Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fußball-Bundesliga

Günter Netzer feierte seinen 65. Geburtstag

17.09.2009 | 14:15 Uhr
Günter Netzer feierte seinen 65. Geburtstag

Mönchengladbach. Begnadeter Fußballer, Frauenschwarm, Diskothek-Besitzer, erfolgreicher Geschäftsmann und TV-Experte - Attribute, die auf Günter Netzer zutreffen. Günter Netzer ist 65 Jahre alt geworden.

Günter Netzer wird 65.

Ein Mann, der als erster Fußballer eine Wahrheit ausgesprochen hat, die viele nostalgische Fans nicht wahrhaben wollten, ist am 14. September 65 Jahre alt geworden. Von wegen elf Freunde. Profifußballer seien elf Geschäftsleute, die Erfolg anstreben, jeder für sich. Kein Wunder, dass Günter Netzer irgendwann das Etikett "Rebell am Ball" anhing.

Und er rebellierte ja auch, legte sich mit seinem Trainer Hennes Weisweiler an und machte Berti Vogts zu seinem Boten, wenn Trainer und Star schmollten. Netzer flog mal eben für einen Abend nach München zur High Society, wenn es ihm in der Mönchengladbacher Provinz zu eng wurde. Er eröffnete noch als Spieler die Diskothek Lovers Lane - natürlich um Geld zu verdienen, aber auch, um ein wenig Flair nach Mönchengladbach zu bringen.

Netzers Spielstil - eine Augenweide

Wenn Günter Netzer sich den Grashalm suchte, um den Ball zu einem Freistoß zurecht zu legen, ging ein erwartungsfrohes Raunen durch den Bökelberg. Wenn er, da lauffaul, mit seinen weiten, millimetergenauen Pässen die Stürmer schickte - Jupp Heynckes, Bernd Rupp, Herbert Laumen und wie sie später alle hießen - dann war das eine Augenweide. Wenn er aus der Tiefe des Raumes seine Mitspieler dirigierte, strömte jede Geste Autorität aus. Wenn er mit raumgreifenden Schritten aus der Tiefe des Raumes kam, war das Ästhetik pur.

Günter Netzer, der in seiner Zeit ein Michel Platini oder Zinedine Zidane war, hat nur 37 Länderspiele bestritten (sechs Tore). Ein Kölner namens Wolfgang Overath stand ihm im Weg. Der spielte mannschaftsdienlicher, und da in der Nationalmannschaft jeder Spieler ein Star war, waren diese nicht bereit, sich Netzer so unterzuordnen wie seine Mitspieler im Verein. Deshalb konnte er im Adlertrikot selten so glänzen wie in jenem mit dem B in der Raute.

Sein bestes Länderspiel bestritt Netzer 1972 beim 3:1-Sieg in England. Es war das EM-Viertelfinale, es war der erste Sieg Deutschlands auf dem "heiligen Rasen", und Netzer verwandelte einen Elfmeter, bei dem der Ball an den Innenpfosten klatschte und von dort ins Tor rollte. Am Ende wurde er Europameister.

"Jetzt spiele ich"

Günter Netzer (re.) mit Moderator Gerhard Delling im Einsatz für die ARD.

Sein berühmtestes Spiel war jedoch das Pokalfinale 1973 gegen den 1. FC Köln. Trainer Weisweiler hatte ihn im Düsseldorfer Rheinstadion zunächst auf der Bank schmoren lassen. Vertreter Christian Kulik war nach 90 Minuten unter sengender Sonne kaputt und Netzer ging zum Trainer und sagte: "Jetzt spiele ich." Nach nur wenigen Minuten gelang ihm mit einem verunglückten Schuss - der Ball rutschte über den Spann ab - der Siegtreffer zum 2:1.

Danach wurde Günter Netzer wie mit der Borussia auch mit Real Madrid zweimal Meister. Ausklingen ließ er seine Karriere bei Grasshopper Zürich. Dann begann sein zweites Leben.

1978 bot Netzer dem Hamburger SV an, das Stadionheft herauszugeben. Damit hatte er schon in Mönchengladbach Erfolg gehabt, wo ihm das Fohlenecho zur Gehaltsaufbesserung übergeben worden war. Der HSV nahm Netzer sofort als Manager. Die Jahre bis 1986 wurden unter den Trainern Branko Zebec und Ernst Happel die erfolgreichsten in der Geschichte des HSV: Drei Meistertitel (1979, 1982, 1983) und 1983 der 1:0-Finalsieg gegen Juventus Turin im Europapokal der Landesmeister als Höhepunkt.

Seit seinem Abgang aus Hamburg widmet sich Netzer intensiv dem Rechtehandel und der Vermarktung von Sportereignissen - erst für die Lüthi-Firma CWL, dann für Leo Kirch, heute für Infront Sports, dem Partner des DFB. In der Öffentlichkeit weitaus bekannter ist er als Partner von Gerhard Delling bei Länderspiel-Übertragungen der ARD. Seine treffsicheren, kritischen, begründeten Kommentare haben schon manchen Spieler und Trainer auf die Palme gebracht, dem Paar Netzer/Delling aber 2000 den Grimme Preis. (sid)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
Langer Weg zurück - Gladbach darf von Königsklasse träumen
Kommentar
In den 1970-er Jahren war es der Normalfall, heute ist es fast schon eine Sensation: Mit Mönchengladbach und Bayern treffen der Bundesliga-Zweite und der Tabellenführer aufeinander. Für die Gladbacher ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu den Großen des deutschen Fußballs. Ein Kommentar.
Gladbach lässt gegen Limassol Traoré von der Leine
Matchwinner
Schon früh in der Partie deutete sich an, dass Ibrahima Traoré einen guten Tag erwischt hatte. Der Flügelspieler erledigte Apollon Limassol in der Europa League fast im Alleingang und erzielte zwei Treffer und eine Vorlage für Borussia Mönchengladbach.
Bayern verliert in Gladbach - Hrgota: Warum nicht?
Kurzinterview
Branimir Hrgota ist ein cooler Typ. Der schwedische Nationalspieler in Diensten von Borussia Mönchengladbach war stark gegen Limassol in der Europa League. Jetzt aber blickt er in Richtung Bayern München und sagt: "Die werden auch mal verlieren."
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?