV-Spieler haben noch keine Aufstiegsprämie ausgehandelt
Prämie
Duisburgs Teamkapitän Steffen Bohl hat bisher noch nicht beim Vorstand vorgesprochen, um eine Sonderprämie für den Aufstiegsfall auszuhandeln.
Grlic stolz: MSV Duisburg nimmt die Hürde Dynamo Dresden
3.Liga
Mit dem 2:0-Sieg bei Dynamo Dresden bleibt der MSV dem Tabellenzweiten Holstein Kiel auf den Fersen.
MSV verbessert Karten im Aufstiegskampf nach Sieg in Dresden
MSV
Big point für die "Zebras". Der Rückstand auf den Zweiten Holstein Kiel beträgt durch einen Auswärtserfolg bei Dynamo Dresden jetzt einen Zähler.
Für den MSV Duisburg zählt im Endspurt alles oder nichts
3. Liga
In Dresden lässt Duisburgs Trainer Gino Lettieri auf Sieg spielen. Befürchtungen, dass sein Team auf den letzten Metern blockiert, hat er keine.
MSV Duisburg macht mit der U 23 weiter
Oberliga
Der MSV Duisburg gab die Entscheidung in der Pause des Oberliga-Spiels gegen den Wuppertaler SV (1:1) bekannt.
Fotos und Videos
MSV festigt den dritten Platz
Bildgalerie
Verdienter Sieg
RWO gegen den MSV
Bildgalerie
Fußball
Stimmen zum RWO-Sieg über den MSV
Video
Niederrhein-Pokal
So verlief das Spiel RWO gegen den MSV
Video
Niederrhein-Pokal
article
8021964
Das Recht auf Wut der Fans des MSV Duisburg
Das Recht auf Wut der Fans des MSV Duisburg
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/msv/das-recht-auf-wut-aimp-id8021964.html
2013-06-03 00:18
MSV Duisburg, Duisburg, Kommentar
MSV