Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Kommentar

Gladbachs Mut zum Risiko

18.07.2012 | 18:50 Uhr
Gladbachs Mut zum Risiko
Freut sich auf die neue Herausforderung: Gladbachs neuer Stürmerstar Luuk de Jong. Foto: Getty

Mit den Reus-Millionen im Rücken und unter dem Druck, die Wünsche des umworbenen Trainers zu erfüllen, ist Max Eberl in diesem Sommer auf große Einkaufstour gegangen. Und scheute dabei kein Risiko. Ein Kommentar.

Man habe „keine verrückten Sachen wollen und das auch umgesetzt“, hat Max Eberl gestern bei der Vorstellung des holländischen Neuzugangs Luuk de Jong versichert. Weil der Mann weder als ausgesprochener Spaßvogel noch als Sprücheklopfer bekannt ist, wird er es ernst gemeint haben. Dabei wollen die aktuellen Zahlen so gar nicht zu seiner Einschätzung passen: Mit Transferausgaben in Höhe von über 30 Millionen Euro hat Borussia Mönchengladbach inzwischen sogar den FC Bayern überflügelt.

Neuverpflichtungen mit Risiken behaftet

Dass Neuverpflichtungen, zumal extrem kostspielige, mit Risiken behaftet sind, versteht sich von selbst. Was der Verein an Reus, Dante und Neustädter hatte, deren Abgänge frühzeitig feststanden, wusste er. Ob die Neuen trotz allem Vorschusslorbeer tatsächlich ein „adäquater Ersatz“ , wie erste Kommentare suggerierten, wird er erst erfahren.

Bundesliga
Borussia Mönchengladbachs neuer Knipser ist da

Lange hat es gedauert, nun ist Stürmer Luuk de Jong ein Gladbacher. Die Borussia glaubt, den richtigen Nachfolger für Marco Reus gefunden zu haben.

Einiges spricht jedoch dafür, dass der vielfach immer noch unterschätzte Gladbacher Sportdirektor, der bisher vor allem durch sein Händchen für preiswerte Talente aufgefallen war, einen guten Job gemacht hat. Unter dem Druck, den umworbenen Trainer – die vielleicht wichtigste Personalie – zu halten und mit satten Transfererlösen im Koffer war jedenfalls kein Zaudern, sondern Handeln angesagt. Und wenn nicht jetzt, da die Borussia auf einer Euphoriewelle schwimmt, wann sonst hätte der über Jahre für solides Finanzgebaren bekannte Klub Mut zum Risiko zeigen sollen?

Reinhard Schüssler



Kommentare
19.07.2012
13:30
Gladbachs Mut zum Risiko
von Vulkan-Borusse | #1

Man musste jetzt klotzen um den Fuß möglichst in der Tür nach oben zu halten !
Nach so vielen Jahren der Enttäuschungen gab es keine andere Wahl !
Ob es funktioniert weiß man nie, aber Qualität rechnet sich zumindest auf Zeit !
Den etwa 30 Millionen Ausgaben stehen auch schließlich 25 Millionen Einnahmen
gegenüber, da es für Dante wesentlich mehr Geld gab als immer angegeben wird !
Bleiben 5 Millionen Differenz, die in normalen Jahren auch immer zur Verfügung
standen. Also, nichts passiert ! !
Jetzt muß es nur noch ähnlich laufen wie letztes Jahr, vielleicht sogar noch besser,
weil man jetzt nach ewiger Zeit wieder mal einen erfolgversprechenden Knipser
geholt hat. Alle Teile der großen Borussen-Familie muß jetzt einig an einem Strang
ziehen, damit das seit Jahrzehnten ersehnte Ziel, sich endlich wieder an der Bundesligaspitze zu etablieren, erreicht werden kann !
Dort, wo Borussia Mönchengladbach hingehört ! ! !

Aus dem Ressort
Gladbach mit neuem Selbstvertrauen gegen den VfL Wolfsburg
Bundesliga
Vor dem Bundesliga-Spitzenspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach schwächeln beide Vereine in der Europa League und verpassen den vorzeitigen Einzug in die Endrunde. Gladbach tankt allerdings durch das Unentschieden in Spanien nach zwei Pleiten wieder Selbstvertrauen.
2:2 - Gladbach verpasst vorzeitigen Sprung in Zwischenrunde
Europa League
Borussia Mönchengladbach hat seine Ergebniskrise auch in der Europa League fortgesetzt und den vorzeitigen Sprung in die nächste Runde verpasst. Der Bundesliga-Dritte schaffte beim FC Villarereal nur ein 2:2 und benötigt nun im letzten Spiel gegen den FC Zürich mindestens einen Punkt.
Gladbach will gegen Villareal den Gruppensieg klar machen
Europa League
Borussia Mönchengladbach kann den Einzug in die nächste Runde der Europa League mit einem Sieg gegen den FC Villareal vorzeitig perfekt machen. Gegen die Spanier müssen sich die Favre-Schützlinge aber erheblich steigern, um die Pleitenserie der letzten Wochen zu beenden.
Warum Christoph Kramer für Gladbach nicht zu halten ist
Kramer
Nach zwei Spielzeiten dürfte für Christoph Kramer Schluss sein bei Borussia Mönchengladbach. Denn der Weltmeister ist von Bayer Leverkusen nur ausgeliehen. Dass er über den Sommer 2015 hinaus in Gladbach bleibt, ist unwahrscheinlich. Denn Bayer will ihn keinesfalls an einen Bundesligisten verlieren.
Gladbach-Co Geideck: „Erfolg ist die Vermeidung von Fehlern“
Interview
Für den gegenwärtigen Erfolg von Borussia Mönchengladbach ist ein Mann hauptverantwortlich: Trainer Lucien Favre. Einer seiner engsten Mitarbeiter ist Frank Geideck, sein Co-Trainer. Im Interview spricht er über die Kommunikation mit Favre, den Spielern und die Evolution von Taktiken.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach