Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kommentar

Hoffenheim ist ein künstliches Produkt ohne Seele geblieben

01.09.2012 | 22:09 Uhr
Hoffenheim ist ein künstliches Produkt ohne Seele geblieben
Daniel Williams (r.) und Eren Derdiyok von 1899 Hoffenheim sitzen enttäuscht auf dem Rasen nach dem 0:4 gegen Frankfurt.Foto: Alex Domanski / Reuters

Köln.  Mit 0:4 ging 1899 Hoffenheim gegen Eintracht Frankfurt unter - und die einzig wahrnehmbare Emotion ist Schadenfreude. Dem überwiegenden Anteil der Fußball-Fans ist der Verein immer fremd geblieben. Ein Kommentar.

Als die sich TSG Hoffenheim jüngst in der 1. DFB-Pokalrunde beim kleinen, unterklassigen  Kielklub Berliner AK sensationell mit 0:4 blamierte, kam der treffendste Kommentar wieder einmal vom ewig twitternden Scherzkeks Hans Sarpei: „Überraschend? Nein. Im DFB-Pokal scheiden in der Regel die Dorfklubs aus.“ Damit ist das Dilemma des Vereins aus dem Kraichgau weitgehend beschrieben. Dem weit überwiegenden Anteil der Fußball-Fans ist dieser Verein immer fremd geblieben.

Fußball-Bundesliga
Bremen gewinnt Nordderby - Hoffenheim steckt in der Krise

Werder Bremen feierte im 97. Nordderby gegen den Hamburger SV einen 2:0-Sieg. 1899 Hoffenheim ging im Spiel gegen Aufsteiger Eintracht Frankfurt 0:4 unter. Bayer Leverkusen besiegte den SC Freiburg 2:0 und betrieb Wiedergutmachung für die Auftaktniederlage.

Aus heutiger Sicht erscheint das logisch, gar zwangsläufig, aber zur Wahrheit gehört auch, dass es einen Moment gab, wo die TSG Hoffenheim anzukommen schien in der Bundesliga, und, ja auch das, in den Herzen mancher Menschen. Der Klub, gepäppelt und alimentiert vom Milliardär Dietmar Hopp, kam in die Liga, eroberte die Beletage im Sturm. Einen Sommer, einen Herbst lang. Und für eine kurze Phase, im Spätherbst, im Winter 2008, sah es so aus, als würden die deutschen Fußball-Fans ihren Frieden manchen können – es war jener Moment, als Hoffenheim, geprägt vom beigeisternden Hochgeschwindigkeits-Fußball unter Trainer Ralf Rangnick, gegen die Bayern antrat. Vermeintlich auf Augenhöhe. Tempi passati.

Es folgte der Absturz, Dietmar Hopp zog halbherzig etwas Kapital aus dem Klub, um dem scharfen Vorwurf, ein verkappter Scheich zu sein, der sich einen Retorten-Klub erschaffen habe, zu erwehren. Doch was bleib, ist ein Hülle. Ein Verein, der selbst nicht so recht weiß, welche Rolle, welche Nische er besetzen möchte in der Eliteliga des deutschen Fußballs. Eine leere Hülle.

Über Tim Wiese wurde in der Fußball-Branche herzlich gelacht

Selten wurde zuletzt in der Fußball-Branche so herzlich gelacht wie in jenen Tagen, als Werder-Torwart Tim Wiese ankündigt, seine sportliche Heimat Bremen zu verlassen, um sich einem Klub anzuschließen, der um Titel mitspielt, die Champions League in Angriff nimmt – um dann in Hoffenheim zu stranden. Nach dem 0:4-Heimdebakel gegen den Aufsteiger Eintracht Frankfurt ist der Fehlstart perfekt - und die einzig wahrnehmbare Emotion ist: Schadenfreude. Die TSG Hoffenheim ist ein künstliches Produkt geblieben – ohne Seele, dafür nun mit einem Nationaltorwart im Kasten und einem Trainer auf der Bank, den manche vor nicht allzu lange zu Höherem berufen sahen: Markus Babbel. Warum eigentlich? Weil er mit Hertha BSC Berlin aufgestiegen war? Babbels offenbar größtes Pfund – er spielte lange beim FC Bayern München, ist also offenbar im Besitz dieses ominösen und vermeintlich Erfolg garantierenden Bayern-Gens. Diese These sollte mal dringend überprüft werden.

Denn einzig für die lange verworfene These, dass ein sehr guter Spieler nicht zwangsläufig ein sehr guter Trainer sein muss, liefert Markus Babbel grade eindrucksvolle Argumente. Wie übrigens auch sein Bayern-Kumpel Thorsten Fink beim HSV. Aber das ist eine andere Geschichte. 

Dirk Graalmann



Kommentare
03.09.2012
07:55
Hoffenheim ist ein künstliches Produkt ohne Seele geblieben
von tomatenkiller_neo | #3

Schlimmer noch ist Wolfsburg, das nur als Privatspielzeug eines
VW-Vorsitzenden dient ...

02.09.2012
15:46
Hoffenheim ist ein künstliches Produkt ohne Seele geblieben
von buntspecht2 | #2

Hopp lässt sei Spielzeug absaufen

01.09.2012
22:20
Hoffenheim ist ein künstliches Produkt ohne Seele geblieben
von marwang | #1

habe immer viel von babel gehalten, aber wie er sich zuletzt gegen über spielern verhalten hat war schon sehr armselig jetzt sieht man seine früchte die er durch seine arroganz erntet

2 Antworten
kein Wunder
von derpfleger | #1-1

bajuwarische Schule

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Schalke bezwingt Augsburg mit 1:0
Fußball
Torgarant Klaas-Jan Huntelaar hat Schalke 04 trotz einer wenig berauschenden Vorstellung in die obere Tabellenhälfte der Fußball-Bundesliga geschossen. Die Freude über das 1:0 (1:0) gegen den FC Augsburg wurde durch die schwere Oberschenkelblessur von Julian Draxler getrübt.
Zweitliga-Topspiel Düsseldorf gegen Ingolstadt torlos
Fußball
Tabellenführer FC Ingolstadt hat seine beeindruckende Auswärtsserie in der 2. Fußball-Bundesliga weiter ausgebaut. Die Oberbayern blieben dank eines torlosen Remis bei Fortuna Düsseldorf saisonübergreifend bereits im 19. Spiel auf fremden Plätzen hintereinander ungeschlagen.
Vor 168. Manchester-Derby: Große Sorgen bei den Rivalen
Fußball
Manchester steht unter Strom. Das 168. Derby zwischen dem englischen Fußball-Meister City und Rekordmeister United am Sonntag (14.30 Uhr) im Etihad-Stadion elektrisiert die ganze Stadt. Für die beiden Trainer der Rivalen kommt das Duell allerdings zur Unzeit.
BVB will für "Knall" gegen Bayern bereit sein
Fußball
Ein echter Liga-Gipfel ist das Duell zwischen den unbesiegten Bayern und dem kriselnden BVB diesmal nicht, aber Brisanz herrscht wie eh und je.
Rafati wünscht sich Schiedsrichter-Aufgabe im Ausland
Fußball
Der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati kann sich vorstellen, künftig wieder Fußballspiele zu leiten.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?