Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Gladbach

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher

18.01.2013 | 17:05 Uhr

Mönchengladbach.   Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl plauderte am Donnerstag Abend bei einer Veranstaltung aus dem Nähkasten und erzählte, dass Marco Reus die Gladbacher nicht in Richtung Bayern verlassen hätte. Als der BVB aber anklopfte, hatte "ich keine Chance mehr", so der Manager.

Zwei Tage bevor Borussia Mönchengladbach bei der TSG 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr/live im DerWesten-Ticker) in die Rückrunde startet, nahm Gladbachs Sportdirektor Max Eberl in Düsseldorf noch die Gelegenheit wahr, einen entspannten Abend im Kreise von Fußball-Prominenz und Journalisten zu genießen. Der Bezahlsender Sky hatte zum "Kamingespräch" geladen und Lothar Matthäus , Deutschlands erste Fußball-Kommentatorin Christina Graf und etliche Medienvertreter waren gekommen. Marcel Reif, eigentlich auch angekündigt, steckte im Schneechaos in München fest.

Gladbach kommt frisch aus Dubai zurück

Mit so einem Wetter hat die Borussia am Niederrhein nicht zu kämpfen. Allerdings ist der Temperaturunterschied von fast 40 Grad Celsius im Vergleich zu Dubai, wo die Mannschaft von Trainer Lucien Favre ihr Wintertrainingslager abgehalten hat, nicht von der Hand zu weisen. "Kein Problem", erzählte Eberl am Donnerstagabend. Wenn man die Wahl habe zwischen strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen oder dem deprimierenden Wetter in Deutschland, sei die Entscheidung doch ganz einfach. "Die Sonne war auch gut für den Kopf", so Eberl vor dem Start in die Rückserie.

Aber es wurde nicht nur über die kommenden Spiele diskutiert, sondern auch über die aktuellen Entwicklungen in der Bundesliga. Die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters haben das "überragend gemacht und mit Pep Guardiola ein Ausrufezeichen gesetzt", freute sich der ehemalige Bayern-Spieler. "Pep Guardiola ist kein Transfer-Trainer", erklärte der Gladbacher Sportdirektor: "Er ist ein Entwicklungstrainer, der mit den Spielern arbeiten und sie besser machen möchte", lobte Eberl die Entscheidung der Münchner, den spanischen Startrainer zu verpflichten. Außerdem sei es ja auch nicht einfach für die Bayern gewesen, einen neuen Trainer zu finden. "Lucien Favre ist ja noch lange an Mönchengladbach gebunden ", scherzte der 39-Jährige.

Meldung vbom 16.01.2013
Verlässt de Camargo Borussia Mönchengladbach noch im Winter?

Igor de Camargo ist unzufrieden mit seiner Situation in Mönchengladbach und hat nach einem Gespräch mit Trainer Lucien Favre und Sportdirektor Max Eberl die Freigabe erhalten. Der Angreifer könnte die Gladbacher sogar schon im Winter verlassen, wenn ein gutes Angebot für den Stürmer kommen würde.

Keine Chance bei Reus gegen Dortmund

Nicht zum Scherzen aufgelegt war Eberl beim Thema "Marco Reus" . Borussias Manager hielt einen fünfminütigen Monolog über die Schwierigkeit, Leistungsträger zu ersetzen, wenn man gewisse Ziele erreicht hat. "Borussia Dortmund hatte mit Mats Hummels damals natürlich auch Glück", so Eberl. Sollte der deutsche Nationalspieler nun wechseln, wäre es nicht mehr so einfach, einen Ersatz mit der Qualität zu finden. "Dafür ist die Erwartungshaltung und der Druck auf den BVB viel zu groß." Er erfahre das auch gerade "im Kleinen". Ebenso wie bei dem Dortmunder Innenverteidiger war der Durchbruch von Marco Reus nicht vorhersehbar. Wenn man das mal mit Luuk de Jong vergleichen würde, so erklärte Eberl: "Luuk hat in sieben Spielen zwei Tore erzielt", Reus habe damals auch nur drei Tore in zehn Spielen gemacht. Dann sei "Marco explodiert" und er hat sieben Treffer in nur drei Partien erzielt. Eigentlich hätte der Stürmer Borussia Mönchengladbach auch gar nicht verlassen, gab Eberl Preis. "Wenn es nur Bayern gewesen wäre, wäre er bei uns geblieben", erzählte der Funktionär. "Aber dann kam der BVB und ich hatte keine Chance mehr." Reus brauche Beharrlichkeit und die habe er natürlich ein seiner alten Heimat gefunden.

De Jong muss "den nächsten Schritt" machen

So wie bei Reus könnte auch der Knoten bei de Jong in der Rückrunde platzen . Der teuerste Transfer der Gladbacher Vereinsgeschichte ist nach langer Verletzungspause wieder fit und wird wohl in Hoffenheim von Beginn an Stürmen. "Ich erwarte von Luuk den nächsten Schritt", sagte Eberl vor dem Trainingslager in Dubai. So viele Buden wir Reus muss der Niederländer aber nicht direkt machen - da ist der Manager entspannt. Wie am Kamin am Donnerstag in Düsseldorf.

David Nienhaus



Kommentare
19.01.2013
13:32
Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von bestianegra | #11

Der Kommentar #4 des Geologen spricht nicht für seine eigene sondern auch für die geistige Verfassung dieses gesamten Forums.
Unwidersprochen bleibt: "Tussys mit Brustimplantaten und künstlichen Fingernägeln" für Sportler, die in einen sportlich konkurrierendem Verein spielen!
Dass derartig diskriminierende homophobe Äusserungen in den Köpfen der meisten Ole- und Lalala-brüllenden Fussballfans nichts auslösen, wundert nicht so sehr. Dass aber die Moderation nicht dagen einschreiten, ist schon ein Skandal. Wie definiert man dort Beleidigung?
Oder bin ich hier aus Versehen in einem Glatzenforum gelandet? Bitte um Aufklärung!

2 Antworten
Korrektur
von bestianegra | #11-1

Verzeihung, sollte natürlich heissen "... spricht nicht NUR für seine eigene ..."

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von yuppie0 | #11-2

Wie wahr, wie wahr. Leider;-(

SGG

19.01.2013
11:35
Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von RiN77 | #10

Jaja, wer das glaubt wird selig. Solche Sätze haben vor Reus und Eberl auch viele andere schon von sich gegeben und wo sind sie dann gelandet...?!

Und nur für warme Worte wird Herr Reus bei Dortmund auch nicht spielen- im Gegenteil!

Vll könnte DerWesten ja einmal Einsicht in den bestehenden Spielervertrag beantragen und diesen mit dem damaligen Angebot aus München vergleichen, dann könnten wir ja mal sehen, ob Dortmund nicht einfach nur mehr Geld als Bayern für seine Dienste bezahlt....

Grüße und ein schönes Fußball-Wochenende

1 Antwort
Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #10-1

Um sein Standing zu verbessern, werden halt Stammtischweisheiten abgesondert - könnte in schlechten Zeiten zum Pfund werden, mit dem man wuchern kann ...

19.01.2013
11:00
Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von parkstadion | #9

Hinterher kann man viel erzählen.

19.01.2013
09:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #8-1

Ein Glück, dass wenigstens Du hier etwas Niveau reinbringst ...

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.01.2013
07:35
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

8 Antworten
Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DiDi09 | #7-1

Aha...

ich kann mich gut erinnern, in den letzten beiden jahren oft gehört zu haben:" Schafft ihr erstmal das, was die großen Bayern in den Letzten dreißig Jahren geschafft haben".
Im Grunde die gleiche Aussage, die du hier anprangerst. Davon abgesehen, ist das auch ganz normal, dass wenn man im Hintertreffen ist, auf vergangene Erfolge verweist. Das haben die Blauen bis vor knapp zwei Jahren allen Ernstes auch durchgezogen. Sie hatten ja eine Meisterschaft mehr als der erfolgreiche Nachbar. Zum schreien, aber das ist nun mal so. Also hör doch bitte auf hier einen auf Sch****vergleich zu machen. Das gilt für alle hier. Es macht manchmal den Eindruck als befände man sich in einem Forum für Grundschüler...

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von Fynraziel | #7-2

Siehste... genau deswegen mach ich s....
es gibt so gut wie KEINEN WAZ Bericht über den BvB oder die Bayern, in dem der "westfalenborusse" nicht verkünden muss, wie die Tabelle letztes Jahr... das verlorene DFB Pokalfinale.... und wenn das nicht reicht, wird der 19. 5. aus m Hut geholt...
Das sind Tatsachen, die wirklich JEDEM bekannt sein dürften. Und genau aus diesem Grund langsam aber sicher lächerlich wirken. Ich bin bestimmt kein Mensch, derr dem BvB diese Erfolge nicht gönnt. Hut ab vor dem, was Klopp da geleistet hat. Und das meine ich wirklich so. Aber gegenüber anderen Vereinen (vor allem meinen Roten gegenüber), sollten manche einfach NIX schreiben, bzw. die Verreinsbrille absetzen. Gleiches gilt natürlich auch für Blauweiße und Rotweiße Brillen ;-)

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DiDi09 | #7-3

Dann sind wir uns ja einig :)

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #7-4

Für die Beurteilung der aktuellen Situation halte auch ich es nicht für besonders sinnvoll, Ereignisse von Anno Piefedeckel heranzuzziehen: Aktuelle Schwächen werden hier mit längst versiegten Stärken gegengerechnet - allenfalls tauglich als Mutmacher! Wer´s braucht ...

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DiDi09 | #7-5

Was du für sinnvoll hältst oder nicht, das interessiert hier wirklich niemanden. Das ist jetzt das zweite und letzte Mal, dass ich auf nen Mux von dir armseligen Person reagiere. Ich wünsche dir, dass deine Traurigkeit nicht bis zu bitteren Ende andauert!

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7-6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von buntspecht2 | #7-7

7-2So ist er der "westfalenborusse" der UH des BVB verteidigt seinen Verein mit Daten und Tabellen und son Zeugs bis aufs Blut ein echter Fan eben nur das seine ganzen Daten langweilig werden merkt er nicht .

Fynraziel
von westfaIenborusse | #7-8

Erzähle ich was von 1997 oder von der Mannschaft, die 66 als erste deutsche Mannschaft europäisch was gewonnen hat? Nee. Es ging um den saublöden Spruch "Kofferträger" dieses D.M. und auch andere sogenannte Bayern-Fans, die hier rumpöbeln.
Ansonsten ist es doch Fakt, dass wir amtierender Meister und Pokalsieger sind.
Bleib locker und akzeptiere einfach mal die Fakten. Auch die 6 letzten Pflichtspiele
haben wir gegen die Lichtgestalten des deutschen Fussballs (mit einem fast doppelt so wertvollen Kaders) nicht mehr verloren.

Und irgendwie nervt euch das, was ich nachvollziehen kann.
Glück auf und nur der BVB

19.01.2013
05:42
Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von m.breidenbach | #6

Klasse! Das macht Ihn mir noch sympathischer. Schön zu lesen, dass es nicht immer nur um die ganz, ganz große Kohle geht, auch wenn Reus in Dortmund sicher auch gut verdient. Der Junge passt zum BVB und wird sicher noch viele Titel holen.

3 Antworten
Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #6-1

Ja - Ketelaer hat auch mal so "gedacht"! Täusche ich mich, oder ist der heute Rekord-Nationalspieler?

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von REWE61 | #6-2

m.breidenbach, genau das habe ich beim lesen dieses Berichts auch gedacht. Der BVB war, ist und bleibt offentlich noch lange Zeit "sein" Verein! SGG

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von REWE61 | #6-3

hoffentlich

19.01.2013
01:41
@ der arme Mann mit dem D und dem M
von DiDi09 | #5

Wer die Zeit und Lust hat jeden einzelnen Bericht über den deutschen Meister und dazu noch so gut wie jeden Kommentar zum Artikel zu kommentieren, sich auch noch mit zehn verschiedenen Nicks in EINEM EINZIGEN Forum anmeldet,der hat im Grunde unser aller Mitleid verdient! Denn für diesen armen Menschen ist die einzige Möglichkeit Aufmerksamkeit zu erlangen, hier seine Minderwertigkeit anonym, aber öffentlich zur Schau zu stellen. Sicherlich sitzt er die meiste Zeit einsam und weinend, ohne soziale Kontakte in seinem Zimmerchen.

11 Antworten
Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von Fynraziel | #5-1

Mitleid verdient ? Hm... Leute, die immer wieder und auf s Neue betonen und kommentieren und verlinken, wie die letztjährige Tabelle ausgesehen hat, im Vergleich mit der jetzigen, dazu die immer wiederholte Hoffnung, "es den Bauern am 27.2. zu zeigen" oder so ähnlich, sind aber auch nicht anders anzusehen. Dazu Leute, die sich ihre Meinung über München wohl über die B***Zeitung oder RTL gebildet haben müssen, jedoch nicht wirklich wissen, wie s da wirklich ist. Rückgratlose Geldgeier... soso. Was ist dann ein Lewandowski, wenn er im Sommer wirklich wechseln sollte? Ich dachte, beim BvB ist alles supi? Oder macht er das gar nich der Kohle wegen, wenn er denn gehen sollte? Nur Bock auf andere Trikotfarben? Ganz schön überheblich, so zu relativieren. Tut s der BvB, isses geil, tun s die Andern, isses kacke. Mit diesem Satz lässt sich so ziemlich allles über die Fans des BvB ausdrücken.Und ich freu mich heute schon auf die Aussagen, wenn alle 3 Wettbewerbe in die Hose gehen sollten.

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DiDi09 | #5-2

" wenn alle 3 Wettbewerbe in die Hose gehen sollten"

Was genau soll denn das bedeuten? Diese Aussage ist doch sehr relativ. Ich persönlich weiß von mir und den Menschen in meinem Umfeld, dass, wenn wir in der CL ein, vielleicht zwei Runden weiter kommen, in der Liga mindestens dritter werden und eventuell in München aus dem Pokal fliegen, für keinen von uns auch nur einer dieser Wettbewerbe "in die Hose" gegangen ist. Ich bin überzeugt, dass das die Große Mehrheit der Doublesieger- Fans genauso sieht!

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von Fynraziel | #5-3

Sorry.. hatte nicht mehr genug Platz... was das bedeuten soll? Na ganz einfach: Ihr fliegt aus m Pokal, CL ist im März auch Geschichte, und die Mesiterschaft beendet Ihr als 3ter... oder 4ter... und auf das, was darauf folgt, bin ich dann gespannt. Aber es war ja klar, dass Ihr "natürlich" auch mit nem 3ten Platz in der Meisterschaft, dem Ausscheiden aus m Pokal und der CL leben könntet. Klar... *Hust Der ganze Verein ist ja ein Understatement....

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #5-4

Wenn der FC Bayern in allen Wettbewerben 2. wird, ist das eine Schmach - wenn der BVB in allen Wettbewerben rechtzeitig rausfliegt, ist man überaus froh am Borsigplatz? Kann man eigentlich nocjh besser ausdrücken, wie groß der Unterschied zwischen Bayern und Dortmund ist? Seltsam nur, dass BVB-Kunden in ihrer offensichtlichen Mehrzahl von klaren Siegen des BVBs gegen Bayern ausgehen - wer da wohl die Traumtänzer sind ...

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DiDi09 | #5-5

Ihr versteht das einfach nicht!! Kann ich aber nachvollziehen, ihr seid halt Bayernfans.
Das ist wirklich nicht böse gemeint, für bayern zählen halt nur Titel, bei uns in Dortmund eben nicht. So ist das, das könnt ihr glauben oder nicht...

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #5-10

@5-8

Achso: Geht´s um die aktuelle sportliche Situation, ist für einen BVB-Kunde die sportliche Historie interessant - geht es aber um generelles Fan-Verhalten, ist nur das aktuell euphorische Gehabe relevant! Die "Logik" eines BVB-Kunden ist hoffentlich nicht nur mir ein Rätsel ...

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.01.2013
21:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Nein zu Bayern
von Geologe | #4-4

Das von jemandem zu hören, der hier täglich mit 47 verschiedenen Nicknamen den "BVB-Kunden" ans Bein pinkelt und leugnet, dass der BVB in der jüngeren Vergangenheit einfach eine Nr. zu groß für den FC Bayern war... Das alles ist natürlich ein Zeichen für Intelligenz, Fußballsachverstand und Charakterstärke...

Außerdem sind das doch keine Vorurteile. Der speziell für München entworfene Begriff "Schickeria" sagt doch schon alles und bestätigt, dass da alles etwas künstlicher, gekünzelter und oberflächlicher ist. Das mögen die Menschen hier im Ruhrpott nicht so. Ist aber nicht unbedingt der Grund, warum dich hier im Forum niemand ausstehen kann.

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #4-5

Ich weiß: Wenn man dem BVB und seinen Kunden nicht dauernd erzählt, was sie tolle Hirsche sind, macht man sich in Dortmund keine Freunde! Aber, mal ehrlich: Warum sollte man dermaßen die Fakten schönen und verbiegen?

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #4-7

Hab ich was verpasst? Die letzten beiden Spiele hat der FC Bayern nicht verloren - träum´ weiter von längst vergangenen Meriten ...

Geologe
von westfaIenborusse | #4-8

Du kannst die allerbesten Argumente auffahren, alles sinnlos.

Du kannst ihm erzählen, dass ein 40-Mio-Jahres-Etat mit dem jüngsten
Kader aller Zeiten die Luxus-Glamour-120Mio-Truppe dominiert hat
und Meister wurde....

Du kannst ihm erzählen, dass genau diese No-Name-Truppe
die Meisterschaft mit Rekord-Punktzahl wiederholte....

Du kannst ihm erzählen, dass genau die gleiche Truppe auch noch das Double holte....du kannst ihm erzählen, dass wir souverän Gruppenerster in der sogenannten Todesgruppe geworden sind....Nutzt nix...

Er wird immer was finden....Völlig bescheuert, sich mit dem Typen auseinander zu setzen...Er wird Dir was von Pleite und Husen-Kurl um die Ohren hauen, er wird an Klopp, dem mittelmässigen Choleriker rumnörgeln, er wird unser Stadion mit den über 80.000 Prolls in den Dreck ziehen und er wird, wenn alle Argumente nicht mehr greifen, irgendwas von "Vergangenheit" faseln. Grade so, wie er es braucht.

Von Neid zerfressen. Ein jämmerlicher Typ, mein Mitleid.

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #4-9

"Du kannst die allerbesten Vorurteile auffahren, alles sinnlos."

Ja - ich kann unterscheiden ...

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von paranoidus | #4-11

Oh je Oh je.
DasMagnum;
wie kann man sich öffentlich so blamieren ?
Ist es ein Zeichen von Intelligenz sich hier täglich 100fach über den BvB auszulassen,es ist dümmlich,armselig und es scheint mir du hast deine Lebensaufgabe gefunden

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

@Magnum
von ZeroBet | #4-13

Get a life !!!

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #4-14

Nach menschlichem, Ermessen stehe ich hier viel mehr im Leben als die allermeisten hier schreibenden BVB-Kunden - meinst nicht auch? Jedenfalls so, wenn man Kriterien wie "Vernunft", "Sachkenntnis", "Logik" usw. ins Kalkül zulässt ...

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von gumbel | #4-17

@rutzz

Naja - in so eine Magnum-Flasche passen gerade mal 1,5 Liter rein...!
Also relativ wenig Inhalt :) :) :)

18.01.2013
18:32
Schön zu hören,
von yuppie0 | #3

dass es nicht immer nur um Zaster geht. Auch wenn unser Marco sicherlich nicht für Murmeln spielt;-)

SGG

1 Antwort
Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #3-1

Ihn wird wohl die Angst, ein Bankdrücker zu werden, umgetrieben haben ...

18.01.2013
17:39
Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von westfaIenborusse | #2

Bin mal gespannt, wer in der Nationalmannschaft besser als Reus sein soll und ob Löw immer noch an der hüftsteifen Bayern-Truppe aus dem Schwedenspiel festhält...

6 Antworten
Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #2-1

Sollte er denn wieder den Dilettanten aus dem Schweiz-Spiel vertrauen?

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von ruttz | #2-2

Löw geht an seiner Hörigkeit gegenüber den FCB-Granden zugrunde...früher oder später. Er wird ein NM-Trainer ohne Titel bleiben.

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #2-3

Deutschland zählt mit zur Weltspitze - aber nicht, weil es vermeintliche Dortmunder Granden dorthin gespielt haben ...

ruttz
von westfaIenborusse | #2-4

Dieser Herr Löw ist bei all seinen Jobs fast überall vorzeitig rausgeflogen und hat nur einen Titel mit Stuttgart. Jede Wette, dass Mourinho oder Klopp mehr aus diesem phantastischen Spielermaterial machen würden. Ohne süddeutsche Brille und mit Talenten wie Höwedes, Kießling, Gündogan, Reus und Götze.
Löw steht für "Keine Titel - kein wirklicher Erfolg".

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #2-5

Merke: Eine absurde Einschätzung wird nicht dadurch richtiger, dass man sie dauernd wiederholt! Ein Zeichen von Intelligenz ist es, dass man aus seinen eigenen Fehlern lernt ...

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von Jorgio | #2-6

Nein zu Bayern - Ohne BVB-Offerte wäre Reus noch Gladbacher
von DasMagnum | #2-5

Merke: Eine absurde Einschätzung wird nicht dadurch richtiger, dass man sie dauernd wiederholt! Ein Zeichen von Intelligenz ist es, dass man aus seinen eigenen Fehlern lernt ...

Naja ,dann fang endlich mal damit an aus eigenen Fehlern zu lernen !

Aus dem Ressort
Gladbach fährt im DFB-Pokal-Achtelfinale nach Offenbach
DFB-Pokal
Durch Tore von Thorgan Hazard und Ibrahima Traoré steht Borussia Mönchengladbach in der dritten Runde des DFB-Pokals. Lediglich in den Schlussminuten musste die Borussia beim 2:1-Sieg in Frankfurt noch einmal zittern. Im Achtelfinale reist die Borussia zum Viertligisten Kickers Offenbach.
Gladbach jagt im Pokal Vereinsrekord - Eintracht ohne Meier
DFB-Pokal
Es geht weiter Schlag auf Schlag für die Gladbacher Borussia. Nach dem starken Auftritt gegen die Bayern ist der Tabellenzweite der Bundesliga jetzt im DFB-Pokal bei Eintracht Frankfurt gefordert. Coach Lucien Favre wird rotieren und im 16. Spiel seine 16. Startformation bringen.
Gladbachs Kramer: "Sind zweitbeste Mannschaft Deutschlands"
Gladbach
Fußball-Weltmeister Christoph Kramer vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach ist nach dem 0:0 gegen die Bayern selbstbewusst. "Nach neun Spieltagen lügt die Tabelle nicht", sagt er, "wir sind die zweitbeste Mannschaft in Deutschland." Lob gab es von Bayern-Kapitän Philipp Lahm.
Gladbacher Xhaka fällt wegen Bänderriss im Sprunggelenk aus
Xhaka
Granit Xhaka, Mittelfeldspieler bei Borussia Mönchengladbach, hat sich im Fußball-Bundesligaspiel gegen Bayern München am Sonntag einen Bänderriss zugezogen. Er wird nun mehrere Spiele pausieren müssen. Bisher hat Gladbach in dieser Saison noch kein Pflichtspiel ohne Xhaka absolviert.
Gladbach genervt von Bayern-Keeper Manuel Neuer
Torhüter
So viel Arbeit hatte Bayern Münchens Torwart Manuel Neuer schon lange nicht mehr. Beim 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach musste sich der deutsche Nationaltorwart mehrfach auszeichnen und tat das mit Bravour. "An ihm kann man schon mal scheitern", flachste Gladbachs Manager Max Eberl. 
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?