Kein Schaulaufen für Gladbach bei 1:3-Pleite gegen Augsburg

Gladbachs Granit Xhaka im Zweikampf mit Dominik Kohr vom FC Augsburg.
Gladbachs Granit Xhaka im Zweikampf mit Dominik Kohr vom FC Augsburg.
Foto: Getty Images
Nichts war es mit der erhofften Ehrenrunde für Borussia Mönchengladbach. Gegen den FC Augsburg musste das Team eine 1:3-Niederlage einstecken.

Mönchengladbach.. Eine 90-minütige Ehrenrunde hätte es werden können, das letzte Spiel von Borussia Mönchengladbach in der laufenden Saison der Fußballbundesliga. Die Teilnahme an der Champions League schon in der Tasche, galt es für das Team von Trainer Lucien Favre, sich vor heimischem Publikum noch einmal möglichste erfolgreich und sehenswert zu präsentieren.

Mit einer etwas anderen Einstellung dürften die Gäste des FC Augsburg in die Partie gegangen sein. Als Tabellensechter vor dem letzten Spieltag waren die Schwaben zwar praktisch sicher in Europa dabei, hatten allerdings noch auf eine bessere Platzierung gehofft.

Durch den 3:1-Sieg (0:1) der Augsburger und der gleichzeitigen Niederlage der Schalker in Hamburg rücken die Schwaben tatsächlich noch auf den fünften Rang vor und müssen nicht in die Play-Offs der Europa League.

Favre musste bei Gladbach notgedrungen rotieren

Der Begegnung mit Augsburg vor den 54.010 Zuschauern wurde also nicht zum erhofften Schaulaufen der Borussia. Die bissigen Gäste drehten die Partie noch nach 0:1-Rückstand (Raffael (36.)) durch den Treffer von Höjbjerg (72.), Matavz (77.) und Mödelrs (90.).

Vor der Partie im Borussia Park hatten beide Trainer ihre Aufstellung ordentlich rotieren müssen. Lucien Favre ersetzte den gelbgesperrten Kapitän Tony Jantschke, den verletzten Alvaro Dominguez und Fabian Johnson mit Julian Korb, Havard Nordtveit und Thorgan Hazard. Weinzierl musste auf den gelb-rot-gesperrten Paul Verhaegh und den rotgesperrten Raul Bobadilla verzichten. Stattdessen standen Alexander Esswein und Pierre Emile Höjbjerg in der Startelf.

Den besseren Start erwischten die ganz in grün spielenden Gäste aus Augsburg. Bereits in der 2. Minute verpasst Halil Altintop die Möglichkeit, die Schwaben in Führung zu bringen. Gladbach agierte zunächst abwartend, Augsburg ging deutlich forscher zu Sache.

Gladbachs Nordtveit sieht die Rote Karte

Die erste große Gelegenheit des Spiels hatten die bis dahin wenig gefährlichen Gastgeber: Essweins Versuch (13.) aus rund 20 Metern landete knapp neben dem Tor von Augsburgs Schlussmann Marwin Hitz. Gerade als das Spiel einzuschlafen drohte, sorgte die Großchance von Kruse (31.) für Stimmung. Nur fünf Minuten später traf Raffael dann zum 1:0 der Gastgeber. FCA-Keeper Hitz hatte den Schuss von Herrmann nur notdürftig retten können. Den Abpraller versenkte dann Gladbachs Nummer 11. Nach dem Treffer wurde das Spiel deutlich hitziger, Weiner musste schon vor dem Pausenpfiff vier gelbe Karten verteilen. Augsburg wurde drückender, Gladbach setzte zunehmend auf die eigene Konterstärke.

Auch in der zweiten Hälfte kamen die Schwaben zunächst besser ins Spiel. Als Gladbachs Nordtveit von Schiedsrichter Michael Weiner für eine Notbremse in der 61. Minute die Rote Karte sah, witterten die Gäste ihre Chance, das Spiel noch zu wenden. Und tatsächlich: In der 71. Minute kamen sie durch Hojbjerg zum Ausgleich. Nur sechs Minuten später köpfte der eingewechselte Tim Matavz zum 2:1 ein. In der Schlussphase versuchte die Borussia noch einmal alles, kam vor heimischem Publikum allerdings nicht mehr zum Ausgleich. Stattdessen erhöhte Sascha Mölders in der 90. Minute für Augsburg zum 3:1-Endstand.