Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Gladbach

Lazio-Präsident spielt Vorfall mit verletzten Gladbach-Fans herunter

22.02.2013 | 09:56 Uhr
Lazio-Präsident spielt Vorfall mit verletzten Gladbach-Fans herunter
Gladbach-Fans wurden in Rom von Unbeklannten verletzt. Der Lazio-Präsident beschwert sich indes, dass die Spanische Treppe von den Deutschen zu einer Müllhalde umfunktioniert wurde.Foto: dpa

Rom.  Drei Gladbach-Anhänger sind am Donnerstag vor dem Europa-League-Spiel gegen Lazio Rom von bisher Unbekannten niedergestochen worden. Lebensgefährlich verletzt wurden sie nicht. Lazio-Präsident Lotito behauptet, dass es sich "in zwei Fällen nicht einmal um Messerstichverletzungen gehandelt" habe.

Drei Fans des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach sind am Rande des Europa-League-Spiels bei Lazio Rom (0:2) mit Messern attackiert und verletzt worden. Der Klub bestätigte am Freitagmorgen einen entsprechenden Bericht der italienischen Nachrichtenagentur ANSA. Zu den Vorfällen sei es nach italienischen Medienberichten an drei verschiedenen Orten der Stadt gekommen.

"Niemand ist in Lebensgefahr. Wir haben zu allen Kontakt, und allen dreien geht es gut. Einer hat wohl einen Stich in die Wade bekommen, ein anderer in den Oberschenkel. Es ist zum Glück nichts Dramatisches", sagte Borussias Pressesprecher Markus Aretz.

Die bei einer Messerattacke verletzten Fans von Borussia Mönchengladbach haben am Freitagmorgen das Krankenhaus in Rom wieder verlassen. Das teilte der Ordnungsdienst des Fußball-Bundesligisten mit.

Laut Polizei-Angaben war ein 50 Jahre alter Arzt auf der Milvischen Brücke vor dem Olympiastadion attackiert worden, ein zweiter Fan, als er von seinem Hotel zu Fuß zu dem Europa-League-Match seiner Mannschaft gehen wollte. Der dritte Vorfall ereignete sich am Tiberufer. Insgesamt 10.000 Fans hatten die Gladbacher nach Rom begleitet.

Roms Bürgermeister kritisiert mitgereisten Gladbacher Anhang

Lazio-Präsident Claudio Lotito bedauerte die Vorfälle, er bezweifelte jedoch, dass die Angreifer dem Lager des italienischen Vereins zuzuordnen sind. "Die Polizei muss noch feststellen, ob es sich um Angriffe handelt, die von unseren Fans ausgingen, oder ob es sich um isolierte Fälle handelt, die nichts mit den Lazio-Tifosi zu tun haben", sagte Lotito dem TV-Sender "Sky". Zudem habe es sich "in zwei Fällen nicht einmal um Messerstichverletzungen gehandelt". Die beiden Fans seien "nicht einmal ärztlich behandelt worden".

Europa League
"Ängstliche" Gladbacher gehen in Rom unter

Borussia Mönchengladbach ist als erste deutsche Mannschaft aus dem Europapokal geflogen. Nach dem 3:3 gegen Lazio im Hinspiel, unterlagen die Fohlen mit 0:2 in Rom. Sportdirektor Marx Eberl kritisierte die "ängstliche" Vorstellung seiner Kicker.

Roms Bürgermeister Gianni Alemanno rief die italienischen Vereine dazu auf, den Kampf gegen gewaltbereite Fans zu verstärken  "Noch einmal müssen wir an die Tifosi appellieren, die Gewalttätigen zu isolieren und insgesamt ein zivileres Verhalten zu zeigen", forderte Alemanno die Lazio-Fans zu mehr Besonnenheit auf. "Es ist nicht hinzunehmen, dass drei deutsche Anhänger von Hooligans des rivalisierenden Klubs verletzt werden", sagte Alemanno. Er dankte den Sicherheitskräften für ihren Einsatz zur Vermeidung weiterer Angriffe, kritisierte aber auch die Gladbacher Anhänger. Diese hätten den Platz vor der Spanischen Treppe, ein Juwel der Ewigen Stadt, mit Bierflaschen in eine Müllhalde verwandelt: "Man muss im Umgang mit den Städten, die Fußballevents ausrichten, respektvoller sein."

Eine Woche nach dem 3:3-Spektakel im Borussia-Park verlor Mönchengladbach das Rückspiel gegen Lazio mit 0:2 (0:2) und brachte sich damit um das erste Europacup-Achtelfinale seit 18 Jahren.

Lazio-Anhänger hatten im November Tottenham-Fans angegriffen

Bei Ausschreitungen in Lyon wurden am Mittwoch vor dem Fußball-Europa-League-Spiel zwischen Olympique Lyon und Tottenham Hotspur am Donnerstagabend sieben Personen leichtverletzt. Nach Angaben der Polizei stürmten 50 maskierte Männer in einen Pub der Stadt und attackierten die dort versammelten 150 Tottenham Fans.

Die Angreifer warfen Steine und Stühle durch die Kneipe im Zentrum von Lyon. Drei der 50 Angreifer wurden festgenommen. 'Einer gehört einer rechten Gruppierung an, die anderen beiden sind Hooligans der Lyoner Ultras', sagte Jean-Pierre Cazenave-Lacrouts, ein Sprecher der Stadt.

Der Angriff auf die Fans des Londoner Erstligisten ist bereits der zweite dieser Art. Schon im November vergangenen Jahres wurden Anhänger der Spurs beim Europa-League-Spiel bei Lazio Rom angegriffen. (dpa/sid/dapd)



Kommentare
23.02.2013
12:42
Toller Präsident ...
von DerKenner | #10

Lazio das!

So motiviert man seine Fans

22.02.2013
16:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.02.2013
14:00
Lazio-Präsident spielt Vorfall mit verletzten Gladbach-Fans herunter
von knutknutsen | #8

Üble Sache, durch nichts zu rechtfertigen.
Gute Besserung!
BWG!

22.02.2013
10:27
Drei Gladbach-Fans in Rom niedergestochen
von RiN77 | #7

Offenbar sind die Chaoten in Rom schon einen Schritt weiter als unsere Hooligans in Deutschland.
Hier werden zumindest noch keine Personen gezielt niedergestochen..

Irgendwie entsteht langsam der Eindruck, dass diese Hooligantruppen nicht nur national sondern auch international darum wetteifern, wer den brutalsten Ruf hat...

Den Verletzten gute Besserung!!!!

22.02.2013
09:09
Danke ;)
von Kringel | #6

Für das ändern des unpassenden Bildes

22.02.2013
08:54
Drei Gladbach-Fans in Rom niedergestochen
von Katnau | #5

Ich hörte von einem Arbeitskollegen, seine Frau, eine Lehrerin musste sich während einer Klassenfahrt im Januar einigen antideutschen Anfeindungen, die als unfreundliche Pöbeleien formuliert wurden, erwehren.

22.02.2013
08:22
Drei Gladbach-Fans in Rom niedergestochen
von jurue88 | #4

Den Zusammenhang zwischen Bild und Artikel erklären sie uns dann im einem neuen Artikel ?

22.02.2013
08:21
Drei Gladbach-Fans in Rom niedergestochen
von seewolfman | #3

eine Schande für Rom, eine Katastrophe für Gladbach...
und nun kommen noch die Dortmunder :-(

22.02.2013
08:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.02.2013
08:11
Drei Gladbach-Fans in Rom niedergestochen
von seewolfman | #1

.....eine Schande für Rom, eine Katastrophe für Gladbach...
und nun kommt auch noch Dortmund :-(

SW

1 Antwort
Lazio-Präsident spielt Vorfall mit verletzten Gladbach-Fans herunter
von runningvalentino | #1-1

Du bist auch eine Schande... für die Allgemeinheit :-(

So viel zu dem Thema aus Dortmund !

Aus dem Ressort
Favre in der Europa League zu Gast bei seinem Ex-Klub
Gladbach
Für Gladbachs Erfolgscoach Lucien Favre ist die Begegnung mit dem FC Zürich in der Europa League eine der vertrauten Art. Vier Jahre lang war er Trainer des Schweizer Top-Klubs. Die Erfolge mit Zürich wurden für ihn zum Bundesliga-Sprungbrett. Dennoch will Favre seinen Machern drei Punkte stehlen.
Spanische Presse nennt ter Stegen "lächerlichen Einkauf"
ter Stegen
Der spanische Top-Verein FC Barcelona verliert in der Champions League bei Paris St. Germain mit 2:3 und ter Stegen kassiert seine ersten Gegentore im Dress der Katalanen. Die spanische Presse macht den Ex-Gladbacher für die Niederlage verantwortlich und bezeichnet ihn als "lächerlichen Einkauf".
Fohlen-Trainer Favre bekäme Geldsegen für den Meistertitel
Meisterschaft
Schöner kann es fast nicht mehr laufen für Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga. Trainer Lucien Favre hat die Mannschaft auf Platz zwei geführt und ist jetzt Bayern-Jäger Nummer eins. Das könnte sich für den Schweizer auch so richtig auszahlen, hat er doch gewinnbringende Klauseln im Vertrag.
WM-Kollegen scherzen im Fernsehen über Gladbachs Kramer
Sportstudio-Spaß
Vom vielleicht wichtigsten Spiel seines Lebens, dem Finale der Weltmeisterschaft in Brasilien, weiß Gladbachs Christoph Kramer nach eigenen Aussagen nicht mehr viel. Beim Besuch im "aktuellen sportstudio" halfen ihm seine Kollegen aus der Nationalmannschaft auf witzige Weise sich zu erinnern.
Lob von Gladbachs Kramer nach Rücknahme von gelber Karte
Fair Play
Im Spiel SC Paderborn gegen Borussia Mönchengladbach kam es zu einer sehr fairen Geste. Paderborns Mittelstürmer Stefan Kutschke ließ eine gelbe Karte vom Schiedsrichter zurücknehmen, da sein Gegenspieler Christoph Kramer zu unrecht verwarnt wurde. Dafür gab es Lob vom Weltmeister.
Umfrage
Nach den ersten Spieltagen - Wo ist Gladbach einzuordnen?

Nach den ersten Spieltagen - Wo ist Gladbach einzuordnen?

 
Fotos und Videos
Gladbach siegt in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga
Gladbach-Fans feiern Sieg
Bildgalerie
Bundesliga
Rheinderby endet 0:0
Bildgalerie
Rheinderby
Gladbach holt einen Punkt
Bildgalerie
Gladbach