Das aktuelle Wetter NRW 10°C
MSV Duisburg

Das Recht auf Wut der Fans des MSV Duisburg

03.06.2013 | 00:18 Uhr
Das Recht auf Wut der Fans des MSV Duisburg

Die Gefühle müssen raus in Duisburg, nachdem der MSV keine Lizenz für die 2. Bundesliga bekommen hat. Die Fans, die sich täglich vor der Arena friedlich versammeln, haben ein Recht darauf, wütend zu sein und dies mit Sprechchören und Transparenten zu bekunden. Ein Kommentar.

Es war am Samstag eine Gartenparty bei Freunden mit einem Lagerfeuer. Zur vorgerückten Stunde packte jemand die Gitarre aus. Sailing, Country Roads, Winds of Change – und irgendwann auch die MSV-Hymne. Zuvor gab es ohnehin nur das eine Gesprächsthema, nun noch der emotionale Moment. „Unser Blick geht nach vorne, aber auch mit Stolz zurück“, heißt es in dem Lied – welchem MSV-Fan geht diese Zeile in diesen Tagen leicht über die Lippen?

Es gibt derzeit viele dieser emotionalen Momente in der Stadt, die meisten vor der Arena, die schon längst nicht mehr das Symbol für den Aufstieg des MSV, sondern vielmehr für den brutalen Abstieg des Traditionsvereins ist. So unentschuldbar die Ausschreitungen im Sportpark und auf dem Firmengelände von Ex-MSV-Chef Walter Hellmich sind : Die Fans, die sich täglich vor der Arena friedlich versammeln, haben ein Recht darauf, wütend zu sein und dies mit Sprechchören und Transparenten zu bekunden.

Traditionsverein als Halt einer gebeutelten Stadt

Sie haben dieses Recht, weil das höchste Gut der Fans – der Profi-Fußball mit seiner Tradition und seiner Geschichte, mit seinen Emotionen, als Halt für Menschen in einer gebeutelten Stadt – bei den MSV-Verantwortlichen in schlechten Händen war. War – weil es ein Unding wäre, wenn sie dieses Gut künftig noch in den Händen halten dürfen.

MSV Duisburg
DFL sieht mehrere Mängel bei MSV-Unterlagen zur Lizenzierung

Am Sonntag hätte der MSV Duisburg feiern können. Den 111. Geburtstag, den der Verein ursprünglich in diesem Jahr groß begehen wollte. Mitglied im...

In dem Stadtteil, in dem am Samstag die Gartenparty stattfand, stehen Geschäfte leer, die Kirche haben sie vor zweieinhalb Jahren ohne Skrupel und Rücksicht auf die Gemeindemitglieder abgerissen, auf dem einstigen Bolzplatz, auf dem die Kids früher dem Ball hinterherjagten, bauen sie derzeit Einfamilienhäuser.

Früher, wenn der Wind günstig stand, waren dort sogar die Fan-Gesänge aus dem Wedaustadion zu hören.

Dirk Retzlaff

Kommentare
03.06.2013
23:27
Das Recht auf Wut der Fans des MSV Duisburg
von AndreasTTDu | #10

Werden die Fans jemals erfahren Warum?
Solange Menschen in diesem Verein Posten besetzen, nur um sich selbst darzustellen, wird es kaum voran gehen....
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Euphorische Fans feiern den Aufstieg des MSV Duisburg
MSV
Rund 10.000 MSV-Fans haben am Pfingstsonntag auf dem Burgplatz vor dem Duisburger Rathaus den Aufstieg ihrer Mannschaft in die Zweite Liga gefeiert.
MSV-Spieler lassen den Duisburger Rathausbalkon beben
MSV II
Die MSV-Spieler feierten im Aufstiegsrausch auf dem Balkon des Duisburger Rathauses. OB Sören Link empfing die Mannschaft im Aufstiegs-Shirt.
Onuegbu sieht "sehr gute Perspektive" beim MSV Duisburg
Stimmen
Die Feier mit rund 10.000 Fans war für Zlatko Janjic "der krönende Abschluss". Kingsley Onuegbu hofft auf einen neuen MSV-Vertrag. Die Stimmen.
Der MSV verpasst in Wiesbaden die Drittliga-Meisterschaft
MSV
Der MSV Duisburg beendet mit einem 0:1 in Wiesbaden die Saison, Drittliga-Meister wird Arminia Bielefeld. Gefeiert haben die Zebras trotzdem.
ASC Duisburg fährt mit Vorsprung nach Hannover
Wasserball
Die ASCD-Wasserballer treten im Play-off-Halbfinale zweimal bei WaSpo an. Zwei Siege fehlen dem Team zum Finaleinzug.
Fotos und Videos
MSV steigt nach 3:1-Sieg auf
Bildgalerie
MSV-Aufstieg
So feierten die MSV-Fans den Aufstieg
Bildgalerie
MSV-Aufstieg
2:1 Sieg gegen Münster
Bildgalerie
MSV
article
8021964
Das Recht auf Wut der Fans des MSV Duisburg
Das Recht auf Wut der Fans des MSV Duisburg
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/msv/das-recht-auf-wut-aimp-id8021964.html
2013-06-03 00:18
MSV Duisburg, Duisburg, Kommentar
MSV