In Istanbul überzeugt Gladbachs B-Kollektiv

Borussia Mönchengladbachs B-Elf gewann souverän das "Schaulaufen" bei Fenerbahce Istanbul.
Borussia Mönchengladbachs B-Elf gewann souverän das "Schaulaufen" bei Fenerbahce Istanbul.
Foto: REUTERS
Was wir bereits wissen
In dieser Konstellation hat Borussia Mönchengladbach noch nie zusammengespielt und mit diesem Team wir Gladbach sicherlich nicht noch mal spielen. Dennoch überzeugten die jungen Fohlen beim 3:0-Sieg bei Fenerbahce Istanbul und Trainer Lucien Favre gewinnt wertvolle Erkenntnisse.

Istanbul.. Noten von "2" bis "3" - diskutieren Sie mit uns über die Leistung der Gladbacher B-Elf.

Die Noten der Gladbacher in Istanbul in Textform

Christopher Heimeroth Nur 13 Minuten durfte Gladbachs Nummer zwei bislang in dieser Saison spielen und das beim 0:5 in Dortmund. Der Dino im Team hatte kaum Probleme mit den Distanzschüssen der Türken (17., 36., 43.) und hielt, was auf seinen Kasten kam. Rannte seinen eigenen Mitspieler Dominguez über den Haufen (39.). Note: 3

Julian Korb In der Regionalliga-Mannschaft der Borussia spielt Julian Korb unter Trainer Sven Demandt eigentlich auf der Sechs, Lucien Favre stellte den 20-Jährigen in Istanbul als Rechtsverteidiger auf. Mit gutem Stellungsspiel und großem Laufpensum wusste Korb in Istanbul durchaus gefallen, aber nicht jede Aktion gelang dem Youngster. Note: 3

Roel Brouwers Der routinierte Innenverteidiger der Gladbacher führte die Mannschaft der Borussia als Kapitän auf das Feld und zeigte sich in der Abwehr kompromisslos. Brouwers klärte die wenigen Bälle, die durch das Zentrum kamen, bei Flanken aber nicht immer erster Sieger in der Luft. Der Holländer war der Leitwolf in der Defensive. Note: 2,5

Alvaro Dominguez Zwei unglückliche Szenen hatte der spanische Abwehrspieler in der ersten Halbzeit. Zum einen spielte er einen unnötigen Fehlpass im Vorwärtsgang, zum anderen prallte er heftig mit Keeper Heimeroth zusammen. Die Defensivaktionen, auf die es ankam, entschied der Innenverteidiger für sich. Note: 2,5

Gladbach Oscar Wendt Der schwedischen Außenverteidiger bevorzugte gegen Fenerbahce häufig spielerische Lösungen in Drucksituationen. Das gelang ihm zum Großteil sehr gut. Wendt zeigte, dass er im Rhythmus ist, gab sich ballsicher, hatte viele Ballkontakte und verlor fast keinen Zweikampf auf seiner linken Seite. Starke Leistung des Schweden. Note: 2

Alexander Ring Der finnische Nationalspieler musste zuletzt mit angucken, wie Lukas Rupp auf der rechten Seite gute Leistungen abrief und musste deshalb mit einem Bankplatz Vorlieb nehmen. Spielte in Istanbul mit Xhaka auf der Doppelsechs und machte mit dem Schweizer das Zentrum zu. Im Ballbesitz aber nicht immer mit den besten Ideen. Note: 3

Granit Xhaka Gladbachs Mittelfeldstratege vom FC Basel stand zuletzt beim Spiel in Augsburg in der Startelf der Borussia und erhielt in Istanbul die nächste Chance. Der Schweizer spielte robust, abgeklärt und machte die Räume im Mittelfeld eng. Einige gute Zweikämpfe in brenzligen Situationen. Ordentlich, aber mit viel Luft nach oben. Note: 3

Gladbach Branimir Hrgota Zu Saisonbeginn kam der junge Schwede regelmäßig von der Bank und sollte offensiv für frischen Wind sorgen. Zuletzt kam der 19-Jährige allerdings nur in der Regionalliga West zum Einsatz. Zeigte tolle technische Aktionen und war über rechts sehr aktiv. Der schnelle Offensivspieler war, wenn er Fahrt aufgenommen hatte, häufig nur mit einem Foul zu stoppen. Holte so auch den Strafstoß heraus. Mit einigen unnnötigen Ballverlusten. Note: 3

Tolga Cigerci (bis 72.) Der kommende türkische Nationalspieler durfte in Istanbul mal wieder von Beginn spielen. In der Bundesliga kam Cigerci bislang nur auf 251 Minuten spielen. Gegen Fenerbahce brauchte er nur 23. Minuten, um die Führung mit einem sehenswerten Schuss zu erzielen. Hatte auf der rechten Seite aber zu viele Ballverluste und suchte zu häufig das Eins-gegen-eins. Wegen seines Tores: Note: 3

Peniel Mlapa (bis 80.) Der Neuzugang aus Hoffenheim, der sich bei Gladbach als erster Einwechselspieler etabliert hat, bereitete den Führungstreffer vor und war in der gegnerischen Hälfte sehr agil. Mit zwei Möglichkeiten selbst zu treffen (50., 62.), am Ende aber glücklos. Note: 3

Mike Hanke (bis 67.) Den Stammplatz im Sturm hat Mike Hanke vorerst an Igor de Camargo verloren, in Istanbul durfte sich der ehemalige deutsche Nationalspieler wieder beweisen. Der Routinier übernahm in der 28. Minute Verantwortung und verwandelte einen Foulelfmeter souverän. Arbeitete viel und versuchte viele Bälle in Richtung Tor zu verarbeiten. Note: 2,5

Gladbach Luuk de Jong (ab 67.) Der Gladbacher Stürmer gab sein Comeback in Istanbul und durfte zum ersten Mal nach seiner Knie-Operation wieder etwas Spielpraxis sammlen und sich über das 3:0 freuen, dass er im Stile eines Mittelstürmers erzielte (79.). Ohne Note

Amin Younes (ab 72.) Der kleine Youngster kam für den verletzten Cigerci in die Partie und bereitete kurz nach seiner Einwechslung das 3:0 bärenstark für de Jong vor. Quirlig und dribbelstark. Ohne Note.

Matthias Zimmermann (ab 80.) Kam für Mlapa und hatte das 4:0 auf dem Schlappen. Ohne Note.