Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Gladbach

Mönchengladbach dreht verrückte Partie bei Greuther Fürth

11.11.2012 | 19:37 Uhr
Mönchengladbach dreht verrückte Partie bei Greuther Fürth
Freude bei den Gladbachern: Insgesamt viermal konnten sie einen eigenen Treffer bejubeln.Foto: dapd

Fürth.  Es war kein Spiel für schwache Nerven: Fürth ging früh in Führung, musste dann aber fast 80 Minuten in Unterzahl überstehen - das ging nicht gut. Die Gladbacher drehten das Spiel und gewannen mit 4:2 - und dann musste noch ein Fürther vorzeitig das Spielfeld verlassen.

In einer verrückten Partie hat Borussia Mönchengladbach bei der SpVgg Greuther Fürth trotz 79-minütiger Überzahl nur knapp mit 4:2 (1:2) gewonnen und feiert den 600. Bundesligasieg der Vereinsgeschichte. Dass die Gäste überhaupt Punkte aus Fürth mitnahmen, hatten sie einer starken zweiten Halbzeit zu verdanken. Oscar Wendt (22.) und Martin Stranzl (51.) glichen einen zweimaligen Rückstand aus, ehe Patrick Herrmann zur Führung einköpfte (57.). Bernd Nehrig hatte die Franken per Strafstoß in Front (10.) gebracht, bevor er wegen einer Notbremse vom Platz gestellt wurde (12.). Zudem traf Edgar Prib (44.) für die Fürther, die somit weiterhin auf ihren ersten Bundesliga-Heimsieg warten. In der Nachspielzeit traf Thorben Marx vom Elfmeterpunkt zum Endstand (90.+1).

Das Spiel begann vor 18.000 Zuschauern spektakulär. Die Gastgeber stürmten auf das Tor der Borussen und untermauerten zunächst, warum sie eine der schlechtesten Trefferquoten der Liga haben. So setzte sich der in den vergangenen drei Partien so erfolgreiche Zoltan Stieber (zwei Tore, eine Vorlage) auf dem linken Flügel durch und bediente Edgar Prib. Der 22-Jährige schoss aus kürzester Distanz allerdings über das Tor.

Wendt bringt Asamoah im Strafraum zu Fall

Wenig später dribbelte sich Gerald Asamoah in den Strafraum und wurde von Wendt von den Beinen geholt. Schiedsrichter Peter Gagelmann entschied auf Strafstoß und Nehrig verwandelte souverän. Die Ausgangssituation für den ersten Fürther Pflichtspielerfolg gegen Mönchengladbach überhaupt blieb aber nur wenige Minuten gut.

Gladbach
Gladbach-Star Arango darf nicht ausgewechselt werden

Das Tor von Juan Arango in der dritten Minute der Nachspielzeit im Spiel bei Olympique Marseille verschaffte Borussia Mönchengladbach eine glänzende Ausgangslage in der Europa League. "Du musst ihn bis zum Ende auf dem Platz lassen, weil er immer etwas Entscheidendes machen kann", meinte Max Eberl.

Nehrig brachte den alleine auf Keeper Max Grün zustürmenden Patrick Herrmann zu Fall. Gagelmann entschied auf Notbremse und stellte den Torschützen vom Platz (12.). Den anschließend von Juan Arango getretenen Freistoß wehrte Grün mit einer starken Parade ab. Die Reaktion von Trainer Mike Büskens auf die Rote Karte blieb nicht lange aus. Er wechselte Innenverteidiger Lasse Sobiech für Stieber ein. Doch die Franken erholten sich nur schwer von dem Schock. Mönchengladbach wurde jetzt immer stärker und kam vor allem dank des stark aufspielenden Herrmann zum Ausgleich. Der 21-Jährige setzte sich auf der rechten Seite durch und flankte präzise auf Wendt, der seinen Fehler wiedergutmachen konnte und unbedrängt einköpfte (22.).

Doppelschlag in wenigen Minuten

Das Team von Trainer Lucien Favre dominierte jetzt die Partie und kam über die Flügel immer wieder zu gefährlichen Vorstößen. Das Tor fiel jedoch auf der Gegenseite. Asamoah spielte sich erneut auf der rechten Seite frei und flankte zu Prib, der den Ball kurz abtropfen ließ und dann trocken ins lange Eck schoss (44.).

Nach der Pause schlug die Borussia schnell zurück. Mike Hanke leitete einen Eckball per Kopf weiter und Martin Stranzl traf aus kurzer Distanz zum erneuten Ausgleich (51.). Nur sechs Minuten danach folgte der nächste Schock für Fürth. Herrmann brachte die Borussen nach Flanke von Lukas Rup per Kopfball erstmals in Front. Die "Kleeblätter" versuchten zwar mit gelegentlichen Kontern noch einmal zurückzukommen, blieben aber meist glücklos. So war Marc-Andre ter Stegen bei der verunglückten Flanke von Stephan Fürstner zur Stelle (62.) und rettete den Sieg. In der ersten Minute der Nachspielzeit sah Milorad Pekovic aufgrund eines Handspiels im Strafraum die Gelb-Rote Karte. Thorben Marx verwandelte zum 4:2. (dapd)



Kommentare
11.11.2012
21:04
Mönchengladbach dreht verrückte Partie bei Greuther Fürth
von vflbmg | #1

"Nehrig brachte den alleine auf Keeper Max Grün zustürmenden Patrick Herrmann zu Fall. Gagelmann entschied auf Notbremse und stellte den Torschützen vom Platz (12.)."
Eher war es Kleine, der die rote Karte in der 12ten Minute kassiert hat ;)

1 Antwort
Mönchengladbach dreht verrückte Partie bei Greuther Fürth
von Nightbyte | #1-1

Das stimmt.

Aus dem Ressort
Gladbach siegt dank Doppelpack von Hrgota in Sarajevo
Europa-League-Quali
Mit einem gelungenen Comeback auf der europäischen Fußball-Bühne hat Borussia Mönchengladbach das Tor zur Europa League weit aufgestoßen. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre gewann am Donnerstag das Playoff-Hinspiel zum Einzug in die Gruppenphase bei FK Sarajevo mit 3:2 (2:1).
Kramer entschuldigt sich für Menschenhandel-Vergleich
Menschenhandel-Vergleich
Weltmeister Christoph Kramer hat sich für seinen Vergleich des Profifußballs mit Menschenhandel entschuldigt. Der Leihspieler von Borussia Mönchengladbach konterte zuvor Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler, der Kramers Rückkehr nach Saisonende zur Werkself als bereits feststehend bezeichnete.
Warum das Sarajevo-Spiel für Gladbachs Hrgota besonders ist
Hrgota
Stürmer Branimir Hrgota macht zu Saisonbeginn mit Toren für Borussia Mönchengladbach auf sich aufmerksam. Trotz einer Verletzung am Sprunggelenk in der Vorbereitung ist er derzeit Gladbachs bester Stürmer. Jetzt ist er im Spiel in Sarajevo gesetzt - was für den 21-Jährigen doppelt besonders ist.
Borussia Mönchengladbach erwartet heißen Tanz in Sarajevo
Europa League
Bei der Rückkehr auf die internationale Bühne erwartet Borussia Mönchengladbach einen heißen Tanz. Im Playoff-Hinspiel zur Europa League muss der Bundesliga-Sechste beim FK Sarajevo mit einer hitzigen Atmosphäre und einem hochmotivierten Gegner rechnen.
Favre warnt vor Sarajevo: "eine gute Mannschaft"
EL-Qualifikation
Trainer Lucien Favre hat vor dem Playoff-Hinspiel beim FK Sarajevo davor gewarnt, das Spiel als Selbstläufer zu sehen. "Das ist eine gute Mannschaft, die sehr schnell und ein gutes Pressing spielt", sagte der Trainer von Borussia Mönchengladbach nach der Ankunft in Sarajevo.
Umfrage
Wo geht's in der neuen Bundesliga-Saison hin für die Borussia?

Wo geht's in der neuen Bundesliga-Saison hin für die Borussia?

 
Fotos und Videos
Gladbach schlägt Regionalligisten
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach verliert im Test
Bildgalerie
Generalprobe
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Hitzetest für Gladbach
Bildgalerie
Gladbach