Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Gladbach

Gladbachs Trainer Favre vermisst Reus - ohne es zu sagen

27.09.2012 | 01:40 Uhr
Lucien Favre kann sich bei Alvaro Dominguez (l.) bedanken. Der Spanier sorgte für den späten Punktegewinn der Gladbacher.Foto: Getty Images

Mönchengladbach.  Nach dem 2:2-Unentschieden gegen den Hamburger SV spricht Borussia Mönchengladbachs Trainer über die positiven Dinge, die er von seiner Mannschaft gesehen hat. Er will optimistisch in die Zukunft blicken und nicht mehr über die Vergangenheit mit Marco Reus nachdenken.

"Nur ein kleines Stück Papier" ist ein Song von EX-Schlager-Barde Wolfgang Petry. Nur ein kleines Stück Papier liegt vor Gladbachs Trainer Lucien Favre. Es ist eine Serviette mit dem Borussia-Emblem, die der Schweizer so kurzerhand zur Taktiktafel umfunktioniert. Dazu noch der Kugelschreiber eines Journalisten und schon ist der Fußballlehrer in seinem Element. Er zeichnet und er kritzelt, ohne viel dabei zu sagen. Vielleicht auch, weil ihm die Worte fehlen, um das zu beschreiben, was ihn schon seit Saisonbeginn stört. Oder vielleicht, um nicht schon wieder dieselben Erklärungen abgeben zu müssen.

Gladbach mit kämpferischer Leistung gegen den HSV

Gladbachs Trainer Lucien Favre erklärt die Probleme seiner Mannschaft auf einer improvisierten Taktiktafel.Foto: David Nienhaus

Punkt, Punkt, Komma, Strich, fertig ist die Analyse à la Favre. Um das zu übersetzen, steht der 54-Jährige auf. Er steht auf dem Podest vor den Journalisten und zeigt, was seine Spieler haben vermissen lassen. Ballannahme links und abspielen rechts. Und andersrum. Im Gesellschaftspiel Activity wäre der Coach heute unschlagbar gewesen.

Seine Mannschaft war beim 2:2-Unentschieden gegen den wiedererstarkten Hamburger SV , der zum 125-Jährigen Jubiläum in diesen Tagen die Chance auf eine perfekte Woche mit neun Punkten aus drei Siegen wahren wollte, auch auf ihre Art unschlagbar. Erneut holte die Borussia einen glücklichen Punkt, erneut konnten die Fohlen dabei nicht überzeugen. "Kämpferisch" ist der Trainer mit der Leistung einverstanden. Die Mannschaft sei auch wie im Spiel gegen Leverkusen viel gelaufen und habe bis zum Schluss an den Punktgewinn geglaubt - sogar in Unterzahl.

Aber die knapp 116 Kilometer malte Favre auch nicht auf die improvisierte Taktiktafel. "Die Mannschaft ist nicht schnell genug", klagt der Coach, "gedanklich nicht und auch nicht spielerisch." Favre sieht nicht verzweifelt aus. Er lächelt viel und spielt mit den Journalisten Katz und Maus. "Sie sind die Journalisten", sagt der Trainer. "Sie müssen auch mal ihre Analyse schreiben, ohne, dass ich was sage." Er möchte nicht mehr erklären, was alle Leute sehen. Das Offensichtliche spricht er aber dennoch aus: "Wir spielen zu langsam und wir haben zu viele Ballverluste" - das zeigen dann auch wohl die Striche und Punkte auf der Serviette. "Nicht der Mann mit dem Ball macht das Spiel", erklärt Favre den Journalisten. Es seien vor allem die Spieler, die den Ball nicht haben. Und diese Spieler "bewegen sich nicht schnell genug."

Bundesliga
Gladbachs Stranzl für ein Spiel gesperrt

Ohne Verteidiger Martin Stranzl muss Mönchengladbach am Samstag im Borussen-Duell in Dortmund auskommen. Der Innenverteidiger wurde nach seinem umstrittenen Platzverweis im Heimspiel gegen Hamburg für ein Spiel gesperrt.

Favre will nicht in der Vergangenheit leben

Mit Marco Reus war das anders. Auch ohne das erneut zu wiederholen, wissen die Journalisten, dass Favre genau das sagen will. Reus machte in der vergangenen Saison jeden Mitspieler stärker. Er beschleunigte das Spiel der Gladbacher und schaffte Räume für Mike Hanke, Juan Arango und Co. Vergangenheit. Der Blick nach vorne zählt jetzt nur noch für den Trainer und er möchte sich auch nicht mehr in diesen Ausreden flüchten. Genauso wenig, wie er sich wiederholen möchte. Den positiven Ansatz versuchte Favre seiner Mannschaft in der Halbzeitpause zu vermitteln. Auch wenn das Gegentor zum 1:2 zu einem unglücklichen Moment kam, seine Elf sollte "auf den Sieg spielen". Der Platzverweis machte die Sache aber schwierig, so der Schweizer. Umso positiver sei zu bewerten, dass seine Mannschaft "noch mal zurückgekommen ist" und in der Nachspielzeit das 2:2 gemacht hat.  "Ich habe viele positive Dinge gesehen", lächelt der Eidgenosse. Ein Lächeln, das man ihm gerne abnehmen möchte.

Gladbach im Glück

Mund abputzen - vielleicht ja mit der Serviette - und weitermachen. Die Begegnung mit der Vergangenheit in Person von Reus kommt vielleicht zum unpassendsten Moment für Favre und seine Borussia.  Am Samstag muss die Borussia nach Dortmund zur anderen Borussia (18.30 Uhr/Live im DerWesten-Ticker). Und bei der spielt bekanntlich Marco Reus. Dafür braucht man kein Experte in Activity zu sein.

David Nienhaus



Kommentare
27.09.2012
12:06
Gladbachs Trainer Favre vermisst Reus - ohne es zu sagen
von CADIZ_CF | #1

meine meinung:
weder hat favre sein können als trainer verloren, noch ist die mannschaft schlecht. aber es ist schlicht keine zeit da automatismen zu entwickeln weil eigentlich gar nicht trainiert werden kann wegen den dauernden englischen wochen. und, ja klar, jeder vermisst reus in gladbach. aber der hatte halt die chance auf 30-40 millionen in den nächsten jahren...klar das man das macht und das man sich dann nicht mehr dafür interessiert seine sportliche ernte einzufahren -sondern halt die finanzielle.(hätt ích auch!)

ich fürchte das die hinrunde für gladbach so bescheiden bleiben wird und das es erst in der rückrunde besser wird. diese saison wird ein übergangssaison.

Aus dem Ressort
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
Langer Weg zurück - Gladbach darf von Königsklasse träumen
Kommentar
In den 1970-er Jahren war es der Normalfall, heute ist es fast schon eine Sensation: Mit Mönchengladbach und Bayern treffen der Bundesliga-Zweite und der Tabellenführer aufeinander. Für die Gladbacher ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu den Großen des deutschen Fußballs. Ein Kommentar.
Gladbach lässt gegen Limassol Traoré von der Leine
Matchwinner
Schon früh in der Partie deutete sich an, dass Ibrahima Traoré einen guten Tag erwischt hatte. Der Flügelspieler erledigte Apollon Limassol in der Europa League fast im Alleingang und erzielte zwei Treffer und eine Vorlage für Borussia Mönchengladbach.
Bayern verliert in Gladbach - Hrgota: Warum nicht?
Kurzinterview
Branimir Hrgota ist ein cooler Typ. Der schwedische Nationalspieler in Diensten von Borussia Mönchengladbach war stark gegen Limassol in der Europa League. Jetzt aber blickt er in Richtung Bayern München und sagt: "Die werden auch mal verlieren."
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?