Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kommentar

Hertha BSC - ein Abstieg auf allen Ebenen

30.05.2012 | 19:59 Uhr
Hertha BSC - ein Abstieg auf allen Ebenen
Betretene Mienen, aber von Selbstkritik keine Spur: Michael Preetz (l.) und Hertha-Präsident Wernder Gegenbauer. Foto: Getty Images

Essen.  Wenigstens die Mitglieder entwickelten am Ende Sensibilät für den Zeitpunkt, wann es genug ist. Den verheerenden Eindruck, den Hertha BSC seit geraumer Zeit macht, konnten sie damit jedoch auch nicht kaschieren. Ein Kommentar.

Den Worten des Aufsichtsrats-Vorsitzenden wäre eigentlich nichts hinzuzufügen. „Hertha bietet ein Bild großer Zerrissenheit“, befand Bernd Schiphorst und verband seine für den Verein verheerende Analyse mit der Konsequenz: „So weitermachen wie bisher kommt nicht in Frage.“ Doch die Jahreshauptversammlung sendete das gegenteilige Signal aus und entlarvt den Traditionsklub als Absteiger auf allen Ebenen. Statt des notwendigen Neuanfangs ein „Weiter so“ mit einer Vereinsführung, die den Verein nach einem kleinen Zwischenhoch mit geradezu selbstzerstörerischer Energie wieder auf den in Berlin über Jahrzehnte gepflegten Chaos-Kurs zurückgeführt hat.

Hertha BSC
Für Herthas Kobiaschwili geht’s ums Ende der Karriere

Mit dem Antrag, Lewan Kobiaschwili für ein ganzes Jahr zu sperren, fuhr der DFB-Kontrollausschuss ganz schweres Geschütz auf. Eine derart lange Sperre gab es im Bereich des Verbandes noch nie. Der Antrag ist ein Zeichen dafür, dass Hertha BSC beim DFB derzeit einen schweren Stand hat.

Bemerkenswert vor allem die Haltung von Michael Preetz, der sein Festhalten an seinem hoch dotierten Job damit begründete, sich nicht aus der Verantwortung stehlen zu wollen. Und dabei doch nichts anderes tut. Denn wäre sich der Sportdirektor, der in drei Jahren fünf Trainer verschlissen und eine in jeder Beziehung unglückliche Figur abgegeben hat, seiner Verantwortung bewusst, hätte er zwingend persönliche Konsequenzen ziehen müssen.

So schwer verständlich der neue Vertrauensbeweis für die alte Hertha-Führung auch sein mag – ein gutes Signal ging dann doch noch von den Vereinsmitgliedern aus. Weil diese im juristischen Tauziehen um das Relegationsspiel in Düsseldorf immerhin erkannten, wann es denn genug ist. Damit erteilten sie ihren Vertretern, die sich bis zuletzt weigerten, die Zeichen zu erkennen, eine Lektion, nach der es sich Werner Gegenbauer und Co. kaum mehr leisten können, die Hängepartie zum Schaden des deutschen Fußballs weiter zu verlängern.

Der DFB wäre gleichwohl gut beraten, über seine Rechts- und Verfahrensordnung bzw. den Instanzenweg nachzudenken. Dass sich Streitfälle über Wochen und Monate hinziehen und damit zu einer eigenen Wettbewerbsverzerrung führen können, ist nicht im Sinne des Sports.

Reinhard Schüssler



Kommentare
31.05.2012
13:53
Hertha BSC - ein Abstieg auf allen Ebenen
von lightmyfire | #2

Peinlich für einen Hauptstadtclub.

31.05.2012
07:00
Hertha BSC - ein Abstieg auf allen Ebenen
von WolgangW | #1

Wünschenswert ist es nun, dass Hertha endgültig und verbindlich dem Mitgliedervotum folgt und dieses unsägliche Einspruchs-Theater beendet. Um Hertha selbst willen und um Fortuna nicht noch merh vorsätzlich zu schaden. Und dann kann Hertha den Neuanfang planen - möglichst ohne die Schläger, Beleidiger, Trete und Spucker, Sowie ohne den Zwang zum sofortigen Wiederaufstieg. Wichtiger ist es doch, den Verein sportlich und finanzielle zu gesunden ... ähnlich wie Fortuna das geschafft hat. Das gilt für Hertha und Berlin ;-)
Good Luck
Wolfgang

[Editiert von Moderator: Bitte posten Sie keine Werbung in den Kommentaren]

Aus dem Ressort
Der RWO-Plan - Spiel bestimmen, Chancen nutzen
Vor dem Lotte-Spiel
Fußball-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen empfängt am Freitag um 19.30 Uhr die SF Lotte im Stadion Niederrhein. Die sind erstaunlich schlecht gestartet, scheinen sich aber langsam zu fangen. RWO hingegen will das Spiel machen und den vierten Heimdreier einfahren.
Auftaktsiege in der Europa League für Gomez und Kuranyi
Europa League
Die beiden deutschen Klubs konnten zum Auftakt der Europa League nicht gewinnen - aber Mario Gomez und Kevin Kuranyi. Der deutsche Fußball-Nationalspieler Gomez siegte mit seiner Fiorentina, Kuranyi mit Moskau. Highlight des ersten Abends war ein 17-Minuten-Hattrick.
Wolfsburg geht 1:4 in Everton unter
Fußball
Der VfL Wolfsburg hat bei seinem Comeback auf der europäischen Fußball-Bühne nach viereinhalb Jahren bitteres Lehrgeld gezahlt. Mit dem 1:4 (0:2)-Debakel beim FC Everton legten die Niedersachsen einen kapitalen Fehlstart in der Europa League hin.
WFLV-Angriff irritiert Rot-Weiss Essen
WFLV-Streit
Die massiven Vorwürfe des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes (WFLV) stoßen beim Fußball-Regionalligisten Rot-Weiss Essen auf Unverständnis. "Die Vereine sind in die TV-Vermarktung nicht eingebunden", sagte RWE-Boss Michael Welling.
Schalke denkt über Ziegler nach - Boateng soll spielen
Splitter
Schalke-Manager Horst Heldt denkt darüber nach, noch einen im Moment vereinslosen Abwehrspieler zu verpflichten. Ein Kandidat ist der Schweizer Reto Ziegler. In unseren Schalke-Splittern geht es außerdem um Kevin-Prince Boateng und ein Motivationsvideo von Trainer Jens Keller.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?