Das aktuelle Wetter NRW 8°C
BMG

Inkonstante Gladbacher unterliegen dem Hamburger SV 0:1

16.02.2013 | 15:16 Uhr
Inkonstante Gladbacher unterliegen dem Hamburger SV 0:1
Gladbachs Patrick Herrmann (l.) im Duell mit Slobodan Rajkovic vom Hamburger SV. Die Hanseaten gewannen mit 1:0.Foto: Getty

Essen.  Borussia Mönchengladbach muss im Kampf um Europapokal-Plätze einen Rückschlag gegen einen direkten Konkurrenten hinnehmen. Beim Hamburger SV verlor die Mannschaft von Trainer Lucien Favre mit 0:1. Dabei zeigten die Gladbacher mal wieder zwei komplett verschiedene Halbzeiten und individuelle Fehler sorgten für die Pleite in der Hansestadt.

Die 35. Spielminute war Sinnbild für die erste Hälfte zwischen dem Hamburger SV und Mönchengladbach. Milan Badelj marschierte durch das Mittelfeld und kein Gladbacher konnte den Kroaten stoppen. Zu schnell bewegte sich der Hamburger, zu langsam kamen die Grätschen der Gäste. Der Mannschaft von Lucien Favre fehlte die Spritzigkeit nach dem kräftezehrenden Duell gegen Lazio Rom in der Europa League . Dabei wollte die Borussia "keine Ausreden" gelten lassen.

Gladbachs Trainer Lucien Favre ließ deshalb gleich fünf neue, frische Spieler starten: Kapitän Filip Daems spielte für Oscar Wendt, Thorben Marx und Granit Xhaka bildeten zusammen mit Lukas Rupp das zentrale Mittelfeld der Borussia und Mike Hanke kam in der Sturmspitze zum Zuge. Die Gastgeber wollten ausgeruht und mit Rückenwind den zweiten Sieg in Folge feiern, nachdem die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink am vergangenen Wochenende die andere Borussia aus Dortmund mit 4:1 geschlagen hatte .  Nationaltorwart Rene Adler musste gegen Mönchengladbach passen und wurde durch Jaroslav Drobny ersetzen. Außerdem spielten beim HSV Badelj nach abgesessener Gelbsperre für Rincon und der begnadigte Slobodan Rajkovic für Bruma.

HSV vom Anstoß weg überlegen

Einzelkritik
Gladbachs Herrmann mit "Pferdelunge" in Hamburg

Obwohl Patrick Hermann am Donnerstag noch in der Europa League rannte, hatte die "Pferdelunge" noch Luft, um auch in Hamburg Gas zu geben. Doch nicht jeder nutzte seine Möglichkeit im Rahmen von Favres "Erholungsrotation": Während Younes sich empfahl, avancierte Granit Xhaka erneut zum Flop.

Die Hausherren waren aber nicht nur in der 35. Minute überlegen, sondern bestimmten die Partie vom Anstoß an. Heung Min Son, der schnelle Stürmer der Gastgeber war ein ständiger Gefahrenherd und auch Torjäger Artjoms Rudnevs bereitete der Mannschaft vom Niederrhein Probleme. Und wenn der HSV nicht selbst den Weg in die Offensive fand, spielte Xhaka dem Gegner in die Beine - wortwörtlich. Der Schweizer Nationalspieler, der zuletzt beim 0:4 der Fohlen in Bremen in der Startelf stand, wirkte unkonzentriert und nervös. In der 24. Minute bediente der 20-Jährige Rafael van der Vaart mustergültig und der Holländer bedankte sich mit einem Traumtor aus 25 Metern - Marc-André ter Stegen war chancenlos und Xhaka frustriert und nicht weniger verunsichert. Der Nationalspieler beschwerte sich zuletzt über fehlende Spielpraxis, aber ein weiterer schwerer Bock nur fünf Minuten später war auch damit nicht zu entschuldigen.

Der Gegentreffer machte die Aufgabe für die Gäste ungleich schwerer. Der HSV wirkte abgeklärt und ließ kaum Offensivaktionen der Gladbacher zu. Rupp, der zwar viel Aufwand auf der rechten Seite betrieb, war im Strafraum der Hamburger aber vor allem gedanklich zu langsam (28.). Kurz vor der Pause hatte die Fink-Elf erneut leichtes Spiel. Einen Fehlpass von Hanke nahm Per Ciljan Skjelbred auf und wäre er so konsequent gewesen wie van der Vaart, die Teams wären mit einem 2:0 in die Kabinen gegangen.

Gladbach nach der Pause mit der zweiten Luft

Gladbach
Gebrauchter Tag für Gladbachs Granit Xhaka

Granit Xhaka verschwand wort- und kommentarlos die Katakomben der Fußball-Arena in Hamburg. Jedes Wort war ihm zuviel nach der 0:1-Niederlage beim HSV. Dabei war unter der Woche noch von der Wertschätzung zu lesen, die der Trainer Granit Xhaka entgegenbringt - allerings der der Gegenpartei.

So aber war die Partie für Borussia Mönchengladbach noch nicht gelaufen. Nach dem Seitenwechsel erwischte Gladbach die zweite Luft und der HSV verpasste es, die vorzeitige Entscheidung herbeizuführen. Es waren nur noch die Gäste, die den Weg zum Tor suchten und fanden. Vor allem Herrmann arbeitete hart für den Ausgleich. Immer wieder kam der U21-Nationalspieler über die linke Seite und suchte einen Abnehmer in der Mitte. Oder probierte es selbst (66.) Drei Minuten später erwischte Hanke die Flanke nur mit dem Scheitel (69.). Die Borussia war am Drücker und Favre brachte Youngster Amin Younes. Der kleine Offensivmann sorgte für weiteren Schwung in Gladbachs Angriffsspiel. Erst scheiterte Younes direkt nach seiner Einwechslung im Strafraum (67.), dann fehlte ihm nach einem tollen Sololauf die Kraft beim Abschluss (71.) und auch Daems' Versuch ließ den letzten Druck hinter dem Ball vermissen. Der hohe Aufwand wurde nach 90 Minuten nicht belohnt. Der HSV sichert sich durch das 1:0 drei wichtige Punkte im Kampf um die Europa-League-Plätze

Der Auftritt der Borussia wirkte vor allem in Halbzeit zwei alles andere als kraftlos. Aber wegen individueller Fehler im ersten Abschnitt fährt Gladbach ohne Punkt zurück an den Niederrhein.

David Nienhaus



Kommentare
17.02.2013
01:24
Unkonstante Gladbacher unterliegen dem Hamburger SV 0:1
von headmaster1912 | #1

Mal abgesehen von dem interessanten Artikel, sollte die Überschrift dennoch mit den Wort "inkonstante" anfangen. Auch wenn das Wort "unkonstant" im Fußballjargon oftmals gebraucht wird, ist es stets falsch und sollte insbesondere von Leuten des Fachs korrekt geschrieben werden.

Aus dem Ressort
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
Frankfurt schlägt Gladbach - Bayern baut Führung weiter aus
Bundesliga
Der FC Bayern München wusste am 12. Spieltag seine Tabellenführung weiter auszubauen. Der Guardiola-Elf gelang ein 4:0-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. Die Konkurrenz patzte: Wolfsburg verlor auf Schalke, Mönchengladbach musste sich gegen Frankfurt geschlagen geben.
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
Gladbacher Kramer und Stranzl fraglich - Dahoud fällt aus
Personal
Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt einen Ausfall verkraften. Mahmoud Dahoud muss wegen eines Sehnenteilrisses im Oberschenkel vermutlich bis Ende des Jahres pausieren. Ob Christoph Kramer und Martin Stranzl spielen können, ist noch unklar.
Warum die BVB-Krise Gladbach-Trainer Favre nicht überrascht
Favre
Für Gladbach-Coach Lucien Favre kam die Krise von Borussia Dortmund nicht überraschend. Dass der Vizemeister derzeit am unteren Ende der Bundesligatabelle herumdümpelt, musste irgendwann so kommen, sagt Favre. An schlechter Arbeit beim BVB liege das aber nicht.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach