Löw und Co. genervt von Flitzer-Parade in Georgien

Einer der vielen Lauflustigen Zuschauer beim DFB-Spiel in Tiflis - Marco Reus scheint wenig belustigt.
Einer der vielen Lauflustigen Zuschauer beim DFB-Spiel in Tiflis - Marco Reus scheint wenig belustigt.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die EM-Qualifikationspartie der deuschen Fußball-Nationalmannschaft in Tiflis wurde gleich mehrfach durch Flitzer gestört. Zum Unmut der DFB-Akteure.

Tiflis.. Die freundliche Invasion von mehr als einem halben Dutzend Flitzern beim EM-Qualifikationsspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Georgien hat bei Joachim Löw für Unmut gesorgt. "Das ist einfach störend. Das passiert vielleicht mal. Aber zuletzt waren es zu viele. Das stört auch die Spieler. Und ist manchmal auch nicht ganz ungefährlich. Das wünscht man sich nicht", sagte der Bundestrainer nach dem 2:0-Sieg am Sonntagabend in Tiflis.

Einzelkritik Schon vor dem Spiel war ein Fan auf den Rasen des Nationalstadions gerannt. Während der Partie und nach dem Abpfiff wiederholte sich die Szene mehrfach. Die Flitzer waren aber nicht aggressiv, sondern wollten die Spieler umarmen oder ihnen die Füße küssen. Eine solche Situation hatte es auch schon beim Training am Samstag gegeben, als ein georgischer Journalist Bastian Schweinsteiger auf diese Weise seine Hochachtung ausdrücken wollte.

Auch DFB-Verteidiger Mats Hummels zeigte sich kritisch. "Dem Flitzertum kann ich gar nichts abgewinnen. Das ist extrem störend. Ich kann auch nicht nachvollziehen, dass man einem Flitzer das Trikot gibt oder ihn umarmt. Das motiviert noch andere, das zu tun", sagte der Dortmunder. "Am besten, man bestraft man das mit Nichtbeachtung." (dpa)