Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kommentar

Hertha BSC - ein Abstieg auf allen Ebenen

30.05.2012 | 19:59 Uhr
Hertha BSC - ein Abstieg auf allen Ebenen
Betretene Mienen, aber von Selbstkritik keine Spur: Michael Preetz (l.) und Hertha-Präsident Wernder Gegenbauer. Foto: Getty Images

Essen.  Wenigstens die Mitglieder entwickelten am Ende Sensibilät für den Zeitpunkt, wann es genug ist. Den verheerenden Eindruck, den Hertha BSC seit geraumer Zeit macht, konnten sie damit jedoch auch nicht kaschieren. Ein Kommentar.

Den Worten des Aufsichtsrats-Vorsitzenden wäre eigentlich nichts hinzuzufügen. „Hertha bietet ein Bild großer Zerrissenheit“, befand Bernd Schiphorst und verband seine für den Verein verheerende Analyse mit der Konsequenz: „So weitermachen wie bisher kommt nicht in Frage.“ Doch die Jahreshauptversammlung sendete das gegenteilige Signal aus und entlarvt den Traditionsklub als Absteiger auf allen Ebenen. Statt des notwendigen Neuanfangs ein „Weiter so“ mit einer Vereinsführung, die den Verein nach einem kleinen Zwischenhoch mit geradezu selbstzerstörerischer Energie wieder auf den in Berlin über Jahrzehnte gepflegten Chaos-Kurs zurückgeführt hat.

Hertha BSC
Für Herthas Kobiaschwili geht’s ums Ende der Karriere

Mit dem Antrag, Lewan Kobiaschwili für ein ganzes Jahr zu sperren, fuhr der DFB-Kontrollausschuss ganz schweres Geschütz auf. Eine derart lange Sperre gab es im Bereich des Verbandes noch nie. Der Antrag ist ein Zeichen dafür, dass Hertha BSC beim DFB derzeit einen schweren Stand hat.

Bemerkenswert vor allem die Haltung von Michael Preetz, der sein Festhalten an seinem hoch dotierten Job damit begründete, sich nicht aus der Verantwortung stehlen zu wollen. Und dabei doch nichts anderes tut. Denn wäre sich der Sportdirektor, der in drei Jahren fünf Trainer verschlissen und eine in jeder Beziehung unglückliche Figur abgegeben hat, seiner Verantwortung bewusst, hätte er zwingend persönliche Konsequenzen ziehen müssen.

So schwer verständlich der neue Vertrauensbeweis für die alte Hertha-Führung auch sein mag – ein gutes Signal ging dann doch noch von den Vereinsmitgliedern aus. Weil diese im juristischen Tauziehen um das Relegationsspiel in Düsseldorf immerhin erkannten, wann es denn genug ist. Damit erteilten sie ihren Vertretern, die sich bis zuletzt weigerten, die Zeichen zu erkennen, eine Lektion, nach der es sich Werner Gegenbauer und Co. kaum mehr leisten können, die Hängepartie zum Schaden des deutschen Fußballs weiter zu verlängern.

Der DFB wäre gleichwohl gut beraten, über seine Rechts- und Verfahrensordnung bzw. den Instanzenweg nachzudenken. Dass sich Streitfälle über Wochen und Monate hinziehen und damit zu einer eigenen Wettbewerbsverzerrung führen können, ist nicht im Sinne des Sports.

Reinhard Schüssler


Kommentare
31.05.2012
13:53
Hertha BSC - ein Abstieg auf allen Ebenen
von lightmyfire | #2

Peinlich für einen Hauptstadtclub.

31.05.2012
07:00
Hertha BSC - ein Abstieg auf allen Ebenen
von WolgangW | #1

Wünschenswert ist es nun, dass Hertha endgültig und verbindlich dem Mitgliedervotum folgt und dieses unsägliche Einspruchs-Theater beendet. Um Hertha selbst willen und um Fortuna nicht noch merh vorsätzlich zu schaden. Und dann kann Hertha den Neuanfang planen - möglichst ohne die Schläger, Beleidiger, Trete und Spucker, Sowie ohne den Zwang zum sofortigen Wiederaufstieg. Wichtiger ist es doch, den Verein sportlich und finanzielle zu gesunden ... ähnlich wie Fortuna das geschafft hat. Das gilt für Hertha und Berlin ;-)
Good Luck
Wolfgang

[Editiert von Moderator: Bitte posten Sie keine Werbung in den Kommentaren]

Aus dem Ressort
Bremer Senator bekräftigt Haltung zu Risikospielen
Fußball
Trotz der Drohung eines Länderspiel-Entzuges plant Bremens Innensenator Ulrich Mäurer weiterhin, den Profi-Fußball für Polizeieinsätze bei Hochrisiko-Spielen zahlen zu lassen.
Rensing soll Fortuna-Tor gegen Braunschweig hüten
Torwart
Die Frage nach dem Starttorhüter für das Auftaktspiel der 2. Bundesliga gegen Eintracht Braunschweig scheint bei Fortuna Düsseldorf geklärt. Michael Rensing, in der vergangenen Saison noch zweiter Keeper hinter Fabian Giefer (zu Schalke 04), soll knapp die Nase vor Lars Unnerstall vorn haben.
Lukas Schmitz will bei Fortuna alle 34 Spiele bestreiten
Schmitz
Ein besonderes Ziel hat sich Lukas Schmitz vorgenommen, neuer linker Verteidiger im Kader von Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf. Der ehemalige Bremer, der seine ersten Bundesliga-Einsätze für Schalke 04 unter Felix Magath bestritten hat, will bei der Fortuna alle 34 Pflichtspiele bestreiten.
Real-Zugänge lassen Bayern-Transfers kleinmütig erscheinen
Kommentar
Mainz-Manager Christian Heidel hat gerade erst wieder über die Wettbewerbsvorteile diverser Bundesligisten geklagt. Von den Wettbewerbsvorteilen, die sich etwa Real Madrid auf internationaler Ebene verschafft, redet niemand mehr. Ein Kommentar
Warum Paderborn-Coach Breitenreiter das Wort Wunder streicht
SC Paderborn
Andre Breitenreiter verdreht die Augen, wenn vom Paderborner Fußball-Wunder die Rede ist. Der Aufsteiger will mit fünf Neuen den Klassenerhalt schaffen – anstatt auf gestandene Profis setzt der Trainer aber lieber auf junge Tribünengäste, die sich beim SCP entwickeln und anbieten können.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?