Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gladbach

Hanke hat keine Angst vor Konkurrenz bei Gladbach

27.07.2012 | 12:42 Uhr
Hanke hat keine Angst vor Konkurrenz bei Gladbach
Mike Hanke verpasste aufgrund einer Leisten-OP einen Großteil der Vorbereitung.Foto: Thorsten Lindekamp

Rottach-Egern.  Stürmer Mike Hanke gehörte zu den Leistungsträgern der vergangenen Saison bei Borussia Mönchengladbach. Die Vorbereitung auf die kommende Spielzeit kann er aufgrund einer Leisten-OP nur bedingt absolvieren. Die große Konkurrenz im Angriff fürchtet der ehemalige Schalker allerdings nicht.

Gladbach
Gladbachs Brouwers verletzte sich am Tegernsee

Ein gelungenes Trainingslager am bayrischen Tegernsee endete für Borussia Mönchengladbach mit einem kleinen Wermutstropfen. Innenverteidiger Roel Brouwers verletze sich während der Vormittagseinheit und muss am Niederrhein untersucht werden.

Der 28-Jährige hatte seine Position als "Neuneinhalb" bei den Fohlen gefunden und gehörte zu den absoluten Leistungsträgern der Mannschaft von Trainer Lucien Favre. Wegen seiner Leisten-OP verpasste der Blondschopf sämtliche Einheiten im Trainingslager am Tegernsee , ein Einstieg ins Mannschaftstraining sei frühestens in "ein, zwei Wochen möglich". Trotzdem will Hanke seinen Stammplatz nicht kampflos aufgeben.

Mike Hanke über...

... seinen Fitnesszustand: "Ich kann soweit wieder alles machen, allerdings habe ich noch etwas Probleme bei harten Pässen und Schüssen. Da zieht es noch ein bisschen in den Muskel rein, aber das ist wegen der Narbenbildung normal, sagt der Arzt. Das dauert noch ein paar Tage. Wir werden von Tag zu Tag schauen, wie es weitergeht. Montag und Dienstag hat die Mannschaft frei im Gegensatz zu mir, vielleicht kann ich am Mittwoch wieder einsteigen."

... über Geduld nach der Verletzung: "Ich bin nicht ungeduldig. Die Operation ist erst zweieinhalb Wochen her und die Ärzte haben vorher gesagt, es dauere Minimum vier Wochen. Ich bin voll im Soll und mache mich nicht verrückt. Die Vorbereitung dauert noch lange genug, so dass ich mich präsentieren kann."

... über die "Neuneinhalb": "Ich werde mein Spiel beibehalten, denn das tat mir sehr gut in der vergangenen Saison. Ich werde mich wieder etwas nach hinten fallen lassen, Bälle fordern und einen verkappten Spielmacher geben. Aber ich werde auch versuchen, im Sturm wieder Torpräsenz zu zeigen. Aber ich will mich unter Favre immer noch weiterentwickeln und mein Spiel perfektionieren."

... über den "erfahrenen" Mike Hanke: "Ich bin natürlich gefragt. Ich habe in der vergangenen Saison schon einen guten Schritt gemacht zu einer Persönlichkeit in Mönchengladbach und will auch in dieser Saison vorne wegmarschieren. Ich möchte die jungen Spieler, die noch nicht so viel Erfahrung in der Bundesliga oder auf internationalem Parkett haben, führen und ihnen helfen."

... über das Umschalten zwischen Bundesliga und Europapokal: "Wir werden keine Schwierigkeiten haben, umzuschalten. Nach 16 Jahren ohne internationalen Wettbewerb sollten wir uns einfach auf jedes Spiel freuen und es genießen. Das ist Adrenalin pur. Wir wollen den Fans und uns selbst etwas bieten. Wir wollen wie in der vergangenen Saison wieder nach einem Spiel sagen können: 'Wow, wie haben wir das gemacht', und dann mit einem Lächeln auf dem Platz rumlaufen - auch während des Spiels. Wir haben es einfach laufen lassen. Es war intuitiv."

... die Angst der Konkurrenz im Angriff: "Ich habe eigentlich vor ganz wenigen Dingen Angst, und das zählt nicht dazu. Ich möchte natürlich meinen Stammplatz verteidigen, den ich mir vergangene Saison erarbeitet habe. Letztens habe ich gelesen, dass ich die meisten Bundesliga-Spiele bei uns im Kader habe, und nicht nur deshalb brauche ich mich vor niemandem verstecken. Ich weiß um meine Qualität, die möchte ich wieder abrufen, und dass wir zum Beispiel einen Spieler wie Luuk de Jong bekommen haben, ist doch für die Mannschaft und den Verein super. Und es ist ein Signal an die Bundesliga-Konkurrenz."

... seinen Vertrag, der im kommenden Jahr endet: "Ich denke, wir werden uns irgendwann zusammensetzen und über meine Zukunft sprechen. Aber da ist noch nichts geplant. Ich lasse das auf mich zukommmen, wenn die Verantwortlichen die Planungen für den aktuellen Kader abgeschlossen haben."

David Nienhaus



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
Frankfurt schlägt Gladbach - Bayern baut Führung weiter aus
Bundesliga
Der FC Bayern München wusste am 12. Spieltag seine Tabellenführung weiter auszubauen. Der Guardiola-Elf gelang ein 4:0-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. Die Konkurrenz patzte: Wolfsburg verlor auf Schalke, Mönchengladbach musste sich gegen Frankfurt geschlagen geben.
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
Gladbacher Kramer und Stranzl fraglich - Dahoud fällt aus
Personal
Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt einen Ausfall verkraften. Mahmoud Dahoud muss wegen eines Sehnenteilrisses im Oberschenkel vermutlich bis Ende des Jahres pausieren. Ob Christoph Kramer und Martin Stranzl spielen können, ist noch unklar.
Warum die BVB-Krise Gladbach-Trainer Favre nicht überrascht
Favre
Für Gladbach-Coach Lucien Favre kam die Krise von Borussia Dortmund nicht überraschend. Dass der Vizemeister derzeit am unteren Ende der Bundesligatabelle herumdümpelt, musste irgendwann so kommen, sagt Favre. An schlechter Arbeit beim BVB liege das aber nicht.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach