Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Gladbach

Gladbachs Juan Arango findet "schwere Tore einfacher"

17.01.2013 | 21:31 Uhr
Gladbachs Juan Arango findet "schwere Tore einfacher"
Juan Arango erzielte fünf grandiose Tore für Borussia Mönchengladbach.Foto: Patrick Sinkel / dapd

Mönchengladbach.  Juan Arango von Borussia Mönchengladbach ist mit seinem linken Fuß für Kunsttore zuständig. In der Hinserie erzielte er fünf grandiose Treffer. Im Interview gibt er zu, dass er seinen rechten Fuß eigentlich nur zum Autofahren braucht.

Borussia Mönchengladbachs venezolanischer Linksfuß Juan Arango, 32, Kunstschütze von fünf grandiosen Treffern der Hinserie und einer der größten Schweiger der Bundesliga, über die Eifersucht seines rechten Beins auf das linke und seine vielen Fasttore des Monats.

Müssen Sie Ihren rechten Fuß nachts eigentlich festbinden?

Juan Arango: Wieso? Nein, warum?

Ich denke, der rechte wird den linken vielleicht treten, weil er eifersüchtig ist, weil dem linken scheinbar alles gelingt. Und der rechte ist zerfressen vor Neid.

Arango: Nein, ist er nicht. Das linke Bein war schon seit der Kindheit das fußballerisch bessere. Aber das rechte Bein brauche ich doch auch, um zu stehen, zu laufen oder beim Auto fahren. Da gibt es keine Eifersucht. Die beiden brauchen sich gegenseitig. Der rechte hilft dem linken, so gut zu sein. Beide sind gleich wichtig - na, sagen wir: 60:40. Für links.

Sie haben fünf Tore geschossen in der Hinrunde, alle waren sensationelle Treffer und in der Wahl zum Tor des Monats, dazu haben sie laut Fan-Abstimmung 2012 sieben Mal Borussias Tor des Monats erzielt. Können Sie keine einfachen Tore?

Arango: Tja..., kann ich offenbar nicht. Gegen Fenerbahce (in der Europa League) stand ich allein frei kurz vor dem Tor, klare Sache - aber nicht bei mir, der Torwart hat gehalten. Der Beweis: Einfach geht bei mir nicht.

War das immer so?

Arango: Eigentlich ja. Auch die Tore in der venezolanischen Nationalmannschaft, sind immer spektakulär. Auch im Training gibt es nur ganz selten einfache Tore von mir. Das liegt wohl auch an meiner Position.

Als Sie ein Kind waren, hat Ihr Vater oder der Trainer gesagt, nimm den rechten Fuß?

Arango: Ja, aber nur um den rechten auch zu trainieren. Ich schreibe mit rechts. Das ist meine Balance.

Kann Ihr rechter Fuß überhaupt schießen?

Arango: (schüttelt den Kopf, kneift die Lippen zusammen) Das versuche ich erst gar nicht.

Kämen Sie denn vom Elfmeterpunkt bis zum Tor?

Arango: Doch, das ginge wohl schon. Vielleicht auch rein, aber nur ohne Torwart.

Haben Sie jemals mit rechts das Tor getroffen? Ein Kullerball? Klappt das, wenn Sie angeschossen werden?

Arango: Das müsste sehr nah sein. Aber ich kann mich nicht erinnern, nicht mal im Training.

Vielleicht müsste der linke Fuß einen Tipp gegeben?

Arango: Der gibt laufend Tipps und der rechte guckt sich das andersherum ja auch an. Aber es geht nicht.

Sie haben gesagt: „Das Schwere fällt mir oft leicht, das Leichte dafür manchmal schwer.“ Stimmt das?

Arango: Ja, es ist so. Auch die schweren Tore sind nicht immer leicht. Aber einfacher als die einfachen.

Gladbach
Präsidium von Borussia Mönchengladbach wiedergewählt

Das komplette Präsidium des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach ist vom Aufsichtsrat einstimmig wiedergewählt worden. Präsident Rolf Königs, die Vizepräsidenten Siegfried Söllner und Rainer Bonhof sowie Hans Meyer lenken damit für die nächsten drei Jahre die Geschicke der Fohlen.

Ihr Trainer Lucien Favre schwärmt: „Juan hat soviel Gefühl im Fuß wie andere in der Hand.“ Aber dann ist da diese Zahl: 223.

Arango: Die Zahl meiner Spiele bei Borussia?

Nein, das ist die Anzahl Ihrer Fehlpässe in der Hinrunde. Rekord! Die meisten in der ganzen Liga! Wie kann das denn?

Arango: Ich spiele nach vorn oft riskant, daran wird das liegen. Wenn ich es nicht versuchen würde, gäbe es diese Zahl nicht, aber wir wären wahrscheinlich erfolgloser. Die kurzen Pässe treffe ich immer, fast.

Wie viele von den 223 waren wohl mit diesem rechten Fuß?

Arango: Höchstens zehn. Den benutze ich ja fast nie.

  1. Seite 1: Gladbachs Juan Arango findet "schwere Tore einfacher"
    Seite 2: Gladbachs Juan Arango über das "Tor des Monats Dezember"

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
1. FC Köln verteidigt abgetrennten Fohlenkopf auf Fan-Choreo
Rheinderby-Krawalle
Das Rheinderby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach wurde von Ausschreitungen begleitet. Die Polizei nahm 93 Personen fest. Für Diskussionen sorgen allerdings weiterhin zwei Banner, die die Heimfans präsentierten. Der Verein verteidigte die Darstellung eines abgetrennten Fohlenkopfs.
Warum Gladbachs Kramer im Derby gegen Köln Glück hatte
Platzverweis
Die Szene hätte Brisanz in ein recht ruhiges Rheinderby bringen können: Christoph Kramer wäre in Köln fast mit Gelb-Rot vom Platz geflogen. Der Gladbach-Spieler aber hatte Glück und einen guten Schiedsrichter.
Köln gegen Gladbach wird zum Derby der Vernunft
Derby-Stimmung
Die Derbybilanz nach dem Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach fällt positiv aus. Ausschreitungen hielten sich in Grenzen und die Mannschaften waren voll des Lobes für einander.
Eberl schwärmt von "atemberaubender Stimmung" beim Derby
Interview
Nicht auf dem Rasen sondern auf den Tribünen des Kölner Stadions fanden die richtigen Duelle beim Rheinderby zwischen dem 1. FC und Borussia Mönchengladbach statt. Gladbach-Manager Eberl war beeindruckt. Ein Kurz-Interview.
Torloses Rheinderby - Köln und Gladbach weiter ungeschlagen
Spielbericht
Das 81. rheinische Bundesliga-Derby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach endet 0:0-Unentschieden. Am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga lebte die Partie weniger von der Klasse, als von der Spannung am Rhein. 
Umfrage
Wo geht's in der neuen Bundesliga-Saison hin für die Borussia?

Wo geht's in der neuen Bundesliga-Saison hin für die Borussia?

 
Fotos und Videos
Rheinderby endet 0:0
Bildgalerie
Rheinderby
Gladbach holt einen Punkt
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach schießt Schalke ab
Bildgalerie
Gladbach-S04
Gladbach torlos in Freiburg
Bildgalerie
Gladbach