Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Fußball

Löw nominiert Jansen und Herrmann nach

24.03.2013 | 13:32 Uhr

Bundestrainer Joachim Löw hat den Mönchengladbacher Patrick Herrmann und den Hamburger Marcell Jansen ins Aufgebot für das WM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan nachnominiert.

Nürnberg (SID) - Bundestrainer Joachim Löw hat den Mönchengladbacher Debütanten Patrick Herrmann (22) und den Hamburger Marcell Jansen (27) ins Aufgebot für das WM-Qualifikationsspiel am Dienstag (20.45 Uhr/ARD) gegen Kasachstan in Nürnberg nachnominiert. Während Herrmann bislang nur für die deutsche U21-Auswahl zum Einsatz kam, bestritt Jansen bereits 36 Einsätze für die A-Mannschaft.

Letztmals kam Jansen, der am Sonntagabend im DFB-Quartier in Herzogenaurach erwartet wurde, am 3. September 2010 gegen Belgien zu einem Länderspiel. Herrmann stand noch am Sonntag im U21-Länderspiel in Tel Aviv gegen Israel im deutschen Aufgebot. Er soll am Montag zur A-Mannschaft anreisen. "Ich konnte es zuerst gar nicht glauben. Die Nominierung kam für mich total unerwartet. Umso schöner ist es, jetzt erstmals dabei zu sein", sagte Herrmann, der die Nachricht von U21-Trainer Rainer Adrion erhielt.

Am Wochenende hatten Bastian Schweinsteiger (Bayern München/Gelbsperre) und Julian Draxler (Schalke 04/Gehirnerschütterung) das Quartier der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Herzogenaurach verlassen. Bereits am Samstag war deshalb der Dortmunder Mittelfeldspieler Sven Bender von Löw nachnominiert worden.

Fraglich sind für die Partie am Dienstag weiterhin der Schalker Benedikt Höwedes (Muskelverhärtung im linken Oberschenkel) und der Münchner Mario Gomez (Zerrung im rechten Oberschenkel). Beide fehlten deshalb auch am Sonntag beim Training im Stadion in Nürnberg.

Hinter dem Einsatz der beiden, die individuell im Hotel trainierten, steht laut Teammanager Oliver Bierhoff ein "kleines Fragezeichen". Vor allem bei Angreifer Gomez werde erst "kurzfristig" eine Entscheidung fallen. Dagegen sei Lukas Podolski, der sich seit Wochen mit einer Knöchelverletzung herumplagt, voll belastbar.

Bierhoff unterstrich nach dem 3:0 am Freitag in Astana, dass sich durch die Partie auf dem ungewohnten Kunstrasen "eine gewisse Belastung bemerkbar gemacht hat. Die Muskeln sind ein bisschen angespannter. Es sind kleine Probleme, die aber zu lösen sind". Deshalb habe man nach der Ankunft am Samstag besonderes Augenmerk "auf Regeneration und Erholung" geleg

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Aus dem Ressort
Schalkes schwierige Vision
Analyse
Schalkes Manager Horst Heldt will künftig mehr die Stärken des Vereins betonen und glaubt, dass dies die Kraft gibt, um höhere Ziele anzustreben. Der Klub tut sich damit aber noch schwer. Eine Analyse.
Warum Watzke die BVB-Zukunft besser ohne Marco Reus plant
Kommentar
Ottmar Hitzfeld glaubt, der BVB könne die Bayern in der kommenden Saison nervös machen. Eher vorstellbar ist jedoch, das Dortmund Grund zur Nervosität hat - wegen der Personalie Marco Reus. Ein Blick zum Revierrivalen könnte jedenfalls einer drohenden Enttäuschung vorbeugen. Ein Kommentar.
Tobias Steffen ist ein heißer RWE-Kandidat fürs Bochum-Spiel
Steffen
Rot-Weiss Essens Tobias Steffen setzte vor der Regionalliga-Partie beim VfL Bochum II ein Ausrufezeichen. Im Niederrheinpokalspiel beim SV Straelen (4:0) zeigte der Angreifer am Dienstag nicht nur aufgrund seiner beiden Tore eine starke Leistung. Lob gab es von Trainer Marc Fascher.
„Das wird einmalig bleiben“
SC Paderborn
Der SC Paderborn sieht sich als krassesten Außenseiter in der Geschichte der Bundesliga. Manager Michael Born über Teamgeist, Trainer und Schuldenabbau
Andreas Voss nicht mehr im Koma –  gute Aussichten
Koma
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und ist auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.