Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Borussia Mönchengladbach

Gladbachs ter Stegen blickt nach EM-Ausbootung nach vorne

06.06.2012 | 12:36 Uhr
Funktionen
Gladbachs ter Stegen blickt nach EM-Ausbootung nach vorne
Marc-André ter Stegen erlebte beim 3:5 gegen die Schweiz ein bitteres Debüt im DFB-Tor. Nun richtet der Keeper von Borussia Mönchengladbach den Blick aber wieder nach vorne.Foto: imago

Danzig/Gladbach.  Der Torhüter hatte beim 3:5 des DFB-Teams im EM-Test gegen die Schweiz ein misslungenes Debüt gegeben. Trotzdem befürchtet der Keeper von Borussia Mönchengladbach keine negativen Auswirkungen für die kommenden Saison. Bei der EM drückt er der deutschen Mannschaft die Daumen.

Fußball-Nationaltorwart Marc-André ter Stegen befürchtet nach seiner EM-Ausbootung keine negativen Auswirkungen für die kommende Saison. „Damit beschäftige ich mich überhaupt nicht. Natürlich war ich enttäuscht. Aber ich schaue jetzt nur noch nach vorne", sagte der 20-Jährige von Borussia Mönchengladbach der Bild-Zeitung.

Ter Stegen betonte allerdings, dass er sich derzeit im Urlaub „gar nicht mit Fußball befassen möchte“. Die Europameisterschaft wird er aber „selbstverständlich“ verfolgen. Er wolle sehen, „wie die Jungs da auftreten. Klar ist auch, dass ich ihnen die Daumen drücke.“

Löw nimmt Wiese und Zieler mit

Nationalmannschaft
Gladbachs ter Stegen erlebt bitteres DFB-Debüt gegen Schweiz
Gladbachs ter Stegen erlebt bitteres DFB-Debüt gegen Schweiz

Als Elfjähriger lief Marc-André ter Stegen an der Hand von Oliver Kahn auf den Rasen des Bökelbergs, neun Jahre später verspielte der Torwart mit einem historisch schlechten Länderspiel-Debüt unter den Augen des „Titans“ wahrscheinlich seine EM-Teilnahme. „Ich bin sehr enttäuscht, auch von mir“, sagte der geknickte Keeper von Borussia Mönchengladbach nach dem 3:5 (1:2) der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im vorletzten EM-Test in der Schweiz.

Zuvor hatte ter Stegen die meisten Gegentore eines Torwart-Debütanten seit 1954 kassiert. Damals unterlag die deutsche Mannschaft mit Heinrich Kwiatkowski zwischen den Pfosten 3:8 bei der WM gegen Ungarn. „Es war sicherlich nicht mein bester Tag. Wir haben fünf Gegentore bekommen, das tut schon weh. Ich habe auch meine Fehler gemacht. Und dass die zu Gegentoren führen, ist beim Torwartspiel nunmal so“, kommentierte der 20-Jährige seine Leistung in Basel: „Ich habe es nicht extra gemacht, aber es passiert halt.“

Obwohl ter Stegen nur den vierten Gegentreffer komplett auf seine Kappe nehmen musste und ansonsten von seinen indisponierten Vorderleuten im Stich gelassen wurde, scheint der Torwart nun keine Alternative mehr für die Endrunde in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) mehr zu sein. Die Gewinner des Spiels waren die Torhüter, die nicht spielten. Tim Wiese und Ron-Robert Zieler dürfen sich nun große Hoffnungen darauf machen, als Ersatz für Manuel Neuer zur EM zu reisen - auch wenn Bundestrainer Joachim Löw , der am Dienstag einen Torwart aus dem Kader streichen muss, den Gladbacher noch nicht öffentlich fallen lassen wollte.

„Er muss den Kopf nicht hängen lassen. Er hat eine Riesensaison gespielt und hat unglaubliche Anlagen. Marc-André ter Stegen jetzt zu kritisieren, wäre völlig falsch. Er ist ein guter Torwart“, sagte Löw, der dem 51. Debütanten in seiner Ära in Basel eigentlich die Chance geben wollte, sich für die EM zu empfehlen. Ein ähnlicher Versuch ging aber schon mit Zieler in die Hose. Der damals 50. Debütant unter Löw kassierte im November des vergangenen Jahres in der Ukraine (3:3) drei Treffer und hielt damit bis zum Samstag den negativen Kwiatkowski-Nachfolgerekord.

Neben Löw nahmen aber auch die Teamkollegen ihren Torwart, der in 40 Partien in der Bundesliga nie mehr als zwei Tore kassiert hat, in Schutz. „Es ist eben so, dass ein Fehler des Torwarts sofort bestraft wird. Im Training sieht man aber, wie gut er ist', sagte der schwache Innenverteidiger Mats Hummels, der ter Stegen mit am meisten in Schwierigkeiten gebracht hatte. Lukas Podolski schlüpfte in die Rolle des Trösters: „Es ist natürlich bitter, wenn man im ersten Spiel fünf Tore bekommt. Jetzt muss er den Kopf wieder hochnehmen.“

Ähnlich äußerte sich Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff am Sonntag über ter Stegen, der beim Teamausflug zum Formel-1-Rennen nach Monaco als einziger Spieler etwas traurig umher schaute. „Es war ein schwieriges Spiel für ihn. Aber wir wissen alle, wie stark er ist und welche Qualitäten er hat“, sagte Bierhoff dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Auch ter Stegen selbst sah das Ende seiner EM-Träume noch nicht gekommen. „Ich habe sicherlich kein gutes Spiel gemacht. Aber wir werden schauen, was passieren wird', sagte der Keeper, für den die Schweiz einfach kein gutes Pflaster ist: „Wir haben schon 2009 mit der U17 bei der WM gegen die Schweiz verloren. Das war ganz bitter, mit 3:4 in der Verlängerung sind wir aus dem Turnier ausgeschieden - und die Schweiz wurde schließlich Weltmeister.“ (sid)

Der Gladbacher Torhüter, der als eines der größten Talente in Deutschland gilt, hatte beim 3:5 der deutschen Nationalmannschaft gegen die Schweiz in der EM-Vorbereitung ein misslungenes Debüt gegeben. Anschließend war ter Stegen von Bundestrainer Joachim Löw aus dem Kader für die EM in Polen und der Ukraine gestrichen worden. Dafür nahm Löw neben Stammtorwart Manuel Neuer noch Tim Wiese und Ron-Robert Zieler mit.

„Das Spiel ist für mich einfach scheiße gelaufen. Das heißt aber nicht, dass die Schweiz nun mein Angstgegner ist. Im nächsten Spiel kann das schon wieder ganz anders aussehen“, sagte ter Stegen. (sid)

Kommentare
Aus dem Ressort
"Gingen davon aus, dass Reus den Führerschein gemacht hat"
Eberl
Gladbach-Manager Eberl zeigte sich im ZDF überrascht von der Nachricht, dass Ex-Spieler Marco Reus jahrelang ohne Führerschein gefahren sein soll.
Augsburgs Höhenflug geht weiter - 2:1 gegen Gladbach
Spielbericht
Markus Feulner und Ex-Gladbacher Raul Bobadilla haben den FC Augsburg am Samstagnachmittag zum 2:1-Sieg gegen die Fohlen von Lucien Favre geschossen.
Hahn kehrt mit Borussia Mönchengladbach nach Augsburg zurück
Bundesliga
André Hahn freut sich auf die Bundesligapartie gegen seinen alten Klub und rechnet nicht mit vielen Pfiffen. Anderthalb Jahre spielte er in Augsburg.
Gladbach-Star Kruse profitiert von Raffael-Verletzung
Stürmer
Eigentlich hätte Max Kruse gegen Bremen gar nicht spielen sollen. Der Gladbacher Angreifer profitierte aber von der kurzfristigen Verletzung Raffaels.
Gladbach-Manager Eberl erklärt Hinrunden-Erfolg
Gladbach
Borussia Mönchengladbach kann auch schon vor dem letzten Spieltag der Bundesliga-Hinrunde zufrieden sein mit einer "sehr schönen Halbzeit".
Fotos und Videos
Gladbach schlägt Hertha BSC
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach verliert erneut
Bildgalerie
Bundesliga