Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Gladbach

Gladbachs Jantschke möchte sich in der Offensive mehr einbringen

26.07.2012 | 14:53 Uhr
Möchte die Leistungen aus der vergangenen Saison bestätigen: Tony Jantschke.Foto: Imago

Gladbach.  Tony Jantschke von Borussia Mönchengladbach spricht im Interview über Trainer Lucien Favre, seine Leistung aus der vergangenen Saison und Perspektiven bei Bundestrainer Joachim Löw. Im Trainingslager am Tegernsee freut er sich über gute Bedingungen.

Herr Jantschke, Ihr Trainer Lucien Favre hat vor kurzem den Vertrag bei Borussia Mönchengladbach verlängert. Was macht den Schweizer aus?

Tony Jantschke: Der Trainer hat eine besondere Begabung. Lucien Favre spricht sehr viel mit uns, studiert uns intensiv und spricht offen und ehrlich alle Fehler an, die wir machen. Natürlich lobt er uns auch. Es ist eine tolle Zusammenarbeit. Dass das nicht immer Spaß macht, weiß jeder. Aber der Weg zum Erfolg macht nicht immer Spaß. Der Weg ist das Ziel.

Der Weg ist also gleichzusetzen mit dem harten Trainingslager am Tegernsee. Wie machen sich die Neuzugänge auf diesem Weg?

Jantschke: Die Bedingungen hier sind optimal: Der Trainingsplatz ist wunderbar und das Wetter ist zum Glück nicht immer schlecht (lacht). Es fällt uns nicht schwer, die neuen Spieler zu integrieren. Die sind recht pflegeleicht, das ist kein Problem.

Können de Jong, Dominguez und Xahka die abgewanderten Reus, Dante und Neustädter ersetzen?

Jantschke: All die Spieler, die neu hinzugekommen sind, haben ihre Qualität. Das sieht man schon an den Summen, die in die Hand genommen wurden - sonst bezahlt man so viel Geld nicht. Den Rest wird man im Laufe der Saison sehen. Charakterlich ist jeder einzelne Spieler ein Gewinn für uns.

Sie bereiten sich nicht nur auf die Bundesliga vor, im besten Fall spielt Gladbach im September auch in der Champions League…

Gladbach am Tegernsee

Jantschke: Champions League zu spielen ist ein großer Traum von mir. Aber auch die Europa League ist sensationell - es ist toll, dass wir international spielen dürfen. Für was es dann reicht, wird man sehen. Wir sind gespannt, welchen Gegner wir zugelost bekommen. Es werden zwei intensive, schwere Spiele und alle Mannschaften, die dort spielen, haben es sich verdient und sind gut. Wir hoffen natürlich, dass wir ein Stück besser sind.

Mit einem Tony Jantschke in der Form der vergangenen Saison?

Jantschke: Klar, habe ich mir vorgenommen, die Leistung der vergangenen Saison zu bestätigen – vor allem, was ich defensiv geleistet habe, war durchaus ordentlich. Jetzt muss ich mich auch in der Offensive mehr einbinden, dort noch mehr zeigen und wenn es geht: ein paar Tore vorbereiten.

Um sich dann noch näher ins Blickfeld von Bundestrainer Joachim Löw und der Nationalmannschaft zu spielen.

Jantschke: Ich hatte bislang keinen Kontakt zu Joachim Löw. Aber es ist auch nicht mein Primärziel, mich für die Nationalmannschaft zu empfehlen. Ich bin bei der U21 sehr gut aufgehoben und wir haben mit der Europameisterschaft in Israel ein großes Ziel vor Augen. Der Rest wird dann kommen. Oder auch nicht.

David Nienhaus



Kommentare
Aus dem Ressort
Frankfurt schlägt Gladbach - Bayern baut Führung weiter aus
Bundesliga
Der FC Bayern München wusste am 12. Spieltag seine Tabellenführung weiter auszubauen. Der Guardiola-Elf gelang ein 4:0-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. Die Konkurrenz patzte: Wolfsburg verlor auf Schalke, Mönchengladbach musste sich gegen Frankfurt geschlagen geben.
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
Gladbacher Kramer und Stranzl fraglich - Dahoud fällt aus
Personal
Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt einen Ausfall verkraften. Mahmoud Dahoud muss wegen eines Sehnenteilrisses im Oberschenkel vermutlich bis Ende des Jahres pausieren. Ob Christoph Kramer und Martin Stranzl spielen können, ist noch unklar.
Warum die BVB-Krise Gladbach-Trainer Favre nicht überrascht
Favre
Für Gladbach-Coach Lucien Favre kam die Krise von Borussia Dortmund nicht überraschend. Dass der Vizemeister derzeit am unteren Ende der Bundesligatabelle herumdümpelt, musste irgendwann so kommen, sagt Favre. An schlechter Arbeit beim BVB liege das aber nicht.
Kramers Fehlschuss beim BVB könnte Tor des Monats werden
Tor des Monats
Aus 45 Metern ins eigene Tor - Was Gladbachs Christoph Kramer beim BVB vollbrachte, war ärgerlich, aber durchaus einmalig. Nun überlegt die ARD sogar, den Fehlschuss in die Wahl zum Tor des Monats aufzunehmen. Kramer nimmt's mit Humor. Und es wäre nicht das erste prämierte Eigentor.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach