Gladbachs Kramer: "Für Elfmeter bin ich viel zu nervös"

Will trotz der Patzer seiner Kollegen in der Liga im Fall der Fälle nicht an den Kreidepunkt treten: Christoph Kramer.
Will trotz der Patzer seiner Kollegen in der Liga im Fall der Fälle nicht an den Kreidepunkt treten: Christoph Kramer.
Foto: Getty
Borussia Mönchengladbach trifft am Mittwoch in der Königsklasse auf Celtic Glasgow. Christoph Kramer rechnet mit einem großen Kampf für die Fohlenelf.

Glasgow.. Auf die heißblütige Atmosphäre, die gewöhnlich im Celtic Park zu Glasgow herrscht, hat sich Christoph Kramer bereits eingestimmt. Das eine oder andere Youtube-Video hat sich Borussia Mönchengladbachs Weltmeister im Netz angesehen. Ob’s am Mittwoch (20.45 Uhr/ live bei uns im Ticker) im dritten Gruppenspiel der Champions League wirklich hilft? So oder so: Mindestens einen Punkt müssen die Borussen aus Schottland schon mitbringen, um sich eine Chance auf den dritten Tabellenplatz zu sichern. Nach den Niederlagen bei Manchester City (0:4) und gegen den FC Barcelona (1:2) stehen die Schützlinge von Trainer André Schubert bereits unter Punkt(e)zwang.

Der Trainer redet nicht um den heißen Brei herum. Angesichts der Ausfälle von Innenverteidiger Andreas Christensen und Mittelfeldmotor Fabian Johnson sowie der Angreifer Raffael und Thorgan Hazard, die beiden besten Scorer der Saison bislang, ist das Brett für Gladbach am Mittwochabend noch erheblich dicker geworden.

Elf Motivationsmonster a la André Hahn auf dem Rasen, das würde sich Schubert deshalb sicher wünschen. “Celtic steht für eine hohe Physis, Power und Wucht. Dem müssen wir standhalten.” Weltmeister Kramer, traditionell im defensiven Mittelfeld unterwegs, mahnt die Grundregeln des Fußballs an: “Wir müssen den Kampf annehmen, um eine Chance zu haben.”

Gladbach will nicht auf Angriff spielen

Die personelle Notlage verleitet Trainer Schubert allerdings nicht dazu, die Punkteteilung als Ziel auszurufen. Auch wenn diese dann die Chance offen ließe, Celtic im Rückspiel am 1. November mit einem Sieg in der Tabellen zu überholen: “Das Geile am Fußball ist doch, dass es um Zentimeter geht. Um Szenen, auf die man dann reagieren muss. Ob ein Remis akzeptabel wäre, hängt vom Spielverlauf ab.”

Auf Angriff werden die Gladbacher allerdings nicht gepolt sein. Auf die Frage, wer eigentlich ohne Raffael und Thorgan Hazard gegen Celtic treffen soll, konterte Schubert so: “Wir wollen möglichst wenig Chancen des Gegners zulassen.” Was zuletzt gerade auswärts auch nicht immer sauber gelang. Siehe das 0:4 auf Schalke.

Die Elfmeterfrage nach den Fahrkarten von André Hahn und Lars Stindl gegen den HSV beantwortete Christoph Kramer am Dienstagabend so: “Ich bin für Elfmeter viel zu nervös, ich schieße nicht.” Gut möglich, dass einer der beiden Gescheiterten im Fall der Fälle zum Kreidepunkt marschiert. “Stürmer”, sagt Kramer, “machen sich darüber keinen so großen Kopf.”

Übrigens: 3100 Borussia-Fans wollen am Mittwoch im Celtic Park gegen gut 57 000 Grün-Weiße ansingen. Auch das wird ein schweres Unterfangen.