Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fußball

Mauri der Geldwäsche in der Schweiz verdächtigt

19.09.2012 | 10:03 Uhr

Stefano Mauri gerät zunehmend unter Druck: Der 32-Jährige, der wegen seiner Verwicklung in den Wett-und Manipulationsskandal verhaftet worden war, wird der Geldwäsche verdächtigt.

Rom (SID) - (SID) - Miroslav Kloses Teamkollege Stefano Mauri gerät zunehmend durch die Justiz unter Druck: Der 32-Jährige vom italienischen Fußball-Erstligisten Lazio Rom, der am 28. Mai wegen seiner Verwicklung in den Wett-und Manipulationsskandal verhaftet worden war, wird jetzt der Geldwäsche in der Schweiz verdächtigt.

Die Justizbehörden in Bern ermitteln gegen Mauri, der angeblich Gewinne aus illegalen Wetten auf einem Schweizer Bankkonto deponiert hat, berichtete die italienische Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport am Mittwoch. In diesem Zusammenhang soll der seit 2006 bei Lazio unter Vertrag stehende Mauri am kommenden Freitag von den Staatsanwälten der norditalienischen Stadt Cremona vernommen werden.

Sie führen seit Monaten Ermittlungen im Rahmen des Wett-und Manipulationsskandals, die bereits zu Festnahmen zahlreicher Spieler geführt haben. So wurde unter anderem Cristiano Doni, Ex-Kapitän von Atalanta Bergamo, verhaftet.

Der nun auch von den Berner Behörden verdächtigte Mauri soll das Schweizer Bankkonto unter dem Namen seiner Eltern eröffnet haben. Eine Banküberweisung von 100.000 hat bei den Ermittlern Verdacht geweckt. Mauri wird verdächtigt, in der Saison 20102011 die Spiele Lazio-Genua (4:2) und Lecce-Lazio (2:4) manipuliert zu haben. Die Staatsanwälte von Cremona wollen auch den Torwart Marco Paoloni befragen, der in der ersten Phase der Ermittlungen am 1. Juni 2011 wegen Verwicklung in den Wettskandal verhaftet worden war.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

 
Aus dem Ressort
Noch kein "Co" für Löw - Neuer traut sich Kapitänsamt zu
Nationalelf
In dieser Länderspielwoche muss Bundestrainer Joachim Löw auf die Unterstützung eines Co-Trainers verzichten. Die Verpflichtung eines Nachfolgers für Hansi Flick steht aber offenbar kurz bevor. Löw wird zudem einen neuen Kapitän benennen. Torwart Manuel Neuer ist interessiert.
In Düsseldorf kommen die WM-Helden noch einmal zusammen
Nationalelf
Noch einmal treffen sich alle 23 deutschen Fußball-Weltmeister. In Düsseldorf geht es am Mittwochabend um das Spiel gegen Argentinien, um die Verabschiedung von Philipp Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose. Aber auch um Fragen, die die Zukunft der Nationalelf betreffen.
Erleichterung bei Fortuna - „Haben diesen Sieg gebraucht“
Rund um die Fortuna
Bei Fortuna Düsseldorf herrschte nach dem 3:0 in Aue und dem ersten Saisonsieg kollektive Erleichterung. Adam Bodzek verriet, wie der Matchplan gegen die "Veilchen" aussah und die Stürmerkollegen Beschop und Hoffer freuten sich über ihre Tore. Sportvorstand Helmut Schulte lobte seine Spieler.
RWO-Regisseur Patrick Bauder mit Glück im Unglück
RWO
Dem RWO-Regisseur ist bei dem Foul des RWE-Spielers Benjamin Baier die Kniescheibe herausgetreten worden. Das zwingt ihn zu einer vierwöchigen Pause. Was sich ungefähr mit seiner dreiwöchigen Rot-Sperre nach seinem Revanchefoul an Baier deckt. Gute Nachricht: Jörn Nowak kehrt zurück ins Training.
Löw mit Sorgen: Wenige "echte Kerle" beim Neustart
Fußball
Das erste Training der WM-Sieger von Brasilien wurde zum umjubelten Schaulaufen. Final-Torschütze Mario Götze und seine Weltmeister-Kollegen durften vor 45 000 meist jungen Fans in Düsseldorf den WM-Rausch nochmals genießen. Joachim Löw aber plagen schon wieder Alltagssorgen.