Sportdirektor Eberl lobt Gladbachs Kaderbreite

Amin Younes bereitete das 3:0 durch Luuk de Jong sehenswert vor.
Amin Younes bereitete das 3:0 durch Luuk de Jong sehenswert vor.
Foto: REUTERS
Was wir bereits wissen
Als "der helle Wahnsinn" bezeichnete der junge Amin Younes seine ersten Auftritt auf europäischer Bühne beim 3:0-Sieg der Fohlen in Istanbul. Der Youngster war nur einer von vielen Gladbacher Spielern, die sonst nicht zum Zuge kommen. Sportdirektor Max Eberl lobt die Kaderbreite der Borussia.

Istanbul.. Max Eberl (Sportdirektor Borussia): Ich muss der jungen Mannschaft ein großes Kompliment machen. Sie haben so noch nie zusammen gespielt und trotzdem auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Wie wir Fußball gespielt und gekämpft haben, war schon aller Ehren wert. Man hat heute gesehen, dass wir einen breiten Kader haben, der auch aus der zweiten Reihe zu solchen Leistungen fähig ist.

Mike Hanke: Bis zum 1:0 war es im Stadion sehr laut. Nach dem Tor von Tolga wurde es dann natürlich ruhiger. Das war für mich auch ein Zeichen, dass wir gut und besser als der Gegner gespielt haben. Wir standen 90 Minuten sehr kompakt und haben bis zum Ende nur Distanzschüsse zugelassen. Und das mit einer Truppe, die so noch nie zusammen gespielt hat. Das war einfach stark. Wir haben viele junge Talente bei uns im Team, aber ein großes Lob muss ich Julian Korb aussprechen, er war einfach klasse heute.

Gladbach Luuk de Jong: Mir geht es sehr gut, ich bin einfach glücklich. Ich habe mein Knie nicht gespürt und konnte beschwerdefrei spielen. Dass ich ein Tor gemacht habe, ist natürlich umso schöner. Amin hat das überragend vorbereitet, ich muss mich bei ihm bedanken. Der Trainer hatte im Team viel gewechselt, trotzdem haben wir gut gespielt. Das heißt für mich, dass wir sehr viele großartige Talente im Kader haben.

Amin Younes: Ich bin 19 Jahre alt und habe heute mein erstes Europapokalspiel gemacht, das ist der helle Wahnsinn. In den ersten Minuten war es schwer für mich, ins Spiel zu finden. Dann hatte ich trotzdem eine gute Aktion und habe das 3:0 vorbereitet. Ich habe mir in der Situation einfach ein Herz gefasst und zum Solo angesetzt. Für Luuk freut es mich sehr, dass er nach seiner langen Verletzung so zurückgekommen ist. (Stimmen von der offiziellen Gladbacher Homepage borussia.de)