Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fußball

Lampard will zum Abschluss nach Brasilien

09.09.2013 | 14:27 Uhr
Frank Lampard will in seinem 100. Nationalspiel einen Sieg holen.
Frank Lampard will in seinem 100. Nationalspiel einen Sieg holen.Foto: Facundo Arrizabalaga/dpa

London  Frank Lampard ist kein Egoist. Der große Traum von einer WM in Brasilien macht das persönliche Jubiläum für den Fußball-Routinier zur Nebensache. Zum 100. Mal kann der Mittelfeldstar vom FC Chelsea am Dienstag in der Ukraine für England auflaufen.

Doch ein Sieg in Kiew ist Lampard wichtiger. «Es wäre nicht schön, dieses Jubiläum zu feiern und es nicht richtig zu machen. Deshalb ist ein gutes Ergebnis das Wichtigste. Wenn wir mit drei Punkten zurückfliegen, haben wir eine starke Ausgangsposition», sagt Lampard vor dem Duell des Spitzenreiters der Qualifikationsgruppe H beim Tabellendritten.

Im Olympiastadion müssen die Engländer mindestens ein Remis einspielen, um auf Kurs direkte Qualifikation zu bleiben. Bei einer Niederlage dürfte der beschwerliche wie risikoreiche Umweg über die Playoff-Spiele nicht zu vermeiden sein. Sollte Nationaltrainer Roy Hodgson Lampard aufbieten, wäre der 35-Jährige der achte Engländer im Club der 100. Rekordnationalspieler ist Keeper Peter Shilton mit 125 Einsätzen.

England und die Ukraine liegen nur einen Zähler auseinander. Bei einem Sieg würde die Ukraine die Gäste von der Spitze verdrängen. Bei dann zwei noch ausstehenden Partien der Ost-Europäer gegen Polen und in San Marino könnte England kaum auf Schützenhilfe hoffen. Wahrscheinlicher wäre, dass es dann am 11. Oktober in London zum Endspiel um Platz zwei gegen Montenegro kommt, ehe zum Abschluss Polen anreist. Die punktgleichen Montenegriner rangieren nur wegen der schlechteren Tordifferenz hinter den Engländern.

An Kiew haben die Briten keine gute Erinnerung. Das Elfmeter-Drama gegen die Italiener beendete bei der EM 2012 im Viertelfinale den letzten Titelanlauf. Doch auch die Ukraine hat noch eine Rechnung offen. In der Gruppenphase gab es in Donezk ein 0:1. Ein Tor des EM-Gastgebers wurde nicht gegeben, obwohl John Terry den Ball erst hinter der Linie ins Feld zurückschlug - eine klare Fehlentscheidung.

Für Lampard ist die Vergangenheit kein Thema mehr. Zumal er selbst bei der EM verletzt fehlte. Obwohl Coach Hodgson die Offensivkünstler Daniel Sturridge, Danny Welbeck, Wayne Rooney und Andy Carroll fehlen, verschwendet er an ein Scheitern keinen Gedanken. Er ist fokussiert. «Wir wollen gewinnen. Wir wissen, dass die Ukraine stark ist, aber wir sind es auch», meint Lampard. Im Hinrundenspiel war ihm in London per Elfmeter der späte Ausgleich gelungen. Die jüngsten vier Partien hat die Ukraine aber allesamt gewonnen - und dabei 18 Treffer erzielt. Zuletzt sprang ein 9:0 gegen San Marino heraus.

Lampard macht keinen Hehl daraus, dass die WM seine letzte Chance ist, ein großes Turnier zu spielen. Er steht vor dem Ende seiner Karriere. «Ich werde zwar nicht sagen, dass ich danach aus dem Nationalteam zurücktrete, aber realistisch betrachtet, wird es mein letztes Jahr sein. Es wäre großartig, ausgerechnet in Brasilien noch einmal für England anzutreten», sagt Lampard.

Sein Debüt hatte er 1999 beim 2:1 gegen Belgien gegeben. Bisher gelangen ihm im Nationaltrikot 29 Treffer. In Brasilien sollen weitere folgen. Er weiß, dass dazu ein Erfolg in Kiew hilfreich wäre. «Doch auch wenn wir verlieren, geht es weiter», sagt der Profi. Es käme schließlich nicht darauf an, wie man zu einer WM kommt, sondern nur, dass man dabei sei. Lampard wird bis zum Ende kämpfen, um sich seinen WM-Traum zu erfüllen.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Schalkes Di Matteo muss gegen Ex-Club Chelsea punkten
Fußball
Eines hat Roberto Di Matteo seinem prominenten Gegenüber voraus. Im Gegensatz zu Startrainer José Mourinho hat Schalkes Coach mit dem FC Chelsea schon die Champions League gewonnen. An diesem Dienstag treffen die beiden in der Arena erstmals mit ihren Teams aufeinander.
Debatte um Reus-Verletzung lässt Emotionen hochkochen
Fußball
Bei Borussia Dortmund haben sich die erregten Gemüter vorerst wieder beruhigt, Marco Reus sendete sogar eine hoffnungsvolle Online-Botschaft. In der Fußball-Bundesliga hat die erneute schwere Verletzung des Nationalspielers aber eine heftige Debatte ausgelöst.
Schwul, türkisch, unparteiisch: Dincdag verklagt Verband
Fußball
Er hat keine Angst, sagt Halil Dincdag. "Nicht mehr. Schlimmer kann es ja nicht werden." Dincdag ist Türke, er ist schwul, er ist Schiedsrichter. Und er wurde aus dem Türkischen Fußballverband (TFF) ausgeschlossen.
Watzke verlangt "Blut, Schweiß und Tränen" von BVB-Spielern
BVB
Mit deutlichen Worten hat sich Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf der Aktionärsversammlung an die BVB-Spieler gewandt: Er forderte "Blut, Schweiß und Tränen". Wer, wie in der zweiten Halbzeit beim 2:2 gegen Paderborn, im Verwaltungsmodus spielen wolle, sei Fehl am Platz. 
Reus meldet sich auf Facebook zu Wort: "Ich komme wieder"
Reus
Zwei Tage nach seiner erneuten Verletzung blickt BVB-Spieler Marco Reus schon wieder nach vorne. Auf Facebook bedankte sich der Pechvogel, der nach einer anderen Blessur gerade erst wieder in Form kam, für die vielen Genesungswünsche. Und Reus versprach: "Ich komme wieder!"