U21-Nationalspieler Younes verlässt Gladbach Richtung Ajax

In Gladbach mittelfristig ohne Perspektive: Amin Younes wechselt zu Ajax Amsterdam.
In Gladbach mittelfristig ohne Perspektive: Amin Younes wechselt zu Ajax Amsterdam.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Eigengewächs Amin Younes verlässt Borussia Mönchengladbach und wechselt zu Ajax Amsterdam. Das bestätigte Manager Max Eberl im Trainingslager.

Rottach-Egern.. Ein bisschen wehmütig klang Borussia Mönchengladbachs Manager Max Eberl, als er den Transfer von Amin Younes zum niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam am Dienstag Vormittag bestätigte. "Ja, das stimmt. So wie es aussieht, wird Amin nach Ajax gehen", so Eberl. "Es werden gerade die letzten Formalitäten geklärt. Wir sind einig mit Ajax, Amin scheint mit Ajax klar zu sein und es ist ein sehr guter Verein für Amin Younes."

Fußballticker Schon am Montag kursierte die Nachricht beim niederländischen Blatt "Voetbal International", die den Wechsel als perfekt meldeten, jetzt erklärt der Sportdirektor des Bundesligisten die Gründe für die Entscheidung, den deutschen U21-Nationalspieler ziehen zu lassen. "Wir haben mit Fabian Johnson, Ibrahima Traore, Patrick Herrmann, Thorgan Hazard, André Hahn und jetzt auch Lars Stindl sehr viele Spieler auf dem Flügel. Da kann für Amin schwer werden und ich kann ihm nichts versprechen."

Zu große Konkurrenz auf den Gladbacher Flügeln

Eigentlich hätte Eberl den Dribbelkünstler gerne noch mal verliehen, um seine Entwicklung weiter beobachten und ihn dann wieder an den Niederrhein zurückholen zu können. Zuletzt sollte der 21-Jährige beim 1. FC Kaiserslautern Spielpraxis sammeln (15 Einsätze, zwei Tore) - "das vergangene halbe Jahr allerdings lief nicht optimal", gesteht Eberl. "Wir hatten einen Wunsch und Amin hatte einen Wunsch", sagt der Manager, der mit dem holländischen Renommierklub "eine gute Lösung" gefunden hat, "was die Zukunft betrifft, wenn es mal weitergehen würde." Klingt so, als habe sich Gladbach eine Rückholoption vertraglich zugesichert.

Amin Younes konnte zuletzt bei der U21-Europameisterschaft auf sich aufmerksam machen. Zwar scheiterte Deutschland durch ein 0:5 im Halbfinale an Portugal, der Gladbacher kam aber in allen vier Spielen zum Einsatz und wusste zu überzeugen.

Mit Ajax habe der Spieler also eine gute Wahl getroffen, weiß Eberl und sagt nicht ohne Stolz: "Wer hätte gedacht, dass wir mal einen Spieler von uns zu Ajax Amsterdam verkaufen. Das ist eine große Auszeichnung auch für uns und unsere Nachwuchsarbeit."