Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Gladbach

Mönchengladbach jagt Schalke - Fehlstart für FC-Trainer Schaefer

15.04.2012 | 17:36 Uhr
Havard Nordtveit (l.) und Marco Reus (r.) freuen sich mit Juan Arango über das Gladbacher Führungstor.Foto: Roberto Pfeil/dapd

Mönchengladbach.  Borussia Mönchengladbach hat dem Erzrivalen 1. FC Köln mit einem 3:0 (1:0) den nächsten Nackenschlag im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga verpasst. Während die Gladbacher den Rückstand auf den Tabellendritten Schalke 04 verkürzten, erlebte FC-Trainer Frank Schaefer einen Fehlstart.

Zwei Tage lang lag Lukas Podolski daheim im Bett. Ein grippaler Infekt plagte den Star des 1. FC Köln. Aber wenn Podolski hustet, dann liegt sein Verein meist schon mit einer Lungenentzündung auf der Intensivstation. Gestern gab’s vor dem im Abstiegskampf so wichtigen Spiel beim rheinischen Rivalen Borussia Mönchengladbach Entwarnung. Podolski konnte mitmachen, und irgendwie passte das ganz gut zur Kölner Ausgangslage: „Wir stellen alles auf null“, hatte der neue Trainer Frank Schaefer gesagt. Auf null stellen, das hieß: kompletter Neustart. Natürlich mit Podolski, aber auch mit den Spielern, die Schaefers Vorgänger Stale Solbakken kurz vor seiner Entlassung noch aus dem Kader gestrichen hatte. Am Ende war’s dann aber kein Neu-, sondern ein Fehlstart mit Schaefer. Gladbach ist derzeit einfach eine Nummer zu groß und schlug Köln verdient mit 3:0 (1:0).

Beim 1. FC Köln stürmte Novakovic

Neben Podolski stürmte also wieder Milivoje Novakovic für die Geißböcke , im Mittelfeld spielte der wegen einer nächtlichen Alkoholeskapade von Solbakken suspendierte Slawomir Peszko, höchst durchschnittlich übrigens. Beide Comebacks hätte Schaefer sich schenken können, aber hinterher ist man ja immer klüger. Vom Rest der aussortierten Spieler schaffte es Petit zudem noch zurück auf die Bank, Kevin Pezzoni und Andrezinho mussten ohnehin wegen Verletzung und Krankheit passen.

Einzelkritik
Torschütze Reus mit bester Note bei Gladbach

Borussia Mönchengladbach sicherte sich mit einem 3:0-Erfolg gegen Köln den Sieg im Rheinderby. Marco Reus markierte dabei den letzten Gladbacher Treffer und erhält für seine Leistung die Note 1,5. Auch der eingewechselte Tony Jantschke zeigte eine klasse Partie. Die Borussia in der Einzelkritik.

Es war eine nette Geste von Frank Schaefer, aber belohnt wurde der Mann, der in Köln schon einmal Trainer war und dann aufhörte, weil er glaubte, die Elf nicht mehr erreichen zu können, dafür nicht. Gladbach brauchte im Kampf um Platz vier wieder Punkte, nachdem der VfB Stuttgart zuletzt so groß aufgespielt hatte und der Elf von Trainer Lucien Favre ein wenig die Puste ausgegangen zu sein schien. Aber das ist ein komfortabler Druck verglichen mit dem der Kölner, die im Kampf um den Klassenerhalt nun den Anschluss zu verlieren drohen und für die es wohl nur noch darum gehen kann, den Relegationsplatz irgendwie noch gegen Hertha BSC über die letzten drei Spiele zu bringen.

Entsprechend locker fingen die Gladbacher an, entsprechend ängstlich spielten die Kölner. Am Ende der ersten Halbzeit standen so vier klare Chancen für die Borussia, keine für die Gäste. Und schließlich der Treffer zum 1:0, den Juan Arango nach 19 Minuten erzielte. Wie wohl? Natürlich per Freistoß, den der Gladbacher Kunstschütze diesmal aus 22 Metern ins rechte Eck zirkelte. Davor (3.) hatte Kölns Keeper Michael Rensing schon gegen Mike Hanke retten müssen, danach (40.) blieb er erst Sieger gegen Marco Reus, der es mit einem Heber versucht hatte. Und schließlich hielt Rensing sein Team mit einem tollen Reflex erneut gegen Hanke im Rennen, zuvor hatte Sereno den Ball wie ein Anfänger gegen Reus verloren.

Tony Jantschke erhöhte auf 2:0 für Mönchengladbach

Stimmen
Gladbach-Trainer Favre lobt seine Mannschaft

Borussia Mönchengladbach nimmt in der kommenden Saison sicher am Europapokal teil - das steht nach dem 3:0-Erfolg über den 1. FC Köln fest. Trainer Lucien Favre sagte dazu nur einen kurzen Satz: "Das ist gut." Seine Mannschaft lobte der Schweizer. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Gladbach jubelt

Wenn Köln unter Stale Solbakken für etwas stand, dann für die wenig schmeichelhafte Eigenschaft, nach Rückständen komplett auseinander zu brechen. In Mönchengladbach dauerte das diesmal bis zur 52. Minute. Sieben Minuten lang hatten die Gäste tatsächlich so gewirkt, als wollten sie sich nun doch gegen den Abstieg stemmen, dann zog die Borussia an und verdeutlichte, warum sie nach einem Jahr voller Abstiegsangst um Platz vier und damit die Qualifikation zur Champions League spielt.

Erst verlängerte Tony Jantschke, der für den verletzten Roman Neustädter ins Spiel gekommen war, einen Freistoß von Reu spe Kopf zum 2:0 in die Maschen. Köln hatte sich noch nicht vom Schock erholt, Gladbach war mit dem Jubeln noch gar nicht richtig fertig, da spazierte Reus (53.) durch das, was sich in Köln Abwehr nennt, tunnelte erst Geromel und dann Sereno und schob den Ball so genüßlich wie platziert an Rensing vorbei zum 3:0 ins lange Eck.

Damit war die Messe gelesen, und einzig Michael Rensing verhinderte mit Paraden gegen Arango und Roel Brouwers ein Debakel. Gladbach hat im Kampf um Platz vier weiter beste Chancen. Und Köln einen grippefreien Lukas Podolski. Nur die Mannschaft, die liegt immer noch flach.

 

Klaus Wille



Kommentare
15.04.2012
21:35
Mönchengladbach jagt Schalke - Fehlstart für FC-Trainer Schaefer
von Der_Stefan | #5

Schade für den FC Kölle.

Und was soll Gladbach in der CL?!?
Nach dem Ausverkauf übersteht die Truppe auf keinen Fall die Gruppenphase, wird dadurch zur Lachnummer in der Liga und die Fünfjahreswertung ist hinüber.

3 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Mönchengladbach jagt Schalke - Fehlstart für FC-Trainer Schaefer
von amo17 | #5-2

Wenn das Maß die 4 Punkte des deutschen Meisters sind, bin ich mir nicht bange.

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fr... halten.
von nickr | #5-3

Der sogenannte Ausverkauf bringt dem Verein zwischen 20 und 25 Mio. Euro.
Der Zuschauerschnitt liegt rund 6000 über Kalkulation. Einnahmen von Sponsoren und TV Geld liegen deutlich über Kalkulation... ach ja, die rund 5 Mio aus dem DFB Pokal hätte ich auch beinahe vergessen.
Insgesamt reden wir über rund 35-40 Mio, die zur Verfügung stehen, um den Kader zu verbessern.

Sollte man sich direkt für die CL Gruppenphase qualifizieren, kommen rund 15 Mio. dazu...

Wer zuletzt lacht...

15.04.2012
21:06
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

3 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.04.2012
19:04
Mönchengladbach jagt Schalke - Fehlstart für FC-Trainer Schaefer
von Karl-Napp | #3

Lieber Gladbach auf dem 3. Platz als Schalke.

2 Antworten
Mönchengladbach jagt Schalke - Fehlstart für FC-Trainer Schaefer
von malco04 | #3-1

Lieber Schalke auf dem 3. Platz als BMG.

Wurde auch langsam Zeit für einen Sieg (da kam der Absteiger Köln gerade recht).
Keine Gefahr für uns Schalker. Selbst wenn Dortmund veliert kann BMG nicht aus eigener Kraft 3. werden. So könnt ihr schön weiterträumen.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.04.2012
19:01
Mönchengladbach jagt Schalke - Fehlstart für FC-Trainer Schaefer
von ichweisswie | #2

Tschüß Köln!

1 Antwort
Mönchengladbach jagt Schalke - Fehlstart für FC-Trainer Schaefer
von powerkubi | #2-1

Wäre schon Schade - Dann gehen uns sechs sichere Punkte nächste Saison flöten....

15.04.2012
18:31
Mönchengladbach jagt Schalke - Fehlstart für FC-Trainer Schaefer
von simplismimus | #1

MG schafft das Dortmund wird Euch helfen.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Mönchengladbach jagt Schalke - Fehlstart für FC-Trainer Schaefer
von aliasx | #1-2

Dortmund will sich im eigenen Stadion den Titel sichern. Die werden einen Teufel tun und das Spiel abschenken, damit Gladbach an Schalke dran bleibt.

Aus dem Ressort
Gladbach mit neuem Selbstvertrauen gegen den VfL Wolfsburg
Bundesliga
Vor dem Bundesliga-Spitzenspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach schwächeln beide Vereine in der Europa League und verpassen den vorzeitigen Einzug in die Endrunde. Gladbach tankt allerdings durch das Unentschieden in Spanien nach zwei Pleiten wieder Selbstvertrauen.
2:2 - Gladbach verpasst vorzeitigen Sprung in Zwischenrunde
Europa League
Borussia Mönchengladbach hat seine Ergebniskrise auch in der Europa League fortgesetzt und den vorzeitigen Sprung in die nächste Runde verpasst. Der Bundesliga-Dritte schaffte beim FC Villarereal nur ein 2:2 und benötigt nun im letzten Spiel gegen den FC Zürich mindestens einen Punkt.
Gladbach will gegen Villareal den Gruppensieg klar machen
Europa League
Borussia Mönchengladbach kann den Einzug in die nächste Runde der Europa League mit einem Sieg gegen den FC Villareal vorzeitig perfekt machen. Gegen die Spanier müssen sich die Favre-Schützlinge aber erheblich steigern, um die Pleitenserie der letzten Wochen zu beenden.
Warum Christoph Kramer für Gladbach nicht zu halten ist
Kramer
Nach zwei Spielzeiten dürfte für Christoph Kramer Schluss sein bei Borussia Mönchengladbach. Denn der Weltmeister ist von Bayer Leverkusen nur ausgeliehen. Dass er über den Sommer 2015 hinaus in Gladbach bleibt, ist unwahrscheinlich. Denn Bayer will ihn keinesfalls an einen Bundesligisten verlieren.
Gladbach-Co Geideck: „Erfolg ist die Vermeidung von Fehlern“
Interview
Für den gegenwärtigen Erfolg von Borussia Mönchengladbach ist ein Mann hauptverantwortlich: Trainer Lucien Favre. Einer seiner engsten Mitarbeiter ist Frank Geideck, sein Co-Trainer. Im Interview spricht er über die Kommunikation mit Favre, den Spielern und die Evolution von Taktiken.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach