Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Gladbach

Gladbachs Ter Stegen widerspricht Barca-Gerüchten

15.02.2013 | 10:39 Uhr
Hat er einen Vorvertrag beim FC Barcelona unterschrieben? Nein - sagt Gladbachs Torwart Marc-André ter Stegen.Foto: Imago

Mönchengladbach.   Eigentlich bot das spektakuläre 3:3 im Europapokal zwischen Borussia Mönchengladbach und Lazio Rom genügend Themen. Doch auch die Meldung, dass Gladbachs Torwart Marc-André ter Stegen einen Vorvertrag beim FC Barcelona unterschrieben haben soll, wurde thematisiert. Und dementiert.

Als sich Borussia Mönchengladbachs Schlussmann Marc-André ter Stegen in der Mixedzone den Medienvertretern stellte , wusste der Nationaltorwart, dass wenigstens eine Frage ganz sicher kommen würde. Keine, die sich mit dem verrückten 3:3 im Europapokal gegen Lazio Rom beschäftigt , sondern die Frage nach seinem angeblichen Vorvertrag beim Weltklub FC Barcelona. "Das entspricht einfach nicht der Wahrheit", sagte Gladbachs Nummer eins in ruhigem Ton, aber mit etwas genervtem Blick: "Über so etwas denke ich überhaupt nicht nach." 

Am Tag der Europa-League-Spiel gegen die Italiener hatte die spanische Sportzeitung Marca gemeldet, ter Stegen habe einen Vorvertrag bei den Katalanen unterschrieben. Der gebürtige Mönchengladbacher solle beim Messi-Klub angeblich die Nachfolge von Victor Valdes antreten, der Barca spätestens 2014 verlassen wird.

Max Eberl dementiert ter-Stegen-Wechsel

Auch Max Eberl, Sportdirektor am Niederrhein, schloss einen vorzeitigen Wechsel des 20-Jährigen aus. "Ter Stegen bleibt auch über den Sommer hinaus Spieler von Borussia Mönchengladbach", erklärte der Manager in der Halbzeitpause der Europapokal-Partie am Donnerstag in einem TV-Interview.

3:3-Torfestival in Mönchengladbach

Schon vor der Partie meldete sich ter Stegens Berater Gerd vom Bruch zu Wort und verwies die erneuten Spekulationen um seinen Schützling ins Reich der Fabeln : "Das ist absoluter Quatsch", so vom Bruch. Erst vor wenigen Wochen war von einem Gerüchten zu lesen, Real Madrid wolle Borussias Torhüter nach Spanien locken. "Es nervt allmählich, alle zwei Monate zu dementieren, dass Marc zu Barcelona oder Real Madrid geht", erklärte der 71-Jährige dem "Express." Dadurch, dass es immer wieder geschrieben wird, werde es nicht ernsthafter oder seriöser.

Ter Stegen ist in Gladbach mit einem Vertrag bis Juli 2015 ausgestattet und betonte: "Gladbach ist meine Nummer eins, und ich bin froh, dass es so ist."

David Nienhaus



Kommentare
Aus dem Ressort
Favre in der Europa League zu Gast bei seinem Ex-Klub
Gladbach
Für Gladbachs Erfolgscoach Lucien Favre ist die Begegnung mit dem FC Zürich in der Europa League eine der vertrauten Art. Vier Jahre lang war er Trainer des Schweizer Top-Klubs. Die Erfolge mit Zürich wurden für ihn zum Bundesliga-Sprungbrett. Dennoch will Favre seinen Machern drei Punkte stehlen.
Spanische Presse nennt ter Stegen "lächerlichen Einkauf"
ter Stegen
Der spanische Top-Verein FC Barcelona verliert in der Champions League bei Paris St. Germain mit 2:3 und ter Stegen kassiert seine ersten Gegentore im Dress der Katalanen. Die spanische Presse macht den Ex-Gladbacher für die Niederlage verantwortlich und bezeichnet ihn als "lächerlichen Einkauf".
Fohlen-Trainer Favre bekäme Geldsegen für den Meistertitel
Meisterschaft
Schöner kann es fast nicht mehr laufen für Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga. Trainer Lucien Favre hat die Mannschaft auf Platz zwei geführt und ist jetzt Bayern-Jäger Nummer eins. Das könnte sich für den Schweizer auch so richtig auszahlen, hat er doch gewinnbringende Klauseln im Vertrag.
WM-Kollegen scherzen im Fernsehen über Gladbachs Kramer
Sportstudio-Spaß
Vom vielleicht wichtigsten Spiel seines Lebens, dem Finale der Weltmeisterschaft in Brasilien, weiß Gladbachs Christoph Kramer nach eigenen Aussagen nicht mehr viel. Beim Besuch im "aktuellen sportstudio" halfen ihm seine Kollegen aus der Nationalmannschaft auf witzige Weise sich zu erinnern.
Lob von Gladbachs Kramer nach Rücknahme von gelber Karte
Fair Play
Im Spiel SC Paderborn gegen Borussia Mönchengladbach kam es zu einer sehr fairen Geste. Paderborns Mittelstürmer Stefan Kutschke ließ eine gelbe Karte vom Schiedsrichter zurücknehmen, da sein Gegenspieler Christoph Kramer zu unrecht verwarnt wurde. Dafür gab es Lob vom Weltmeister.
Umfrage
Nach den ersten Spieltagen - Wo ist Gladbach einzuordnen?

Nach den ersten Spieltagen - Wo ist Gladbach einzuordnen?

 
Fotos und Videos
Gladbach siegt in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga
Gladbach-Fans feiern Sieg
Bildgalerie
Bundesliga
Rheinderby endet 0:0
Bildgalerie
Rheinderby
Gladbach holt einen Punkt
Bildgalerie
Gladbach