Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Champions League

Gladbachs Mike Hanke verteidigt Luuk de Jong - „Auch nur ein Mensch“

22.08.2012 | 00:44 Uhr
Bitter enttäuscht: Gladbachs Mike Hanke nach dem 1:3 gegen Kiew. „Das müssen wir jetzt erst mal verarbeiten und verdauen“, sagte der Borussen-Stürmer.Foto: Christof Koepsel/Getty Images

Mönchengladbach.  Wie schon zuvor beim DFB-Pokalspiel in Aachen, fand sich Gladbachs Mike Hanke auch im Playoff-Hinspiel der Champions-League-Qualifikation gegen Dynamo Kiew auf der Bank wieder. Nach der 1:3-Niederlage verteidigte er Millionen-Einkauf Luuk de Jong, der den Ball ins eigene Tor bugsiert hatte.

Gladbach
Dämpfer für Gladbach - Niederlage im Playoff-Hinspiel

Zunächst war Borussia Mönchengladbach in der 13. Minute noch durch Alexander Ring in Führung gegangen, später aber fälschte Filip Daems den Ball unhaltbar zum 1:1 ab. Am Ende fehlte die Durchschlagskraft und Neuzugang Luuk de Jong traf noch ins eigene Tor - zum 3:1-Endstand für Dynamo Kiew.

Mike Hanke, das war einfach nur ein bitterer Abend für Borussia Mönchengladbach.

Mike Hanke: Ich bin natürlich sehr enttäuscht, wie die ganze Mannschaft. Wir hatten uns das anders vorgestellt, wollten hier ohne Gegentor aus der Partie gehen und statt dessen kassieren wir im eigenen Stadion drei Treffer aus drei Torschüssen gegen Kiew. Das ist einfach sehr bitter. Das müssen wir jetzt erst mal verarbeiten und verdauen, denn das ist ein katastrophales Ergebnis für das Rückspiel.

Sehen Sie noch eine Chance im Rückspiel?

Hanke: Ich habe auch schon erlebt, dass eine Mannschaft auswärts fünf Tore schießt. Wir haben die Qualität, dass wir auch in Kiew drei Tore schießen können, denn wir haben über weite Strecken gezeigt, was wir können; letztlich haben aber einfach zu viele Chancen liegen gelassen. Wir müssen in der Ukraine volle Pulle nach vorne spielen und dürfen hinten keinen kassieren.

Können Sie sich ein bisschen in Luuk de Jong reinversetzen?

Hanke: Luuk de Jong ist doch auch nur ein Mensch. Heute waren die Augen natürlich enorm auf ihn gerichtet und ich finde, er hat gekämpft und alles gegeben. Außerdem hat jeder in der Vergangenheit gesehen, dass er Qualitäten hat. Das Eigentor ist natürlich jetzt ein gefundenes Fressen für die Medien. Er braucht jetzt das Vertrauen von der Mannschaft und dem Verein und das bekommt er. Er ist erst 23 Jahre und hat großes Potential zu entwickeln. Er wird wieder aufstehen.

Sie haben sich in Aachen und gegen Kiew auf der Bank wiedergefunden. Keine leichte Situation für Sie, oder?

Gladbach
Torschütze Ring war noch bester Gladbacher

Der finnische Nationalspieler rückte für Patrick Hermann ins Team und schoss die Borussia in der 13. Minute noch in Führung. Pechvogel war Luuk de Jong: Der Neuzugang kam kaum zum Abschluss und traf am Ende noch ins eigene Tor. Die Gladbacher in der Einzelkritik.

Hanke: Natürlich ist das eine scheiß Situation für mich. Ich habe letzte Saison fast alle Spiele gemacht und deshalb bin ich auch optimistisch, dass ich auch bald wieder spielen werden.

Ist dieses Ergebnis jetzt vielleicht ein kleiner Knacks für Sie und die Borussia?

Hanke: Gucken Sie sich doch mal Borussia Dortmund im vergangenen Jahr an: Die sind aus der Champions League geflogen und Meister geworden. Wir werden am Samstag mit großer Freude in die Bundesliga starten und Hoffenheim schlagen.

Gladbach verliert gegen Kiew

aufgezeichnet von David Nienhaus in der Mixed Zone



Empfehlen
Autor
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
Frankfurt schlägt Gladbach - Bayern baut Führung weiter aus
Bundesliga
Der FC Bayern München wusste am 12. Spieltag seine Tabellenführung weiter auszubauen. Der Guardiola-Elf gelang ein 4:0-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. Die Konkurrenz patzte: Wolfsburg verlor auf Schalke, Mönchengladbach musste sich gegen Frankfurt geschlagen geben.
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
Gladbacher Kramer und Stranzl fraglich - Dahoud fällt aus
Personal
Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt einen Ausfall verkraften. Mahmoud Dahoud muss wegen eines Sehnenteilrisses im Oberschenkel vermutlich bis Ende des Jahres pausieren. Ob Christoph Kramer und Martin Stranzl spielen können, ist noch unklar.
Warum die BVB-Krise Gladbach-Trainer Favre nicht überrascht
Favre
Für Gladbach-Coach Lucien Favre kam die Krise von Borussia Dortmund nicht überraschend. Dass der Vizemeister derzeit am unteren Ende der Bundesligatabelle herumdümpelt, musste irgendwann so kommen, sagt Favre. An schlechter Arbeit beim BVB liege das aber nicht.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach