Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kommentar

Löws Elf kann noch deutsch

05.06.2011 | 20:06 Uhr
Bundestrainer Joachim Löw

Wien.   Das Publikum erwartet Tempofußball und spielerische Höhepunkte. Gemessen an diesen Kriterien, war der Auftritt in Österreich enttäuschend. Doch der Erfolg zeigt: Die deutsche Elf hat die alten Tugenden nicht verloren.

Das sei „typisch deutsch“ gewesen, sagte Nationalelf-Manager Oliver Bierhoff nach dem glücklichen 2:1-Sieg der DFB-Elf im EM-Qualifikationsspiel in Österreich. Die entscheidende Frage aber lautet: Wie findet man das?

Früher galt es als deutsche Eigenart, dass die Nationalelf oftmals weder schön noch gut spielte, aber ebenso oft zumindest erfolgreich. Inzwischen aber ist das deutsche Fußball-Publikum verwöhnt, erwartet Tempofußball und spielerische Höhepunkte. Gemessen an diesen Kriterien, war der Auftritt am Freitag in Wien enttäuschend.

Aber andererseits zeigt der Erfolg auch: Die deutsche Nationalelf hat sich in jüngster Zeit fußballerisch entwickelt – ohne zur Not, wie am Freitag, die alten Tugenden zu verlieren. Sie kann auch solche weitgehend schmucklose, hart umkämpfte Partien mit einem Lucky Punch in letzter Minute gewinnen.

„Man kann sich das Glück auch verdienen“, hat Kapitän Philipp Lahm konstatiert. Man kann dies auch als zusätzliche Qualität begreifen. Denn keine Mannschaft der Welt, auch nicht die viel gerühmten Spanier, spielt jede Partie so, als sei sie der FC Barcelona (was nicht einmal Barca selbst schafft). Es gibt also wenig Grund, die deutsche Mannschaft unnötig zu zeihen. Die Truppe schleppt sich nach einer kräftezehrenden Saison ein wenig in die Sommerpause, doch die Statistik stimmt.

Das Beste daran: Nach dem zu erwartenden Sieg in Aserbaidschan am Dienstag und der damit de facto verbundenen EM-Qualifikation hat Bundestrainer Joachim Löw ein Jahr Zeit, sein Team spielerisch, personell fortzuentwickeln, es vorzubereiten auf das Duell mit den Spaniern. Denn der Welt- und Europameister ist der Maßstab, der EM-Titel 2012 der – zugegeben hohe – Anspruch, den Bundestrainer Joachim Löw selbst formuliert hat.

Gomez-Doppelpack sichert glückliches 2:1

Löw hat ganz sicher erkannt, dass ihm noch einige offene Baustellen verbleiben. Die Besetzung der Innenverteidigung darf als offen gelten , nachdem der vormalige WM-Held Arne Friedrich erneut nicht überzeugen konnte. Mit dem zu erwartenden Wechsel von Philipp Lahm auf die linke Außenverteidiger-Position klafft rechts hinten eine Lücke, der über Jahre gesetzte Lukas Podolski verrät auf der linken Außenbahn derzeit einige Schwächen – und niemand weiß, ob das ewige Bankdrücker-Dasein nicht auch bei einem Miroslav Klose Spuren hinterlassen hat.

Löw aber darf beruhigt sein: Die EM-Mannschaft 2012 wird kein Abklatsch der WM-Elf 2010, die weitgehend konkurrenzlos auf Höchstleistung getrimmt werden musste. Die Bundesliga offeriert genügend Spielermaterial, um Alternativen aufzubauen und das Team durch die Konkurrenz-Situation nachhaltig zu verstärken. Die deutsche Elf anno 2012 wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit stärker sein als die Elf 2010 – mit einem Plus an Erfahrung und zudem einer starken Ersatzbank.

Gomez schießt Deutschland zum Sieg

Und dazu kommt dann bei der EM ja noch, na klar, der ewige Mythos der „Turniermannschaft“. Typisch deutsch eben. Schöne Aussichten.

Dirk Graalmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Borussia Mönchengladbach erwartet heißen Tanz in Sarajevo
Europa League
Bei der Rückkehr auf die internationale Bühne erwartet Borussia Mönchengladbach einen heißen Tanz. Im Playoff-Hinspiel zur Europa League muss der Bundesliga-Sechste beim FK Sarajevo mit einer hitzigen Atmosphäre und einem hochmotivierten Gegner rechnen.
Borussia vor heißem Tanz in Sarajevo
Fußball
Bei der Rückkehr auf die internationale Bühne erwartet Borussia Mönchengladbach einen heißen Tanz. Im Playoff-Hinspiel zur Europa League muss der Bundesliga-Sechste beim FK Sarajevo mit einer hitzigen Atmosphäre und einem hochmotivierten Gegner rechnen.
Schalke ringt auch um die Stimmung
Training
Die Pokal-Blamage von Dresden liegt immer noch schwer über Schalke: Die Atmosphäre in der Mannschaft ist getrübt, und Manager Horst Heldt schaut bei der Trainingseinheit am Mittwoch ganz genau hin. Schalke startet mit einem Rucksack in die neue Bundesliga-Saison.
Schalkes schwierige Vision
Analyse
Schalkes Manager Horst Heldt will künftig mehr die Stärken des Vereins betonen und glaubt, dass dies die Kraft gibt, um höhere Ziele anzustreben. Der Klub tut sich damit aber noch schwer. Eine Analyse.
Signal Iduna und Puma offenbar vor Einstieg beim BVB
Kapitalerhöhung
Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund wird laut Medienberichten am Donnerstag eine umfangreiche Kapitalerhöhung ankündigen. Demnach werden Puma und Signal Iduna beim BVB einsteigen. Die Borussia hofft auf einen Erlös von bis zu 110 Millionen Euro aus der Kapitalerhöhung, hieß es.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?