Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Gladbach

Mönchengladbach dreht verrückte Partie bei Greuther Fürth

11.11.2012 | 19:37 Uhr
Mönchengladbach dreht verrückte Partie bei Greuther Fürth
Freude bei den Gladbachern: Insgesamt viermal konnten sie einen eigenen Treffer bejubeln.Foto: dapd

Fürth.  Es war kein Spiel für schwache Nerven: Fürth ging früh in Führung, musste dann aber fast 80 Minuten in Unterzahl überstehen - das ging nicht gut. Die Gladbacher drehten das Spiel und gewannen mit 4:2 - und dann musste noch ein Fürther vorzeitig das Spielfeld verlassen.

In einer verrückten Partie hat Borussia Mönchengladbach bei der SpVgg Greuther Fürth trotz 79-minütiger Überzahl nur knapp mit 4:2 (1:2) gewonnen und feiert den 600. Bundesligasieg der Vereinsgeschichte. Dass die Gäste überhaupt Punkte aus Fürth mitnahmen, hatten sie einer starken zweiten Halbzeit zu verdanken. Oscar Wendt (22.) und Martin Stranzl (51.) glichen einen zweimaligen Rückstand aus, ehe Patrick Herrmann zur Führung einköpfte (57.). Bernd Nehrig hatte die Franken per Strafstoß in Front (10.) gebracht, bevor er wegen einer Notbremse vom Platz gestellt wurde (12.). Zudem traf Edgar Prib (44.) für die Fürther, die somit weiterhin auf ihren ersten Bundesliga-Heimsieg warten. In der Nachspielzeit traf Thorben Marx vom Elfmeterpunkt zum Endstand (90.+1).

Das Spiel begann vor 18.000 Zuschauern spektakulär. Die Gastgeber stürmten auf das Tor der Borussen und untermauerten zunächst, warum sie eine der schlechtesten Trefferquoten der Liga haben. So setzte sich der in den vergangenen drei Partien so erfolgreiche Zoltan Stieber (zwei Tore, eine Vorlage) auf dem linken Flügel durch und bediente Edgar Prib. Der 22-Jährige schoss aus kürzester Distanz allerdings über das Tor.

Wendt bringt Asamoah im Strafraum zu Fall

Wenig später dribbelte sich Gerald Asamoah in den Strafraum und wurde von Wendt von den Beinen geholt. Schiedsrichter Peter Gagelmann entschied auf Strafstoß und Nehrig verwandelte souverän. Die Ausgangssituation für den ersten Fürther Pflichtspielerfolg gegen Mönchengladbach überhaupt blieb aber nur wenige Minuten gut.

Gladbach
Gladbach-Star Arango darf nicht ausgewechselt werden

Das Tor von Juan Arango in der dritten Minute der Nachspielzeit im Spiel bei Olympique Marseille verschaffte Borussia Mönchengladbach eine glänzende Ausgangslage in der Europa League. "Du musst ihn bis zum Ende auf dem Platz lassen, weil er immer etwas Entscheidendes machen kann", meinte Max Eberl.

Nehrig brachte den alleine auf Keeper Max Grün zustürmenden Patrick Herrmann zu Fall. Gagelmann entschied auf Notbremse und stellte den Torschützen vom Platz (12.). Den anschließend von Juan Arango getretenen Freistoß wehrte Grün mit einer starken Parade ab. Die Reaktion von Trainer Mike Büskens auf die Rote Karte blieb nicht lange aus. Er wechselte Innenverteidiger Lasse Sobiech für Stieber ein. Doch die Franken erholten sich nur schwer von dem Schock. Mönchengladbach wurde jetzt immer stärker und kam vor allem dank des stark aufspielenden Herrmann zum Ausgleich. Der 21-Jährige setzte sich auf der rechten Seite durch und flankte präzise auf Wendt, der seinen Fehler wiedergutmachen konnte und unbedrängt einköpfte (22.).

Doppelschlag in wenigen Minuten

Das Team von Trainer Lucien Favre dominierte jetzt die Partie und kam über die Flügel immer wieder zu gefährlichen Vorstößen. Das Tor fiel jedoch auf der Gegenseite. Asamoah spielte sich erneut auf der rechten Seite frei und flankte zu Prib, der den Ball kurz abtropfen ließ und dann trocken ins lange Eck schoss (44.).

Nach der Pause schlug die Borussia schnell zurück. Mike Hanke leitete einen Eckball per Kopf weiter und Martin Stranzl traf aus kurzer Distanz zum erneuten Ausgleich (51.). Nur sechs Minuten danach folgte der nächste Schock für Fürth. Herrmann brachte die Borussen nach Flanke von Lukas Rup per Kopfball erstmals in Front. Die "Kleeblätter" versuchten zwar mit gelegentlichen Kontern noch einmal zurückzukommen, blieben aber meist glücklos. So war Marc-Andre ter Stegen bei der verunglückten Flanke von Stephan Fürstner zur Stelle (62.) und rettete den Sieg. In der ersten Minute der Nachspielzeit sah Milorad Pekovic aufgrund eines Handspiels im Strafraum die Gelb-Rote Karte. Thorben Marx verwandelte zum 4:2. (dapd)



Kommentare
11.11.2012
21:04
Mönchengladbach dreht verrückte Partie bei Greuther Fürth
von vflbmg | #1

"Nehrig brachte den alleine auf Keeper Max Grün zustürmenden Patrick Herrmann zu Fall. Gagelmann entschied auf Notbremse und stellte den Torschützen vom Platz (12.)."
Eher war es Kleine, der die rote Karte in der 12ten Minute kassiert hat ;)

1 Antwort
Mönchengladbach dreht verrückte Partie bei Greuther Fürth
von Nightbyte | #1-1

Das stimmt.

Aus dem Ressort
Gladbach mit neuem Selbstvertrauen gegen den VfL Wolfsburg
Bundesliga
Vor dem Bundesliga-Spitzenspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach schwächeln beide Vereine in der Europa League und verpassen den vorzeitigen Einzug in die Endrunde. Gladbach tankt allerdings durch das Unentschieden in Spanien nach zwei Pleiten wieder Selbstvertrauen.
2:2 - Gladbach verpasst vorzeitigen Sprung in Zwischenrunde
Europa League
Borussia Mönchengladbach hat seine Ergebniskrise auch in der Europa League fortgesetzt und den vorzeitigen Sprung in die nächste Runde verpasst. Der Bundesliga-Dritte schaffte beim FC Villarereal nur ein 2:2 und benötigt nun im letzten Spiel gegen den FC Zürich mindestens einen Punkt.
Gladbach will gegen Villareal den Gruppensieg klar machen
Europa League
Borussia Mönchengladbach kann den Einzug in die nächste Runde der Europa League mit einem Sieg gegen den FC Villareal vorzeitig perfekt machen. Gegen die Spanier müssen sich die Favre-Schützlinge aber erheblich steigern, um die Pleitenserie der letzten Wochen zu beenden.
Warum Christoph Kramer für Gladbach nicht zu halten ist
Kramer
Nach zwei Spielzeiten dürfte für Christoph Kramer Schluss sein bei Borussia Mönchengladbach. Denn der Weltmeister ist von Bayer Leverkusen nur ausgeliehen. Dass er über den Sommer 2015 hinaus in Gladbach bleibt, ist unwahrscheinlich. Denn Bayer will ihn keinesfalls an einen Bundesligisten verlieren.
Gladbach-Co Geideck: „Erfolg ist die Vermeidung von Fehlern“
Interview
Für den gegenwärtigen Erfolg von Borussia Mönchengladbach ist ein Mann hauptverantwortlich: Trainer Lucien Favre. Einer seiner engsten Mitarbeiter ist Frank Geideck, sein Co-Trainer. Im Interview spricht er über die Kommunikation mit Favre, den Spielern und die Evolution von Taktiken.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach