Hankes Führungstreffer gegen Mainz beruhigt Gladbach

Mike Hanke brauchte Borussia Mönchengladbach mit seinem 1:0-Führungstreffer gegen Mainz auf die Siegerstraße.
Mike Hanke brauchte Borussia Mönchengladbach mit seinem 1:0-Führungstreffer gegen Mainz auf die Siegerstraße.
Foto: dapd
Was wir bereits wissen
Es war das weniger spektakuläre Tor für Borussia Mönchengladbach, aber der 1:0-Führungstreffer durch Mike Hanke stellte die Weichen für seine Mannschaft beim 2:0-Arbeitssieg gegen den FSV Mainz 05. Das Traumtor von Juan Arango überstrahlte aber Hankes Treffer. Die Spieler in der Einzelkritik.

Mönchengladbach.. Noten von "2" bis "5" - diskutieren Sie mit uns über die Leistung der Gladbacher gegen Mainz.

Die Einzelkritik der Gladbach-Spieler vom Spiel gegen den FSV Mainz 05 in Textform

Marc-André ter Stegen Der Schlussmann der Gladbacher hatte in der Anfangsphase einige Fehlpässe in seinen Abschlägen, die ohne Mannberührung direkt ins Aus gingen. Machte diese Fehler aber mit einem guten Stellungsspiel guten Reflexen wett. Hielt seine Mannschaft in der Partie, als er stark gegen Parker reagierte. Note: 3

Tony Jantscke Der Außenverteidiger hatte etliche Gegenseiten, sich gegen den Mainzer Stürmer Shawn Parker auszuzeichnen (6., 11., 56.). Der U21-Nationalspieler der Borussia machte eine ordentliche Partie, in der er auch noch die Führung für Gladbach mit einer scharfen Hereingabe vorbereitete. Note: 2,5

Martin Stranzl Nur einmal sah der österreichische Innenverteidiger nicht souverän aus, als er kurz vor Schluss im eigenen Strafraum wegrutschte und somit den Mainzern zu einer Torchance verhalf. Verhinderte aber etliche Gelegenheiten mit einem überragenden Stellungsspiel und über 90 Prozent gewonnen Zweikämpfen. Note: 2

Alvaro Dominguez Seine auffälligste Szene hatte der Abwehrspieler in der 87. Minute, als er sich im Zweikampf mit Szalai die fünfte Gelbe Karte abholte. Damit ist der Spanier im letzten Spiel vor der Winterpause bei Bayern München gesperrt. Gegen Mainz trat der Innenverteidiger solide, gewann die wichtigen Zweikämpfe wie den in höchster Not erneut gegen Szalai (44.). Note: 3

Oscar Wendt Der schwedische Außenverteidiger ist mittlerweile eine wirkliche Alternative zu Gladbach-Kapitän Filip Daems. Wendt hatte in der ersten Hälfte die meisten Ballkontakte und versuchte sich, regelmäßig ins Offensivspiel einzuschalten. Der Abwehrmann klärte zweimal stark gegen Szalai (12., 37.) – allerdings brachte er seinen Schlussmann auch mit einem Katastrophen-Rückpass in Bredouille (45.)Note 3

Thorben Marx Die beiden Sechser der Borussia hatten eine Mammutaufgabe vor der Brust, mussten sie doch gegen eine Raute im Mittelfeld verteidigen und sahen sich deshalb häufig einer Überzahl gegenüber. Marx versuchte in der Offensive das Spiel zu lenken, das glückte dem Routinier aber nicht wirklich. Marx hatte einen schweren Stand bei Zweikämpfen. Note: 3,5

Havard Nordtveit Wie auch Marx war Havard Nordtveit sehr an seine Defensivaufgaben gebunden und hatte bis zur 35. Minute kaum Aktionen im Vorwärtsgang. Erst nach der Halbzeit mit Vorstößen an den Mainzer Strafraum. Hätte aber mit einem Ballverlust fast das 0:1 für die Gäste besorgt (55.). Machte diese Szene mit dem Pass auf Jantschke seinen Fehler wieder gut, denn damit leitete der Norweger die Führung für seine Mannschaft ein. Note: 3

Lukas Rupp (bis 78.) In einer spielerisch armen ersten Halbzeit war Lukas Rupp noch der auffälligste Gladbacher. Kämpfte auf der rechten Seite um jeden Ball, setzte häufig nach und stand beim Spielaufbau dem Gegner auf dem Fuß und war an den wenigen Angriffen seiner Mannschaft immer beteiligt. Note 2,5

Juan Arango Was will man über Juan Arango noch sagen? Der Venezolaner erzielte das nächste vermeintliche „Tor des Monats“ für seine Mannschaft und dieser linke Fuß ist für die Fohlen Gold wert. Arango braucht nur einen genialen Moment im Spiel, um selbiges für Gladbach zu entscheiden.Note: 2

Patrick Herrmann (bis 84.) Dem schnellen Stürmer der Gladbacher gelang es nur selten, die Mainzer Abwehr unter Druck zu setzen. Herrmann versuchte zwar, durch ein enormes Laufpensum Räume zu schaffen, aber erst nach der Führung ergaben sich diese für den U21-Nationalspieler. Note: 4

Igor de Camargo (bis 45.) Es war nicht das Spiel des Gladbacher Stürmers. Der Brasilianer mit belgischem Passe erarbeitete sich keine Torchance, hatte einen schweren Stand gegen die Mainzer Verteidiger und gab nach 35 Minuten auch von der Körpersprache den Kampf auf. Blieb verletzt in der Kabine. Note: 5

Mike Hanke (ab 46.) Mit Mike Hanke wechselte Gladbach-Trainer Lucien Favre den Sieg ein. Der ehemalige Nationalspieler war schon nach zehn Minuten nach seiner Einwechslung deutlich präsenter als de Camargo und erzielte in der 58. Minute das wichtige Führungstor für seine Farben. Stand beim 2:0 goldrichtig, um den Ball über die Linie zu gucken. Note 2,5

Tolga Cogerci (ab 78.) Der Mittelfeldmann kam in der Schlussphase brachte 100 Prozent seiner Pässe an den Mann (einen) und gewann 100 Prozent seiner Zweikämpfe (ebenfalls einen). Ohne Note.

Peniel Mlapa (ab 84.) Der Stürmer kam für Patrick Herrmann in die Partie. Ohne Note.