Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Bundesliga

Hertha-Spieler Kobiaschwili will Stark nur "unabsichtlich berührt haben"

07.06.2012 | 16:15 Uhr
Lewan Kobiaschwili von Hertha BSC hat sein öffentliches Schweigen zu den Vorkommnissen im Relegationsspiel gegen Fortuna Düsseldorf gebrochen. Foto: dapd

Berlin.   Nach seiner Rekordsperre bis zum Ende des Jahres hat Berlins Lewan Kobiaschwili sein Schweigen zum Vorfall beim Relegationsspiel gebrochen: "Ich sage nicht, es war nichts. Aber es stimmt nicht, dass ich ihn geschlagen habe - auch das ist mir wichtig." Berlins Trainer Luhukay plant weiter mit dem Georgier.

Lewan Kobiaschwili hat nach Erhalt der Rekordsperre sein Schweigen in der Öffentlichkeit gebrochen und bleibt Hertha BSC erhalten, während Christian Lell nach seiner Verurteilung zu einer Sperre von fünf Spielen auf gepackten Koffern sitzt. Beim sportlich abgestiegenen Fußball-Bundesligist Hertha BSC nimmt der Kader für die neue Saison allmählich Konturen an.

"Ich sage nicht, es war nichts", sagte Kobiaschwili auf hertha.bsc.de zu seinem Verhalten gegenüber Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) beim Relegationsskandalspiel am 15. Mai in Düsseldorf (2:2) : "Aber es stimmt nicht, dass ich ihn geschlagen habe - auch das ist mir wichtig."

Das Sportgericht hatte den 34 Jahre alten Defensivspieler am Montag wegen eines tätlichen Angriffs gegen Stark mit einer Rekordsperre bis zum 31. Dezember 2012 bedacht. Wie der DFB erklärte, habe der Spieler ein Geständnis abgelegt. Kobiaschwili: "Aber es war keine Absicht - und das ist mir wichtig. So habe ich das auch ausgesagt."

Christian Lell wird Hertha BSC verlassen

Video
Berlin, 29.05.12: Jos Luhukay ist neuer Trainer bei Bundesliga-Absteiger Hertha BSC. Gemeinsam mit Hertha-Manager Michael Preetz gab Luhukay am Dienstag seinen Wechsel von Augsburg an die Spree bekannt. Saisonziel ist der direkte Wiederaufstieg.

Der Georgier wird trotz Rekordsperre auch in der kommenden Saison bei der Hertha spielen. Der neue Trainer Jos Luhukay baut auf den Routinier. "Kobi spielt in meinen Planungen eine ganz wichtige Rolle, er wird für uns noch sehr wichtig sein", sagte der Coach.

Wie der Hauptstadt-Klub mitteilte, werde er sich indes von Lell, Patrick Ebert, Andreas Ottl und Andre Mijatovic trennen. Vorausgegangen seien intensive Gespräche des neuen Trainers Jos Luhukay mit Manager Michael Preetz. Lell wurde vom Sportgericht wegen der Vorfälle in Düsseldorf zu einer Sperre von fünf Spielen verurteilt und hätte dem Klub in den ersten Wochen der neuen Saison ohnehin nicht zur Verfügung gestanden.

Bleiben soll Offensivspieler Ronny, Bruder des von Borussia Mönchengladbach umworbenen Spielmachers Raffael . Als Neuzugänge werden die früheren Berliner Außenspieler Malik Fathi (Mainz 05) und Sofian Chahed (Hannover 96) gehandelt. Beide beteuerten, dass sie sich eine Rückkehr in ihre Heimatstadt Berlin vorstellen könnten. Stürmer Tunay Torun wechselt indes zum VfB Stuttgart.

Kobiaschwili will Schiri Stark nicht bewusst geschlagen haben

Unklar blieb noch, ob Hertha auch vor dem Ständigen Neutralen Schiedsgericht des DFB gegen die Wertung des Relegationsspiels ziehen wird. Der Klub wartet noch auf die schriftliche Urteilsbegründung des Bundesgerichtes. Das kann sich noch ein, zwei Wochen hinziehen. Alles deutet aber daraufhin, dass Hertha den Abstieg endlich akzeptiert.

Kobiaschwili indes widersprach in dem von Hertha als 'ehrlich' apostrophierten Interview der Aussage Starks, er solle ihn bei den Tumulten beim Relegationsspiel in Düsseldorf bewusst mit der Faust in den Nacken geschlagen haben . "Ich bin am Anfang der Stufen hängengeblieben, gestolpert, vornüber fast die Treppe runtergeflogen. Von hinten wurde weiter geschoben, ich wollte mich mit den Armen abfangen. Ich kann nicht ausschließen, dass ich dabei vor mir laufende Leute berührt habe, einer davon war der Schiedsrichter."

sid



Kommentare
09.06.2012
13:50
Hertha-Spieler Kobiaschwili will Stark nur
von karlo58 | #5

Tja-wohl zu oft den Ball gegen die hohle Birne bekommen...da schwindet das Erinnerungsvermögen.Glück auf!!

07.06.2012
18:28
Hertha-Spieler Kobiaschwili will Stark nur
von assindia1964 | #4

Warum musste man denn die Treppe so schnell runter? War doch alles in Ordnung oben auf dem Platz. Nur ein paar Leute die sich gefreut haben...

07.06.2012
18:00
Hertha-Spieler Kobiaschwili will Stark nur
von Otto_Normalverbraucher | #3

Was für eine Weichfritte!

Solche saublöden Sprüche hören die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten weltweit den ganzen Tag.
Noch ein paar Wochen und Kobiaschwili behauptet es war der "einarmige Mann"!

Junge, sei ein Mann und steh zu dem was Du getan hast!

07.06.2012
17:50
Hertha-Spieler Kobiaschwili will Stark nur
von GreenLion | #2

ja genau, was kann der Kobiwaschwilli denn dafür wenn der Herr Stark ihm so ungünstig in die Faust rennt?! *lach*

07.06.2012
16:33
Hertha-Spieler Kobiaschwili will Stark nur
von silera | #1

Wahrscheinlich ist der Herr Stark gegen den Arm von Kobiaschwili beim rückwärtsgehen
gestoßen. Was soll das denn? Entweder habe ich es gemacht oder nicht.Auch schon die Absicht macht strafbar.

Aus dem Ressort
RWE-Meisterkapitän August Gottschalk ist tot
Gottschalk
August Gottschalk, Kapitän der Meistermannschaft von Rot-Weiss Essen von 1955, ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Der Ehrenspielführer der Rot-Weißen machte 186 Liga-Spiele für RWE und schoss dabei 99 Tore.
Ex-Gladbacher Marin trifft - Gruppensieg für den AC Florenz
Europa League
Der AC Florenz sicherte sich mit 13 Punkten in der Gruppe K den Sieg - dank des ersten Pflichtspieltors des ehemaligen Gladbachers Marko Marin. Auch Red Bull Salzburg zog als Gruppensieger in die K.o.-Runde ein. Auch Inter Mailand machte das Weiterkommen perfekt.
Xhakas Traumtor rettet Gladbacher Remis in Villarreal
Fußball
Mit einem Traum-Freistoß hat Granit Xhaka die dritte Niederlage in Serie für Borussia Mönchengladbach verhindert. Der Bundesliga-Dritte erkämpfte in der Europa League ein 2:2 (0:1) beim FC Villarreal, hat aber den vorzeitigen Einzug in die nächste Runde verpasst.
Fortunas WM-Teilnehmer Bolly und Halloran suchen ihre Form
Leistungstief
Von der WM-Euphorie ins Leistungstief: Fortunas Flügelflitzer Mathis Bolly und Ben Halloran laufen seit ihrer Rückkehr von den Titelkämpfen in Brasilien ihrer Form hinterher. Zumindest Bolly tankte gegen Fürth Selbstvertrauen, während Halloran nicht einmal auf der Bank sitzen konnte.
FIFA weitet Ermittlungen aus - Auch Beckenbauer im Visier
Ermittlungen
Im Zuge der Korruptionsermittlungen wegen der umstrittenen WM-Vergaben an Katar und Russland stehen weitere prominente Namen im Fokus. Neben mehreren Mitgliedern des Exekutivkomitees drohen laut Medienberichten anscheinend auch Franz Beckenbauer erneut Sanktionen.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen