Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fußball

Löw von Hoeneß' Ratschlägen unbeeindruckt

08.10.2012 | 20:42 Uhr

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw lassen die Forderungen von Bayern-Präsident Uli Hoeneß nach einem härteren Umgang mit den Nationalspielern kalt.

Frankfurt/Main (SID) - Fußball-Bundestrainer Joachim Löw lassen die Forderungen von Bayern-Präsident Uli Hoeneß nach einem härteren Umgang mit den Nationalspielern kalt. "Es ist mir mittlerweile egal, wer was über dieses Thema sagt", sagte der Bundestrainer nach seiner Ankunft am Teamhotel Villa Kennedy am Montagabend in Frankfurt/Main.

Hoeneß hatte in einem Interview "mehr Druck" für die DFB-Spieler gefordert. Löw will seinen bisherigen Stil nicht überdenken. "Wenn wir wie in der EM-Vorbereitung sieben Wochen irgendwo zusammen sind, dann ist für mich selbstverständlich, dass wir neben dem harten und intensiven Training genug Freizeit und Freiräume schaffen. Das werden wir auch beibehalten, solange die Spieler in diesem Maße konzentriert arbeiten", sagte der 52-Jährige und fügte an: "Wir suchen Verbesserungen im sportlichen Bereich, da hinterfragen wir uns ständig."

Vor den WM-Qualifikationsspielen am Freitag in Irland (20.45 Uhr/ZDF) und am Dienstag gegen Schweden in Berlin (20.45 Uhr/ARD) ist Löw nach zahlreichen Verletzungen auf mehreren Positionen zum Umstellen gezwungen. "Wir können es nicht ändern, aber wir können mit der Situation umgehen", sagte Löw. Da auch Innenverteidiger Mats Hummels von Borussia Dortmund wegen einer Fußverletzung ausfällt, nominierte Löw den Hamburger Heiko Westermann nach. Neben den ebenfalls verletzten Ilkay Gündogan und Lars Bender fehlt Kapitän Philipp Lahm gelbgesperrt.

sid

Facebook
Kommentare
08.10.2012
23:08
Löw von Hoeneß Ratschlägen unbeeindruckt
von Schwattjelbn | #2

Die elitäre Arroganz von Löw wird so langsam unerträglich. Hoeneß hat natürlich Recht mit seiner Kritik.
6 Jahre führt Löw die N11 und nicht ein Titel ist in seiner Ära heraus gesprungen. Schön spielen - nichts gewinnen, lautet das Fazit.
Ein wenig mehr Demut würde Löw gut zu Gesicht stehen.
Leider ist W.Niersbach jetzt DFB-Präsident geworden. Der hat dem erfolglosen Bundestrainer einen Freifahrtschein ausgestellt.
Frohes weiterwurschteln Jogi!

08.10.2012
23:06
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Der VfL Bochum reist mit Kapitän Luthe nach Ingolstadt
Vorbericht
Andreas Luthe wird wohl doch das Tor hüten, wenn der VfL Bochum am Samstag ab 13 Uhr beim Spitzenreiter FC Ingolstadt darum kämpft, sich in der oberen Tabellenhälfte festzukrallen. Es wäre erst das dritte Mal, dass der VfL Bochum seit dem Abstieg 2010 gegen die Bayern etwas Zählbares feiern dürfte.
FCI-Kapitän lobt Terodde: „Er hat eine geile Quote“
Matip
An Heiligabend kommt der Ingolstädter Kapitän Marvin Matip (28), gebürtiger Bochumer und ehemaliger VfL-er (ging 2005 nach Köln) wieder in seine Heimatstadt: Dann trifft sich, so sagt er, „der ganze Matip-Clan“. Ein Kurz-Interview vor dem Spiel gegen den VfL.
Niersbach und seine Chance, die Zweifler zu widerlegen
Kommentar
Ist DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wirklich - wie DFL-Chef Reinhard Rauball glaubt - „der richtige Mann“, um in der FIFA-Exekutive „für Transparenz und Aufklärung zu sorgen“? Niersbach hat im Falle seiner Wahl die Chance, die Zweifler zu widerlegen. Ein Kommentar
Sorgen um "Fußballkönig": Pelé bekommt Nierendialyse
Fußball
Brasiliens Fußball-Idol Pelé liegt weiter auf der Intensivstation, wo er sich vorübergehend einer Nierendialyse unterziehen muss, teilte das Albert-Einstein-Hospital in São Paulo in einem weiteren ärztlichen Bulletin mit.
RWO-Trainer Zimmermann muss gegen Rödinghausen umbauen
Regionalliga
RWO-Trainer Andreas Zimmermann warnt davor, den Gegner SV Rödinghausen nicht ernst zu nehmen. Der Aufsteiger habe zurzeit zwar eine Durststrecke, spiele aber einen flotten Ball. Zimmermann und sein Co Dirk Langerbein müssen das Team wegen der Gelbsperre von Felix Herzenbruch umbauen.