Löw überrascht mit Draxler und Gündogan

Julian Draxler (r.) vom FC Schalke 04 und Ilkay Gündogan von Borussia Dortmund stehen überraschend im vorläufigen 27-köpfigen EM-Aufgebot.
Julian Draxler (r.) vom FC Schalke 04 und Ilkay Gündogan von Borussia Dortmund stehen überraschend im vorläufigen 27-köpfigen EM-Aufgebot.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Bundestrainer Joachim Löw hat überraschend Julian Draxler (FC Schalke 04), Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund) und Marc-Andre ter Stegen (Borussia Mönchengladbach) in das vorläufige Aufgebot für die Europameisterschaft in Polen un der Ukraine berufen. Patrick Helmes vom VfL Wolfsburg wurde dagegen nicht berücksichtigt.

Rastatt.. Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat auf dem Weg zum erhofften vierten EM-Titel überraschend die Neulinge Julian Draxler und Marc-Andre ter Stegen nominiert. Der 18 Jahre alte Schalker Draxler und der Gladbacher Torhüter ter Stegen (20) sind im vorläufigen 27-köpfigen Kader der deutschen Nationalmannschaft für die EM in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) die einzigen Spieler ohne Länderspielerfahrung. Die Entscheidung, welche 23 Profis beim Turnier dabei sind, muss Löw bis spätestens 29. Mai treffen.

Aogo, Kießling und Rolfes fallen durchs Raster

Neben Draxler und ter Stegen berief der Bundestrainer auch den Dortmunder Ilkay Gündogan vom deutschen Meister Borussia Dortmund. Auch der Stuttgarter Cacau, zuletzt beim VfB nur Ersatz, gehört dem Kreis an, der die 'Mission 2012' erfolgreich abschließen soll. Dafür verzichtete Löw auf die beiden Torjäger Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) und Patrick Helmes (VfL Wolfsburg), die in der Rückrunde mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht hatten. Auch WM-Teilnehmer Dennis Aogo und der erfahrene Simon Rolfes fielen durchs Sieb.

Insgesamt 15 Akteure waren bereits bei der WM 2010 in Südafrika im Einsatz gewesen. Erwartungsgemäß stellt der deutsche Rekordmeister Bayern München mit acht Spielern den größten Block. Vom alten und neuen Meister Borussia Dortmund stehen fünf Profis im Kader.

Vorbereitungsstart auf Sardinien

Die DFB-Elf startet am 11. Mai mit dem Trainingslager auf Sardinien in ihre EM-Vorbereitung. An der Costa Smeralda fehlen allerdings einige Profis. Die Bayern, die am 19. Mai das Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea bestreiten, reisen gar nicht erst an. Die Dortmunder, die am 12. Mai noch gegen die Bayern im DFB-Pokal-Finale stehen, kommen ebenso wie Miroslav Klose (Lazio Rom), Mesut Özil und Sami Khedira (beide Real Madrid) später, da die Spielzeiten in Spanien und Italien jeweils erst am 13. Mai enden. Der lange verletzte Per Mertesacker (FC Arsenal) reist dagegen schon am Freitag und damit schon vor dem Saisonende in England mit nach Sardinien.

Ab 19. Mai startet in Südfrankreich der zweite Teil der Vorbereitung mit den Länderspielen gegen die Schweiz (26. Mai) und Israel (31. Mai). Am 4. Juni fliegt die deutsche Mannschaft in ihr EM-Quartier nach Danzig.

Die EM beginnt für Deutschland am 9. Juni in Lwiw gegen Portugal. Weitere Gruppengegner sind die Niederlande (13.) und Dänemark (17.), jeweils in Charkow. (sid)

Das 27-köpfige vorläufige deutsche Aufgebot für die EM in Polen und der Ukraine:

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Marc-Andre ter Stegen (Borussia Mönchengladbach), Tim Wiese (Werder Bremen), Ron-Robert Zieler (Hannover 96)

Abwehr: Jerome Boateng, Holger Badstuber, Philipp Lahm (alle Bayern München), Per Mertesacker (FC Arsenal), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund)

Mittelfeld: Mesut Özil, Sami Khedira (beide Real Madrid), Toni Kroos, Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger (alle Bayern München), Marco Reus (Borussia Mönchengladbach), Mario Götze, Ilkay Gündogan (beide Borussia Dortmund), Sven Bender (Borussia Dortmund), Lars Bender (Bayer Leverkusen), Andre Schürrle (Bayer Leverkusen), Julian Draxler (Schalke 04), Lukas Podolski (1. FC Köln)

Angriff: Cacau (VfB Stuttgart), Mario Gomez (Bayern München), Miroslav Klose (Lazio Rom)