Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fußball

Mehr Geld für Bundesliga-Klubs aus TV-Geldern

14.11.2012 | 12:29 Uhr

Die Klubs der Bundesliga und 2. Liga dürfen sich über eine Steigerung ihrer Einnahmen aus der zentralen TV-Vermarktung freuen.

Frankfurt/Main (SID) - Die Klubs der Bundesliga und 2. Liga dürfen sich über eine Steigerung ihrer Einnahmen aus der zentralen TV-Vermarktung freuen. Der Ligavorstand beschloss bei einer Sitzung in Frankfurt/Main einen entsprechenden Verteiler-Schlüssel für die Spielzeiten 2013/14 bis 2016/17 einstimmig. Demnach erhält die Bundesliga künftig 80 Prozent und damit ein Prozent mehr als bisher, die 2. Liga 20 statt bisher 21 Prozent.

Die DFL verteilt an die Klubs ab der Saison 2013/2014 durchschnittlich pro Saison die Rekordsumme von 628 Millionen Euro aus dem Verkauf der Bundesliga-TV-Rechte. Der Anteil der 2. Liga ist trotz der prozentualen Kürzung auch künftig deutlich höher, als es dem realen Vermarktungswert entspricht. Der Gesamtbetrag für die Zweitligisten (rund 126 Millionen Euro) wird angesichts der vergrößerten Bemessungsgrundlage in absoluten Zahlen maßgeblich gesteigert. Bislang gab es knapp 90 Millionen Euro für das Unterhaus.

Am Dienstag hatte Bayer Leverkusens Klub-Chef Wolfgang Holzhäuser sich dafür eingesetzt, die Mehreinnahmen von 216 Millionen Euro per annum aus der Vermarktung der Bundesliga-TV-Rechte ab 2013 durch die DFL mit Augenmaß und mehr Nachhaltigkeit auszugeben.

Auf SID-Anfrage teilte die DFL dazu mit, dass dem Ligavorstand zum Zeitpunkt der Entscheidung kein Antrag auf Unterstützung anderer Sportverbände oder Organisationen vorgelegen habe. "Sollte ein Wunsch bestehen, über das Engagement der Liga für die Deutsche Sporthilfe hinaus oder wie in der Vergangenheit für die Olympia-Bewerbung Münchens 2018 tätig zu werden, mag ein entsprechender inhaltlich strukturierter Antrag gestellt werden. Damit könnte sich dann die Mitgliederversammlung des Ligaverbandes befassen", hieß es von Seiten der Deutschen Fußball Liga.

Für die Verteilung der TV-Gelder waren bisher die aktuellen Platzierungen eines Vereins in der laufenden Saison sowie das Abschneiden in den vergangenen drei Spielzeiten maßgeblich. Künftig werden die Ergebnisse der Klubs in den letzten vier Saisons sowie die aktuelle Runde herangezogen, um eine größere Planbarkeit für die Vereine zu garantieren.

In der Bundesliga richtet sich die Verteilung der Einnahmen aus der internationalen Vermarktung weiterhin sowohl nach den jeweiligen Punkten in der Fünf-Jahres-Wertung der UEFA als auch nach dem Abschneiden auf nationaler Ebene. Der pauschale Anteil aus der internationalen Vermarktung für die 2 Liga wird sich im Vergleich zur laufenden Periode verdoppeln.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Titelverteidiger Real schon wieder vorneweg
Fußball
Beim Wettschießen in der Champions League marschiert Titelverteidiger Real Madrid mit dem designierten Königsklassen-Torschützenkönig Cristiano Ronaldo schon wieder vorneweg.
Showdown zwischen Barça-Liebhabern Favre und Guardiola
Fußball
Sie gelten als die absoluten Vorzeigetrainer in Deutschland und haben mit ihrem Wirken die Fußball-Bundesliga enorm bereichert. Ihre Idee vom modernen Spiel ist in vielen Bereichen ähnlich, sie verlangen von ihren Spielern vor allem Flexibilität und Intelligenz.
BVB muss gegen Hannover dringend den Pflichtsieg schaffen
Pflichterfolg
Der Sieg gegen Galatasaray Istanbul in der Champions League war gut für das Selbstbewusstsein des BVB, aber eigentlich nur die Kür. Der Klub muss jetzt zeigen, dass er auch in der Bundesliga erfolgreich spielen kann. Sonst hat sich das mit der Königsklasse bald erledigt. Ein Kommentar.
Sporting legt Protest bei der Uefa gegen 3:4 auf Schalke ein
Protest
Sporting Lissabon will sich nicht mit der 3:4-Niederlage im Champions-League-Spiel beim FC Schalke 04 am Dienstag abfinden. Anlass ist der unberechtigte Handelfmeter, den Eric Maxim Choupo-Moting in der Nachspielzeit zum Siegtreffer genutzt hatte.
"Wunderbarer Abend" für Bayer
Fußball
Es läuft wieder bei Bayer Leverkusen. Beim 2:0-Sieg gegen Zenit St. Petersburg zeigten sich die Profis von Trainer Roger Schmidt - anders als zuletzt in der Bundesliga - von der besten Seite.