Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kommentar

Hertha BSC - ein Abstieg auf allen Ebenen

30.05.2012 | 19:59 Uhr
Hertha BSC - ein Abstieg auf allen Ebenen
Betretene Mienen, aber von Selbstkritik keine Spur: Michael Preetz (l.) und Hertha-Präsident Wernder Gegenbauer. Foto: Getty Images

Essen.  Wenigstens die Mitglieder entwickelten am Ende Sensibilät für den Zeitpunkt, wann es genug ist. Den verheerenden Eindruck, den Hertha BSC seit geraumer Zeit macht, konnten sie damit jedoch auch nicht kaschieren. Ein Kommentar.

Den Worten des Aufsichtsrats-Vorsitzenden wäre eigentlich nichts hinzuzufügen. „Hertha bietet ein Bild großer Zerrissenheit“, befand Bernd Schiphorst und verband seine für den Verein verheerende Analyse mit der Konsequenz: „So weitermachen wie bisher kommt nicht in Frage.“ Doch die Jahreshauptversammlung sendete das gegenteilige Signal aus und entlarvt den Traditionsklub als Absteiger auf allen Ebenen. Statt des notwendigen Neuanfangs ein „Weiter so“ mit einer Vereinsführung, die den Verein nach einem kleinen Zwischenhoch mit geradezu selbstzerstörerischer Energie wieder auf den in Berlin über Jahrzehnte gepflegten Chaos-Kurs zurückgeführt hat.

Hertha BSC
Für Herthas Kobiaschwili geht’s ums Ende der Karriere

Mit dem Antrag, Lewan Kobiaschwili für ein ganzes Jahr zu sperren, fuhr der DFB-Kontrollausschuss ganz schweres Geschütz auf. Eine derart lange Sperre gab es im Bereich des Verbandes noch nie. Der Antrag ist ein Zeichen dafür, dass Hertha BSC beim DFB derzeit einen schweren Stand hat.

Bemerkenswert vor allem die Haltung von Michael Preetz, der sein Festhalten an seinem hoch dotierten Job damit begründete, sich nicht aus der Verantwortung stehlen zu wollen. Und dabei doch nichts anderes tut. Denn wäre sich der Sportdirektor, der in drei Jahren fünf Trainer verschlissen und eine in jeder Beziehung unglückliche Figur abgegeben hat, seiner Verantwortung bewusst, hätte er zwingend persönliche Konsequenzen ziehen müssen.

So schwer verständlich der neue Vertrauensbeweis für die alte Hertha-Führung auch sein mag – ein gutes Signal ging dann doch noch von den Vereinsmitgliedern aus. Weil diese im juristischen Tauziehen um das Relegationsspiel in Düsseldorf immerhin erkannten, wann es denn genug ist. Damit erteilten sie ihren Vertretern, die sich bis zuletzt weigerten, die Zeichen zu erkennen, eine Lektion, nach der es sich Werner Gegenbauer und Co. kaum mehr leisten können, die Hängepartie zum Schaden des deutschen Fußballs weiter zu verlängern.

Der DFB wäre gleichwohl gut beraten, über seine Rechts- und Verfahrensordnung bzw. den Instanzenweg nachzudenken. Dass sich Streitfälle über Wochen und Monate hinziehen und damit zu einer eigenen Wettbewerbsverzerrung führen können, ist nicht im Sinne des Sports.

Reinhard Schüssler



Kommentare
31.05.2012
13:53
Hertha BSC - ein Abstieg auf allen Ebenen
von lightmyfire | #2

Peinlich für einen Hauptstadtclub.

31.05.2012
07:00
Hertha BSC - ein Abstieg auf allen Ebenen
von WolgangW | #1

Wünschenswert ist es nun, dass Hertha endgültig und verbindlich dem Mitgliedervotum folgt und dieses unsägliche Einspruchs-Theater beendet. Um Hertha selbst willen und um Fortuna nicht noch merh vorsätzlich zu schaden. Und dann kann Hertha den Neuanfang planen - möglichst ohne die Schläger, Beleidiger, Trete und Spucker, Sowie ohne den Zwang zum sofortigen Wiederaufstieg. Wichtiger ist es doch, den Verein sportlich und finanzielle zu gesunden ... ähnlich wie Fortuna das geschafft hat. Das gilt für Hertha und Berlin ;-)
Good Luck
Wolfgang

[Editiert von Moderator: Bitte posten Sie keine Werbung in den Kommentaren]

Aus dem Ressort
Ende der Ära Dutt? Werder verliert 0:1 gegen Köln
Fußball
Resigniert saß Robin Dutt auf der Bank und registrierte mit verbitterter Miene den nächsten Tiefpunkt von Bundesliga-Schlusslicht Werder Bremen - und womöglich das Ende seiner Amtszeit. Eine bittere Heimpleite gegen Aufsteiger 1. FC Köln hat die Krise der Hanseaten weiter verschärft.
Fortunas Déjà-vu am Betzenberg - Unnerstall in der Startelf
Vorbericht
Trainer Oliver Reck kehrt am Samstag mit seiner Düsseldorfer Fortuna zum Spitzenspiel an den Ort zurück, wo er vor 320 Tagen sein Debüt feierte. Damals wie heute: Torhüter Michael Rensing muss auf die Bank. Dafür steht Lars Unnerstall erstmals von Beginn an zwischen den Pfosten bei der Fortuna.
Durchatmen bei den Kleeblättern - RWO schlägt Kray mit 3:2
13. Spieltag
Der Regionalligist gewann verdient 3:2 gegen den FC Kray. Nick Brisevac mit einem Doppelpack und Robert Fleßers schossen die Tore für die Oberhausener. Kray war zunächst in Führung gegangen. Der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit sorgte nicht mehr für Angstschweiß bei RWO.
Leipzig festigt Platz in der Zweitliga-Spitze
Fußball
Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig hat seine Ambitionen auf den Durchmarsch in die deutsche Fußball-Beletage eindrucksvoll unter Beweis gestellt - Ex-Bundesligist SpVgg Greuther Fürth muss dagegen eine bittere Heimpleite verdauen.
5:2 - Schlusslicht Frankfurt jubelt bei Greuther Fürth
2. Bundesliga
Die SpVgg Greuther Fürth hat gegen den bisherigen Tabellenletzten der 2. Fußball-Bundesliga eine Heimpleite kassiert. Die Franken unterlagen dem FSV Frankfurt nach schweren Patzern mit 2:5. Dank eines Doppelschlags von Leistner und Brandy gelang Union Berlin indes ein 2:1 beim VfR Aalen.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?