Hrubesch: "Vaterfigur, spontan und ehrlich"

Horst Hrubesch steht an der Strafraumlinie, in seinem Rücken Champions-League-Sieger Marc-André ter Stegen im Tor. Aufmerksam verfolgt der DFB-Coach das Geschehen im Trainingsspiel der deutschen U21-Junioren, zwei Tage vor dem EM-Auftakt in Prag gegen Serbien.

Prag.. Dann verlagert Hrubesch seine Position an die Seitenlinie. Begleitet wird die Bewegung von kurzen, deutlich hörbaren Kommandos, Lob und auch Kritik. Und von Unterbrechungen, in denen er immer wieder Erklärungen gibt. Bewegen, voll konzentrieren, hart an sich arbeiten - Hrubesch lebt den jungen Leuten vor, was er von ihnen verlangt.

Seit 2000 ist der ehemalige Mittelstürmer, der als Kopfball-Ungeheuer bekannt wurde, im Juniorenbereich des Deutschen Fußball-Bundes aktiv. Und das erfolgreich, wie die EM-Titel mit der U19 2008 und der U21 2009 um die heutigen Weltmeister Manuel Neuer, Jérôme Boateng und Mesut Özil zeigen. Die Ergebnisse beeindrucken, wenn man bedenkt, dass Hrubesch aus einer Zeit stammt, in der Jungs zunächst in die Lehre gingen und die Koffer der Stars schleppen mussten.

"Er ist einer der besten Trainer im Jugendbereich - eine Vaterfigur, spontan und ehrlich. Und wenn's nötig ist, geigt er den jungen Leuten auch mal die Meinung", sagte Manfred Kaltz der Deutschen Presse-Agentur. Der einstige Weltklasse-Verteidiger bildete beim Hamburger SV in den 80er Jahren ein tolles Duo mit dem 1,88 Meter großen Westfalen. Bananenflanke Kaltz, Kopfball Hrubesch, Tor. Dreimal deutscher Meister, Europapokalsieger der Landesmeister und Europameister 1980 - damit könnte man Abende füllen.

Hrubesch haut aber nicht auf die Pauke. Der passionierte Angler fasst seine Erfahrungen dosiert in Worte. "Ich erzähle keine Heldengeschichten", sagte Hrubesch der "Süddeutschen Zeitung". Die Spieler schätzen das - und den Einsatz des Coaches. "Er spricht viel mit uns", sagt U21-Kapitän Kevin Volland. Der Wolfsburger DFB-Pokalsieger Robin Knoche hebt hervor, dass Hrubesch den Spielern die sehr wichtige Eigenverantwortung gebe. So überlässt der Coach die Organisation der Trainingsspiele schon mal den Jungprofis.

Hrubesch packt aber auch an. "Die Jungs wissen, dass sie sich auf mich verlassen können", sagt er. Das gehe zwar nicht so weit, dass er einem seiner "Burschen den Reifen" wechsele. Aber als es in der Schlussphase der vergangenen Saison für Moritz Leitner beim VfB Stuttgart gar nicht mehr lief, besuchte Hrubesch den Mittelfeldspieler nach Absprache mit dem Verein.

Hrubesch sagt, dass harte Arbeit sein Leben ihn geprägt habe. Seine Mutter habe die fünf Kinder alleine großgezogen. Weil sie arbeiten musste, war er als Ältester ihre rechte Hand. Das sei der "rote Faden", der sich durch Leben und Karriere ziehe.

Das spüren die Spieler. Und sie sehen auch, was der Fußballer Hrubesch einst konnte - wenn er im Training reihenweise Bälle volley ins Netz drischt. "Es hilft schon mal, dass die Burschen sehen, dass der Trainer auch mal was konnte", sagte Hrubesch.

Es ist wohl das angenehme Gefühl für die Junioren, dass einer nicht als Oberlehrer daherkommt - und sich für alles Neue interessiert und öffnet. Auch wenn er keine Accounts hat, weiß Hrubesch über Facebook und Twitter Bescheid. Mit Whatsapp arbeitet er sogar. Eine Biografie über sich wollte der uneitle Mensch ursprünglich nicht, aber seine Bekannten ermutigten ihn: "Mach' das doch. Ist doch gut, wenn die Urenkel auch mal wissen, was du verbrochen hast."