Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fußball

Kontrollausschuss verurteilt KSC zu "Geisterspiel"

09.07.2012 | 17:56 Uhr
Kontrollausschuss verurteilt KSC zu "Geisterspiel"
Beim Relegationsspiel zwischen dem Karlsruher SC und Jahn Regensburg kam es zu Ausschreitungen.Foto: dapd

Frankfurt  Der Karlsruher SC muss in der Dritten Liga ein Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestreiten. Die vom Kontrollausschuss geforderte Strafe über 15000 Euro muss der Fußballverein nicht bezahlen.

Fußball-Drittligist Karlsruher SC muss ein Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestreiten. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat am Montag jedoch entschieden, die vom Kontrollausschuss geforderte Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro nicht zu erheben. Noch offen ist, ob bereits das erste oder erst ein späteres Heimspiel des KSC zum "Geisterspiel" wird.

Der KSC wurde für das Abbrennen von Pyrotechnik seitens Karlsruher Fans bei fünf Spielen in der Rückrunde bestraft. Zudem hatten Zuschauer beim Relegationsrückspiel gegen Jahn Regensburg (2:2) nach Abpfiff den Platz gestürmt und Ordnungskräfte angegriffen. Dem KSC wurde außerdem vorgeworfen, im Heimspiel am letzten Spieltag gegen Eintracht Frankfurt (1:0) nicht für ausreichend Sicherheitspersonal gesorgt zu haben.

KSC kündigte Berufung an

Gegen diesen Vorwurf richtete sich laut KSC-Anwalt Markus Schütz der Einspruch. "Wir haben damals alles getan, was in unserer Macht steht, um Ausschreitungen zu verhindern", sagte Schütz. Die Anzahl der Ordnungskräfte sei vor dem Spiel von 300 auf 600 verdoppelt worden.

Das Gericht folgte der Argumentation des KSC, dass auch eine höhere Zahl an Ordnungskräften den Platzsturm der Frankfurter nicht hätte verhindern können, betonte aber, dass die weiteren Vorfälle das Strafmaß rechtfertigen. Der Karlsruher SC kündigte Berufung an.

Weitere Verhandlungen für Sportgericht anhängig

In den vergangenen beiden Monaten hatte das DFB-Sportgericht 20 Vereine zu Geldstrafen in einer Gesamthöhe von fast 150.000 Euro verurteilt. Damit ist die vergangene Saison für das Gericht aber immer noch nicht abgeschlossen.

Vier weitere Anträge mit weitaus höheren Strafforderungen müssen noch behandelt werden. Sowohl Eintracht Frankfurt, Hertha BSC, der 1. FC Köln und Fortuna Düsseldorf haben gegen die gegen sie verhängten Urteile Einspruch eingelegt. In der Summe geht es um weitere 250.000 Euro Bußgeld. Den drei Erstgenannten droht ein Teilausschluss der Zuschauer. Aufsteiger Düsseldorf soll das erste Heimspiel in der Bundesliga nach 15 Jahren vor komplett leeren Rängen austragen. (dapd)



Kommentare
09.07.2012
21:20
Kontrollausschuss verurteilt KSC zu
von drasos | #1

Fans und Vereine die nur Stimmung machen wollen gängeln und mit Strafen zu drangsalieren wenn nicht DEREN Weltsicht mit "allen gebotenen Mitteln(für manche dieser hohen Herren wäre das wohl notfalls auch Waffenbgewalt)" durchgesetzt wird ist alles was diese Klüngeltruppe kann.....

Traurig

Aus dem Ressort
Theo Zwanziger ist und bleibt der Unverstandene
Kommentar
Man habe ihn falsch verstanden, als sich Theo Zwanziger vor gut zwei Jahren aus dem Amt des DFB-Präsidenten zurückzog. Warum seiner Meinung nach Katar jetzt besser doch nicht die Weltmeisterschaft 2022 ausrichtet, versteht niemand anderes.
DFL schreibt Torlinientechnik-System für Bundesliga aus
Fußball
Die Deutsche Fußball Liga (DFL) treibt ihre Planungen für die Einführung der Torlinientechnik in der Bundesliga voran.
RWO hadert vor Wiedenbrück-Spiel mit der Chancenverwertung
Vorbericht
Das 0:1 gegen Lotte offenbarte einmal mehr die derzeitige Abschlussschwäche von Regionalligist RWO. Dienstag, 19.30 Uhr, beim SC Wiedenbrück unternimmt die Elf von Andreas Zimmermann einen erneuten Versuch, das Runde ins Eckige zu befördern.
Schiedsrichter-Chef Fandel gibt Fehler bei Schalke-Spiel zu
Fehlentscheidungen
Schiedsrichter stehen immer dann im Fokus, wenn sie eine Fehlentscheidung getroffen haben. Besonders umstritten ist heutzutage häufig die Auslegung des Handspiels. Laut Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel war auch der Schalker Elfmeter beim 2:2-Unentschieden gegen Frankfurt nicht richtig entschieden.
Zwanziger erstaunt mit Aussage zur Katar-WM
Fußball
Wenige Tage vor der Sitzung des FIFA-Vorstandes hat Ex-DFB-Chef Theo Zwanziger die Debatte um die umstrittene WM in Katar mit erstaunlichen Aussagen öffentlich befeuert.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?