Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Fußball

Hochstätter neuer Sportvorstand in Bochum

09.06.2013 | 14:12 Uhr

Christian Hochstätter kehrt als Sportvorstand des VfL Bochum in den Profi-Fußball zurück. Der 49 Jahre alte Ex-Profi wurde am Sonntag bei den Westfalen vorgestellt.

Bochum (SID) - Christian Hochstätter kehrt als Sportvorstand des Zweitligisten VfL Bochum in den Profi-Fußball zurück. Der 49 Jahre alte Ex-Profi, der schon bei den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach (1999 bis 2005) und Hannover 96 (2007 bis 2009) als Sportdirektor gearbeitet hat, wurde am Sonntag bei den Westfalen als Nachfolger des zwei Monate zuvor entlassenen Jens Todt vorgestellt. Bei den Westfalen, die in der abgelaufenen Saison erst im Schlussspurt den Klassenerhalt geschafft hatten, unterschrieb er einen Zweijahresvertrag.

"Wir haben keine Zeit, auch nur eine Minute Zeit verstreichen zu lassen. Wir müssen es in der kommenden Saison schaffen, die Leute in Bochum emotional zu packen. Der VfL muss die Lokomotive für Bochum sein, das muss unser Ziel sein, und ich bin zuversichtlich, dass wir das schaffen", sagte Hochstätter.

Bochums Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Peter Villis formulierte bei Hochstätters Vorstellung erneut die Rückkehr in die erste Liga als Ziel, ohne einen zeitlichen Rahmen zu nennen. "Unser Anspruch ist es, erstklassig zu sein. Das gilt auch für den Bereich des Vorstands. Wir haben einen Profi gesucht und ihn gefunden", sagte Villis: "Herr Hochstätter hat uns in den Gesprächen begeistert."

VfL-Urgestein Heinz Knüwe, der nach Todts Entlassung das Amt kommissarisch geleitet hatte, verlässt den Vorstand wie vorher vereinbart Ende Juni. "Er hat uns in einer sehr schwierigen Lage sehr geholfen", sagte Villis.

Zwischenmenschliche Probleme, die sich zwischen Hochstätter und dem heutigen Bochumer Trainer Peter Neururer im Zuge eines damals viel diskutierten Wechsels von Holger Fach auf den Trainerposten in Mönchengladbach entzündet hatten, seien laut Hochstätter "längst ausgeräumt". Er freue sich auf die Zusammenarbeit mit Neururer, sagte der zweimalige Nationalspieler, der zuletzt in einer Werbeagentur gearbeitet hat. Als Profi bestritt er 339 Bundesligaspiele (55 Tore) für Mönchengladbach.

An der Verpflichtung des vierten Neuzugangs für die kommende Saison, den die Bochumer am Samstag vermeldeten, war der neue Manager noch nicht beteiligt. Der offensive Mittelfeldspieler Piotr Cwielong wechselt ablösefrei vom polnischen Erstligisten Slask Breslau an die Castroper Straße und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 unterschrieben. Zuvor hatten die Westfalen bereits Smail Morabit, Heiko Butscher und Christian Tiffert verpflichtet.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Schalke zittert sich dank Elfmeter-Geschenk zum Sieg
Fußball
Unter dem neuen Trainer Roberto Di Matteo hat sich der FC Schalke 04 zum ersten Saisonsieg in der Champions League gezittert. Der Fußball-Bundesligist aus Gelsenkirchen kam gegen Sporting Lissabon zu einem glücklichen 4:3 (1:1)-Erfolg in der Nachspielzeit.
Bayerns 7:1 in Rom höchster Auswärtssieg im Europapokal
Fußball
Der FC Bayern ist mit dem höchsten Auswärtssieg seiner Europapokal-Geschichte Richtung Achtelfinale gestürmt. Beim chancenlosen AS Rom gewann der deutsche Rekordmeister mit sehenswerten Toren und feinen Kombinationen 7:1 (5:0).
Donezk im Bayern-Stil: 7:0 - Chelsea schreibt Geschichte
Fußball
Ein Torfestival vom FC Chelsea, der Pflichterfolg vom FC Barcelona und vor allem ein historischer Auftritt vom ukrainischen Serienmeister Schachtjor Donezk waren die Zutaten für einen denkwürdigen Champions-League-Abend.
Chinedu Obasi ist Schalkes Matchwinner - Note 2
Einzelkritik
Überraschend stand Chinedu Obasi in der Startelf des FC Schalke 04. Beim 4:3 (1:1) war Obasi an den ersten drei Toren seines Teams beteiligt. Als der Rechtsaußen das Feld verließ, führte seine Mannschaft noch mit 3:1. In unserer Einzelkritik gibt es die Note 2.
Totale Dominanz - Der FC Bayern sorgt für Langeweile
Kommentar
Auf den 6:0-Sieg in der Fußball-Bundesliga gegen Werder Bremen folgt ein 7:1-Erfolg beim AS Rom in der Champions League: Der FC Bayern spielt momentan auf einem anderen Stern als seine Gegner. Es ist der Beginn der großen Langeweile. Ein Kommentar.