Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Gladbach

Mlapa will nicht „Gladbachs Matchwinner“ gegen Marseille sein

26.10.2012 | 02:56 Uhr
Peniel Mlapa feiert nach dem Sieg gegen Olympique Marseille mit sein Teamkollegen.Foto: Getty Images

Mönchengladbach.  Neben Patrick Herrmann wurde Neuzugang Peniel Mlapa zum gefeierten Held beim 2:0-Sieg gegen Olympique Marseille. Sein Traumtor zum 2:0-Endstand sei "ein wichtiges Tor, aber nicht mehr und nicht weniger" gewesen, gibt sich der U21-Nationalspieler bescheiden. Mlapa ist angekommen bei der Borussia.

Frisch gestylt steht Peniel Mlapa in der Mixed Zone, das iPad in der einen Hand, das zahnpastaweiße Lächeln im Gesicht. Man könnte sich leicht dem Bild „strahlen bis über beide Ohren“ bedienen, wenn man den Gemütszustand des langen Angreifers beschreiben wollte.

„Ich bin einfach nur glücklich“, sprach der 21-Jährige das aus, was alle Journalisten sehen konnten. „Aber ich bin nicht der Matchwinner“, stellt Mlapa auch direkt fest. Die Mannschaft habe eh schon mit 1:0 geführt. Aber mit seinem Traumtor zum vorentscheidenden 2:0 gegen Olympique Marseille ist der U21-Nationalspieler endlich angekommen in Mönchengladbach. Der Wunschspieler von Gladbach-Trainer Lucien Favre kam vor der Saison für gut zwei Millionen Euro aus Hoffenheim an den Niederrhein und war damit im Vergleich zu den de Jongs, Dominguez’ und Xhakas fast ein Schnäppchen. Ein Schnäppchen, das einen schweren Start im neuen Verein hatte.

Mlapa musste Geduld lernen

Einzelkritik
Gladbachs Herrmann überzeugt in der Reus-Rolle

Viele Varianten hatte Trainer Lucien Favre schon in der Offensive neben Neuzugang Luuk de Jong probiert. Gegen Olympique Marseille in der Europa League versuchte sich Patrick Herrmann in der Marco-Reus-Rolle als hängen Spitze und wusste zu gefallen. In der Einzelkritik macht das eine 2.

In der Vorbereitung auf die Saison zog sich Mlapa eine hartnäckige Sprunggelenksverletzung zu, die ihn um Kilometer zurückwarf in der Mannschaft. Zu einem viel ungünstigeren Zeitpunkt hätte der Angreifer gar nicht ausfallen können, denn „mir hat dadurch das Training im taktisch-technischen Bereich gefehlt.“ Daran will Mlapa nach dem befreienden Sieg im Europapokal nicht mehr denken. Auch nicht an die Auswechslung vor der Halbzeit in einem Spiel der Gladbacher U23. „Das war ein ganz schlechtes Spiel von mir“, erinnert sich der Torschütze. Ungeduldig sei er gewesen und die habe er erst lernen müssen.

Favre unterstütze den Stürmer, der mit acht Treffern großen Anteil an der EM-Qualifikation der deutschen U21 hat. „Der Trainer kam immer zu mir und sagte mir, meine Zeit würde kommen“, so Mlapa über die Worte des Schweizers, die ihm geholfen haben, auf den richtigen Moment zu warten. Der kam gegen den Zweiten der französischen League 1 in der 67. Minute: Kaum 120 Sekunden auf dem Platz, hämmert Mlapa den Ball aus 20 Metern in die Maschen. Unhaltbar. Kategorie Traumtor. „Ein super Tor“, attestiert der Coach.

Fast unangenehm sind ihm die Fragen nach dem Sieg gegen Marseille. Es sei schließlich sein Job, Fußball zu spielen und Tore zu machen. „Es war definitiv mehr Lust als Frust in dem Schuss“, so der Offensivmann. Und es sei ein „schöner Moment, das Tor vor der Nordkurve“ erzielt zu haben. Und der Treffer „war wichtig für ihn und die Mannschaft“, erklärt Lucien Favre später. „Er kommt“, ist sich der Trainer sicher.

Der Stürmer verspricht Gladbach-Fans "viel Freude"

Gladbach bezwingt Marseille

Ob Peniel Mlapa am kommenden Sonntag in Hannover schon eine Option für die Startelf ist, hängt auch davon ab, wie schnell sich Sportsfreund Luuk de Jong von seiner Fleischwunde am Knie erholt. „Natürlich bin ich nach Gladbach gekommen, um zu spielen“, sagt Mlapa. Aber momentan „haben noch andere Spieler die Nase vorne.“ Wenn die Zeit reif ist, „werden die Fans hoffentlich eine Menge Freude an mir haben“, prophezeit der glückliche Angreifer. So viel Freude, wie er ihnen mit dem 2:0 schenkte. 

David Nienhaus



Kommentare
26.10.2012
10:06
Borussias Sturm trägt endlich wieder einen Namen! Bravo und Danke Koukou!
von Borussenecho | #1

Peniel Mlapa war es mehr als zu gönnen nach seiner unglücklichen Vorbereitungs- und Startzeit bei der Borussia! Er hat bewiesen, dass er zurecht ein Wunschstürmer von Favre ist (in dieser Hinsicht sollte der Trainer selbstbewusster und klarer seine Wünsche äußern). Technisch beschlagen, gewitzt und kompromisslos! Diese Fähigkeiten hat noch niemand von seinen Sturmkollegen in dieser Saison gezeigt!
Bravo Koukou und weiter so!
De Jongs Verletzung könnte somit Mlapas Glück sein und zusammen mit dem gestern abend ebenfalls überzeugenden Herrmann könnte der Borussen-Sturm nun endlich aus dem Dornröschenschlaf erwachen.

Die mannschaftliche Geschlossenheit und die gezeigte Leidenschaft von gestern abend sind der Anspruch, der Maßstab aber auch die Verpflichtung für die kommenden Spiele damit das Spiel mehr ist als nur ein Lichtblick am Horizont!

Nehmt die Chance auf bessere Zeiten wahr! Auf gehts Borussia!

Aus dem Ressort
Borussia Mönchengladbachs langer Weg zurück
Kommentar
In den 1970-er Jahren war es der Normalfall, heute ist es fast schon eine Sensation: Mit Mönchengladbach und Bayern treffen der Bundesliga-Zweite und der Tabellenführer aufeinander. Für die Gladbacher ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu den Großen des deutschen Fußballs. Ein Kommentar
Gladbach lässt gegen Limassol Traoré von der Leine
Matchwinner
Schon früh in der Partie deutete sich an, dass Ibrahima Traoré einen guten Tag erwischt hatte. Der Flügelspieler erledigte Apollon Limassol in der Europa League fast im Alleingang und erzielte zwei Treffer und eine Vorlage für Borussia Mönchengladbach.
Bayern verliert in Gladbach - Hrgota: Warum nicht?
Kurzinterview
Branimir Hrgota ist ein cooler Typ. Der schwedische Nationalspieler in Diensten von Borussia Mönchengladbach war stark gegen Limassol in der Europa League. Jetzt aber blickt er in Richtung Bayern München und sagt: "Die werden auch mal verlieren."
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
Gladbach gegen Limassol unter Siegzwang - Bayern kein Thema
Europa League
Alle reden vom Top-Duell mit Bayern München, nur Lucien Favre will davon nichts wissen. „Ich bin nur auf das Spiel gegen Limassol fokussiert. Das ist wichtig. Wir müssen endlich einen Sieg in der Europa League erreichen und denken nicht an das Bayern-Spiel“, sagte der Gladbach-Trainer.
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

 
Fotos und Videos
Gladbach zaubert beim 5:0
Bildgalerie
Europa League
Pyro-Show in Zürich
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach siegt in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga