Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fußball

"ManCity" will Kaka für 110 Millionen Euro holen

19.01.2009 | 15:58 Uhr
"ManCity" will Kaka für 110 Millionen Euro holen

Mailand. Dem AC Milan liegt angeblich ein Angebot für seinen brasilianischen Regisseur Kaka vor. Manchester City soll bereit sein, für den 26-Jährigen 110 Millionen Euro zu zahlen.

Der englische Traditionsklub Manchester City will offenbar den Ablöse-Weltrekord brechen und sich für umgerechnet 110 Millionen Euro die Dienste des brasilianischen Stars Kaka vom AC Mailand sichern. Die "Citizens" wollen den Supertechniker mit einem Fünf-Jahres-Vertrag und einem Netto-Gehalt von 16,5 Millionen Euro per annum ködern. Dies berichten englische und italienische Zeitungen.

Bislang ist der dreimalige französische Weltfußballer Zinedine Zidane mit 76 Millionen Euro Ablöse bei seinem Wechsel 2001 von Juventus Turin zu Real Madrid der teuerste Spieler aller Zeiten. Dahinter folgt der Portugiese Luis Figo, der 2000 für 58,2 Millionen Euro vom FC Barcelona zu den "Königlichen" aus der spanischen Hauptstadt transferiert worden war. Als drittteuerster Spieler wird in der Rangliste immer noch der Argentinier Hernan Crespo geführt. Dieser hatte 2000 beim Wechsel vom AC Parma zu Lazio Rom 56,5 Millionen Euro gekostet.

Am Mittwoch strahlte Sport Mediaset, das zum Medien-Imperium von Milan-Boss und Ministerpräsident Silvio Berlusconi zählt, ein Interview mit Kaka aus. Allerdings wurde nicht deutlich, wann das Gespräch geführt wurde und ob Kaka auf die City-Offerte reagiert hatte. "Ich möchte bei Milan alt und Kapitän dieser Mannschaft werden, ich habe schon einige Angebote ausgeschlagen", sagte der Südamerikaner.

Kaka soll Robinho folgen

Im August hatte Manchester City bereits 42 Millionen Euro in den brasilianischen Nationalstürmer Robinho von Real investiert. City will nach der Übernahme durch die Abu Dhabi United Group for Development and Investment ADUG mit aller Macht dem großen Widersacher und Champions-League-Sieger Manchester United den Rang ablaufen. Im Fall Robinho hatte City sogar dem Michael-Ballack-Klub FC Chelsea, der ebenfalls um die Gunst des Brasilianers gebuhlt hatte, das Nachsehen gegeben.

Der 26-jährige Kaka, 2007 Weltfußballer des Jahres, ist noch bis 2013 an die Lombarden vertraglich gebunden. Beim Rivalen von Meister Manchester United steht auch der deutsche Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann unter Vertrag.

Der Berater von Kaka, Diogo Kotscho, sagte bei Sky Sports News eher zurückhaltend: "Wir wussten von dem Treffen in Mailand. Nun müssen wir auf die Verhandlungen zwischen den Klubs warten. Wenn Manchester City eines der Top-Teams in der Welt werden möchte, dann muss der Klub auch einen gewissen Plan verfolgen, um an die Spitze zu gelangen. In diesem Fall können wir Verhandlungen über einen Wechsel aufnehmen."

Das Angebot wurde Milans Geschäftsführer Adriano Galliani angeblich vom Generaldirektor des englischen Klubs, Garry Cook, vorgelegt. Er soll laut Presseberichten eine vierköpfige City-Delegation angeführt haben, die am Dienstag der Geschäftsstelle von Milan einen offiziellen Besuch abgestattet hatte. Zudem soll City auch Interesse an Milan-Torwart Dida und Mittelfeld-Ass Gennaro Gattuso haben.

Berlusconi wollte nicht bekannt geben, ob Kaka verkauft wird. "Ich hoffe, dass er bei Milan bleibt", sagte der Milan-Boss.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Gomez siegt bei Startelf-Comeback - Juve und Rom vorne
Fußball
Der AC Florenz hat beim Startelf-Comeback von Mario Gomez in der italienischen Serie A seinen vierten Saisonsieg gefeiert. Die Fiorentina, bei dem Gomez erstmals seit seiner Verletzung vor zwei Monaten in der Liga wieder von Beginn an spielte, gewann 2:1 (1:1) bei Hellas Verona.
DFB-Frauen besiegen England in Wembley 3:0
Fußball
Bei ihrem ersten Auftritt im Fußball-Tempel Wembley hat sich die deutsche Frauen-Nationalmannschaft von ihrer besten Seite gezeigt. Zum Jahresabschluss feierte der Europameister in London gegen England einen 3:0 (3:0)-Erfolg.
RWE trifft im Pokal-Halbfinale auf den FC Kray
Pokal-Nachlese
Rot-Weiss Essen hat sich bei der Konkurrenz eine Menge Respekt erarbeitet in den vergangenen Wochen. Zurecht, muss man sagen, denn eine riesige Erfolgswelle hat sie an die Tabellenspitze der Fußball-Regionalliga gespült. Und im Verbandspokal sind die Essener ebenfalls noch im Rennen.
Wie Schalkes neues System funktioniert
Das neue System
Der FC Schalke 04 hat beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg anders als bisher gespielt: 3-5-2 beim Spiel nach vorne und mit einer Fünferkette verteidigt, wenn der Gegner angegriffen hat. Einige Spieler haben davon ganz besonders profitiert.
Schalke-Trainer Di Matteo beweist Flexibilität und Geschick
Kommentar
Mit seiner Systemumstellung hat Schalkes Trainer Roberto Di Matteo beim 3:2-Sieg gegen den VfL Wolfsburg einen wichtigen Akzent gesetzt. Er hat die Mannschaft zum Sieg gecoacht - dafür wurde er geholt. Ein Kommentar.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen