Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Fußball

Mehr Geld für Bundesliga-Klubs aus TV-Geldern

14.11.2012 | 12:29 Uhr

Die Klubs der Bundesliga und 2. Liga dürfen sich über eine Steigerung ihrer Einnahmen aus der zentralen TV-Vermarktung freuen.

Frankfurt/Main (SID) - Die Klubs der Bundesliga und 2. Liga dürfen sich über eine Steigerung ihrer Einnahmen aus der zentralen TV-Vermarktung freuen. Der Ligavorstand beschloss bei einer Sitzung in Frankfurt/Main einen entsprechenden Verteiler-Schlüssel für die Spielzeiten 2013/14 bis 2016/17 einstimmig. Demnach erhält die Bundesliga künftig 80 Prozent und damit ein Prozent mehr als bisher, die 2. Liga 20 statt bisher 21 Prozent.

Die DFL verteilt an die Klubs ab der Saison 2013/2014 durchschnittlich pro Saison die Rekordsumme von 628 Millionen Euro aus dem Verkauf der Bundesliga-TV-Rechte. Der Anteil der 2. Liga ist trotz der prozentualen Kürzung auch künftig deutlich höher, als es dem realen Vermarktungswert entspricht. Der Gesamtbetrag für die Zweitligisten (rund 126 Millionen Euro) wird angesichts der vergrößerten Bemessungsgrundlage in absoluten Zahlen maßgeblich gesteigert. Bislang gab es knapp 90 Millionen Euro für das Unterhaus.

Am Dienstag hatte Bayer Leverkusens Klub-Chef Wolfgang Holzhäuser sich dafür eingesetzt, die Mehreinnahmen von 216 Millionen Euro per annum aus der Vermarktung der Bundesliga-TV-Rechte ab 2013 durch die DFL mit Augenmaß und mehr Nachhaltigkeit auszugeben.

Auf SID-Anfrage teilte die DFL dazu mit, dass dem Ligavorstand zum Zeitpunkt der Entscheidung kein Antrag auf Unterstützung anderer Sportverbände oder Organisationen vorgelegen habe. "Sollte ein Wunsch bestehen, über das Engagement der Liga für die Deutsche Sporthilfe hinaus oder wie in der Vergangenheit für die Olympia-Bewerbung Münchens 2018 tätig zu werden, mag ein entsprechender inhaltlich strukturierter Antrag gestellt werden. Damit könnte sich dann die Mitgliederversammlung des Ligaverbandes befassen", hieß es von Seiten der Deutschen Fußball Liga.

Für die Verteilung der TV-Gelder waren bisher die aktuellen Platzierungen eines Vereins in der laufenden Saison sowie das Abschneiden in den vergangenen drei Spielzeiten maßgeblich. Künftig werden die Ergebnisse der Klubs in den letzten vier Saisons sowie die aktuelle Runde herangezogen, um eine größere Planbarkeit für die Vereine zu garantieren.

In der Bundesliga richtet sich die Verteilung der Einnahmen aus der internationalen Vermarktung weiterhin sowohl nach den jeweiligen Punkten in der Fünf-Jahres-Wertung der UEFA als auch nach dem Abschneiden auf nationaler Ebene. Der pauschale Anteil aus der internationalen Vermarktung für die 2 Liga wird sich im Vergleich zur laufenden Periode verdoppeln.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Aus dem Ressort
Chemnitz erster Spitzenreiter der neuen Drittliga-Saison
Fußball
Der Chemnitzer FC ist nach den Auftaktspielen erster Spitzenreiter der neuen Fußball-Drittliga-Saison 2014/2015. Die Sachsen gewannen das Ost-Duell beim Halleschen FC mit 3:0 (1:0) und setzen sich aufgrund der besseren Tordifferenz vorerst auf Platz eins.
Der MSV Duisburg verliert zum Auftakt 1:3 in Regensburg
3. Liga
Fehlstart für die Zebras: Der MSV Duisburg startet mit einer Niederlage in die neue Drittliga-Saison. Beim SSV Jahn Regensburg unterlag der Revierverein mit 1:3. Das Debüt des neuen Trainers Lettieri ging in die Hose.
Bastian Schweinsteiger stimmt auf Feier Anti-BVB-Lied an
Handyvideo
Während der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien bestach die Deutsche Nationalmannschaft durch ihren Teamgeist. Schalker, Dortmunder und Bayern-Stars lagen sich in Rio in den Armen und jubelten auf der Berliner Fanmeile. DFB-Vizekapitän Schweinsteiger ätzte nun auf einer Feier gegen den BVB.
Unions Kreilach übernimmt Kapitänsamt von Mattuschka
Fußball
Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin geht mit einem neuen Kapitän in die kommende Saison. Damir Kreilach übernimmt das Amt des langjährigen Spielführers Torsten Mattuschka, teilte der Verein mit.
Bremen kritisiert DFB-Entscheidung zum Länderspielentzug
Länderspielentzug
Nach Bremens Beschluss, die Verbände in Zukunft an Kosten für Polizeieinsätzen im Rahmen von Fußballspielen beteiligen zu wollen, reagierte der DFB prompt und entzog der Hansestadt das kommende Länderspiel gegen Gibraltar. Bremens Regierungschef kritisiert diesen Beschluss.