Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Gladbach

Gladbachs Matchwinner Hrgota hat auf seine Chance gewartet

12.05.2013 | 13:58 Uhr
Gladbachs Matchwinner Hrgota hat auf seine Chance gewartet
Gladbach-Stürmer Branimir Hrgota (r.) jubelt mit Oscar Wendt.Foto: Getty Images

Mainz.  Wäre es nach Sportdirektor Max Eberl gegangen, Borussia Mönchengladbachs Matchwinner Branimir Hrgota hätte das Interview nach dem 4:2-Sieg der Gladbacher in Mainz "auf Deutsch" geführt. Nach seinen drei Toren durfte der junge Schwede aber doch auf Englisch die Fragen der Journalisten beantworten.

Herr Hrgota, Routinier Martin Stranzl schien nicht sonderlich amüsiert, als Sie ihm den Ball vor dem Strafstoß abgekommen haben.

Branimir Hrgota: Martin sagte mir, ich könne den Elfmeter schießen, wenn ich mich gut fühle. Ich war sicher, dass ich ihn verwandle, also habe ich mir den Ball genommen und den Strafstoß geschossen. Ich bin ein Stürmer und wenn will jede Möglichkeit nutzen, Tore zu schießen.

Allerdings testeten Sie mit Ihrer Variante das Nervenkostüm Ihres Trainers.

Hrgota: Ich wusste schon, als ich mir den Ball geschnappt habe, dass ich den so schießen werde.

Lucien Favre war mit der Entscheidung, dass Sie schießen nicht einverstanden und gestikulierte an der Seitenlinie wie wild rum.

Gladbach
Gladbach-Manager Eberl wollte Hrgota "den Kopf abreißen"

Als Schiedsrichter Dr. Felix Brych auf Elfmeter für Borussia Mönchengladbach in Mainz entschied, schnappte sich Startelfdebütant Branimir Hrgota das Spielgerät und verwandelte frech. Damit war im ersten Moment nicht jeder Borusse einverstanden.

Hrgota: Er hat mit mir noch nicht über den Elfmeter gesprochen. Ich habe nur gehört, dass er auf jeden Fall reagiert hat, als ich mir den Ball geschnappt habe. Das würde ich mir gerne noch mal im Fernsehen angucken. Aber am Ende ist doch wichtig, dass der Elfer drin war und deshalb war der Trainer sicherlich zufrieden.

Hätten Sie sich träumen lassen, in diesem Stil Ihr erstes Bundesligator zu erzielen?

Hrgota: Viel emotionaler und wichtiger als das erste Tor war mein zweiter Treffer. Der Elfer war ja nur das Tor zum Ausgleich. Als wir dann in Führung gegangen sind, habe ich dann auch meinen Emotionen freien Lauf gelassen. Mein drittes Tor hat dann den Deckel auf das Spiel gemacht.

Waren Sie sehr überrascht, dass Sie den Vorzug vor Zwölf-Millionen-Mann Luuk de Jong und Peniel Mlapa genossen?

Einzelkritik
Lucien Favres glückliches Händchen mit Hrgota - Note 1

Das ist ein Einstand nach Maß. Branimir Hrgota stand zum ersten Mal in seiner noch jungen Karriere in Borussia Mönchengladbachs Startelf - und gleich traf der Schwede. Dreifach. In der Einzelkritik verdient sich der Youngster eine glatte 1.

Hrgota: Nein, das war keine Überraschung für mich. Ich habe sehr gut trainiert in den vergangenen Wochen und wusste, dass meine Chance kommen wird. Der Trainer hat es mir einen Tag vor dem Spiel gesagt und ich habe mich sehr über das Vertrauen gefreut. Vielleicht war ich doch ein bisschen überrascht. Vielleicht bekomme ich gegen Bayern ja noch eine weitere Chance.

Was nehmen Sie mit aus der ersten Startelf-Partie?

Hrgota: Ich muss weiter an mir arbeiten. Die drei Tore freuen mich natürlich, aber ich will besser werden und in jedem Training einen weiteren Schritt nach vorne machen. Ich bin noch jung und habe noch viel vor.

aufgezeichnet von David Nienhaus



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach will gegen Villareal den Gruppensieg klar machen
Europa League
Borussia Mönchengladbach kann den Einzug in die nächste Runde der Europa League mit einem Sieg gegen den FC Villareal vorzeitig perfekt machen. Gegen die Spanier müssen sich die Favre-Schützlinge aber erheblich steigern, um die Pleitenserie der letzten Wochen zu beenden.
Warum Christoph Kramer für Gladbach nicht zu halten ist
Kramer
Nach zwei Spielzeiten dürfte für Christoph Kramer Schluss sein bei Borussia Mönchengladbach. Denn der Weltmeister ist von Bayer Leverkusen nur ausgeliehen. Dass er über den Sommer 2015 hinaus in Gladbach bleibt, ist unwahrscheinlich. Denn Bayer will ihn keinesfalls an einen Bundesligisten verlieren.
Gladbach-Co Geideck: „Erfolg ist die Vermeidung von Fehlern“
Interview
Für den gegenwärtigen Erfolg von Borussia Mönchengladbach ist ein Mann hauptverantwortlich: Trainer Lucien Favre. Einer seiner engsten Mitarbeiter ist Frank Geideck, sein Co-Trainer. Im Interview spricht er über die Kommunikation mit Favre, den Spielern und die Evolution von Taktiken.
Gewinnen Sie Karten für Gladbach gegen Hertha
Verlosung
Nach der ersten Heimniederlage der Saison will es Borussia Mönchengladbach im nächsten Spiel vor eigenen Fans wieder besser machen. Seien Sie im Borussia-Park dabei und gewinnen Sie mit unserer App "Mit Picke" Tickets für die Partie gegen den Hauptstadtklub Hertha BSC. Wir wünschen viel Glück.
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach