Essen

„Ich finde das nicht richtig“ - so hart kritisiert Lukas Podolski die neue Fußballer-Generation

Joker bei der EM: Lukas Podolski.
Joker bei der EM: Lukas Podolski.
Foto: firo
  • Lukas Podolski spielt am Mittwoch zum letzten mal für die deutsche Nationalmannschaft
  • In einem Interview übt er Kritik am modernen Fußballgeschäft
  • Junge Fußballer seien zu glattgebügelt

Essen. Nationalspieler Lukas Podolski hat die neue Generation von Nachwuchsfußballern kritisiert. Der Profi von Galatasaray Istanbul beklagt, dass es keine richtigen Typen mehr gibt.

Vor seinem letzten Spiel für die deutsche Nationalmannschaft äußerte sich Podolski in einem Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger.

„Heute will man offenbar computer-gesteuerte Spieler“

Er selbst habe noch ganz andere Zeiten erlebt: „Papa hat mich zum Training gefahren – dann ging es auch schon auf den Platz.“ Heute bekomme ein Jugendlicher viel mehr Unterstützung: „Man nimmt ihnen fast alles ab. Ich finde das nicht richtig. Es gibt für alles irgendwelche Spezialisten. Videoanalysten, Pädagogen, Psychologen oder Ernährungsberater.“

Daher sei er froh, dass er eine andere Zeit mitgemacht hat: „Damals gab es noch mehr Typen, weniger Regeln, mehr Freiheiten.“ Die neue Spielergeneration werde durch die Vereine zu sehr geformt: „Heute will man offenbar computer-gesteuerte Spieler, Spieler aus dem Katalog. Typen entwickeln sich so kaum noch. Das ist schade, denn Typen machen doch den Fußball aus.“

Podolski bestreitet am Mittwoch sein letztes Länderspiel

So einer wie Podolski selbst zum Beispiel. Und obwohl der gebürtige Pole, der in der Bundesliga für den 1. FC Köln und für Rekordmeister Bayern München spielte, eine ganz andere Schule als die neue Generation durchlaufen habe, sei er für seine Trainer, insbesondere aber für Bundestrainer Joachim Lös, immens wichtig gewesen. „Ich denke, ich war auch eine Art Musterschüler für ihn“, sagt der 31-Jährige dem Kölner Stadt-Anzeiger. Podolski ergänzt: „Man merkt ihm immer an, dass er stolz darauf ist, Spieler weiterzuentwickeln. Ihn zeichnet das Menschliche aus. Ich habe Jogi nie als arrogant erlebt.“

Am Mittwoch, 22. März, bestreitet Podolski gegen England sein letztes Spiel für die deutsche Nationalmannschaft. Es wird das 130. Seiner Karriere sein. Im Sommer wechselt er zum zu Vissel Kobe in die erste Liga Japans.

Weitere Themen:

Konsequenz nach Leipzig-Ausschreitungen: BVB macht Verkaufsstand von Ultragruppierung „The Unity“ dicht

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE