Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Gladbach

Gladbachs Ter Stegen widerspricht Barca-Gerüchten

15.02.2013 | 10:39 Uhr
Hat er einen Vorvertrag beim FC Barcelona unterschrieben? Nein - sagt Gladbachs Torwart Marc-André ter Stegen.Foto: Imago

Mönchengladbach.   Eigentlich bot das spektakuläre 3:3 im Europapokal zwischen Borussia Mönchengladbach und Lazio Rom genügend Themen. Doch auch die Meldung, dass Gladbachs Torwart Marc-André ter Stegen einen Vorvertrag beim FC Barcelona unterschrieben haben soll, wurde thematisiert. Und dementiert.

Als sich Borussia Mönchengladbachs Schlussmann Marc-André ter Stegen in der Mixedzone den Medienvertretern stellte , wusste der Nationaltorwart, dass wenigstens eine Frage ganz sicher kommen würde. Keine, die sich mit dem verrückten 3:3 im Europapokal gegen Lazio Rom beschäftigt , sondern die Frage nach seinem angeblichen Vorvertrag beim Weltklub FC Barcelona. "Das entspricht einfach nicht der Wahrheit", sagte Gladbachs Nummer eins in ruhigem Ton, aber mit etwas genervtem Blick: "Über so etwas denke ich überhaupt nicht nach." 

Am Tag der Europa-League-Spiel gegen die Italiener hatte die spanische Sportzeitung Marca gemeldet, ter Stegen habe einen Vorvertrag bei den Katalanen unterschrieben. Der gebürtige Mönchengladbacher solle beim Messi-Klub angeblich die Nachfolge von Victor Valdes antreten, der Barca spätestens 2014 verlassen wird.

Max Eberl dementiert ter-Stegen-Wechsel

Auch Max Eberl, Sportdirektor am Niederrhein, schloss einen vorzeitigen Wechsel des 20-Jährigen aus. "Ter Stegen bleibt auch über den Sommer hinaus Spieler von Borussia Mönchengladbach", erklärte der Manager in der Halbzeitpause der Europapokal-Partie am Donnerstag in einem TV-Interview.

3:3-Torfestival in Mönchengladbach

Schon vor der Partie meldete sich ter Stegens Berater Gerd vom Bruch zu Wort und verwies die erneuten Spekulationen um seinen Schützling ins Reich der Fabeln : "Das ist absoluter Quatsch", so vom Bruch. Erst vor wenigen Wochen war von einem Gerüchten zu lesen, Real Madrid wolle Borussias Torhüter nach Spanien locken. "Es nervt allmählich, alle zwei Monate zu dementieren, dass Marc zu Barcelona oder Real Madrid geht", erklärte der 71-Jährige dem "Express." Dadurch, dass es immer wieder geschrieben wird, werde es nicht ernsthafter oder seriöser.

Ter Stegen ist in Gladbach mit einem Vertrag bis Juli 2015 ausgestattet und betonte: "Gladbach ist meine Nummer eins, und ich bin froh, dass es so ist."

David Nienhaus



Kommentare
Aus dem Ressort
Gewinnen Sie Karten für Gladbach gegen Hertha
Verlosung
Nach der ersten Heimniederlage der Saison will es Borussia Mönchengladbach im nächsten Spiel vor eigenen Fans wieder besser machen. Seien Sie im Borussia-Park dabei und gewinnen Sie mit unserer App "Mit Picke" Tickets für die Partie gegen den Hauptstadtklub Hertha BSC. Wir wünschen viel Glück.
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
Frankfurt schlägt Gladbach - Bayern baut Führung weiter aus
12. Spieltag
Der FC Bayern München wusste am 12. Spieltag seine Tabellenführung weiter auszubauen. Der Guardiola-Elf gelang ein 4:0-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. Die Konkurrenz patzte: Wolfsburg verlor auf Schalke, Mönchengladbach musste sich gegen Frankfurt geschlagen geben.
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
Gladbacher Kramer und Stranzl fraglich - Dahoud fällt aus
Personal
Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt einen Ausfall verkraften. Mahmoud Dahoud muss wegen eines Sehnenteilrisses im Oberschenkel vermutlich bis Ende des Jahres pausieren. Ob Christoph Kramer und Martin Stranzl spielen können, ist noch unklar.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach