Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Gladbach

Gladbachs Dante will weiter "daran glauben"

03.04.2011 | 20:18 Uhr

München.   Bei Borussia Mönchengladbach werden nach der 0:1-Niederlage beim FC Bayern München Durchhalteparolen im Abstiegskampf formuliert. „Wir müssen immer: Kopf hoch bleibt“, empfahl der Brasilianer Dante.

Falls Borussia Mönchengladbach im Abstiegskampf auf die Idee kommen sollte, einen Psychologen zu Rate ziehen möchte, könnte der Verein im Kader fündig werden. Nach der 0:1 (0:0)-Niederlage beim FC Bayern stand Innenverteidiger Dante jedenfalls mit unverkennbar sonnigem Gemüt in den Katakomben der Münchner Arena und formulierte Merksätze für positives Denken. Und zwar in einer zuweilen sehr hübschen Dialektik. „Wir müssen immer: Kopf hoch bleibt“, empfahl der Brasilianer und ging mit gutem Beispiel voran, wobei das auch so ein Merksatz aus dem Grundkurs Sportpsychologie gewesen sein könnte: „Ich bin immer 100 Prozent konzentriert auf mein Ziel.“

Es soll ja Trainer geben, die solche und ähnliche Sätze an eine Tafel schreiben und das Denken ihrer Spieler so in erfolgreiche Bahnen lenken wollen. Lucien Favre hat sich zumindest nach der „ordentlichen Leistung“, wie er sagte, nicht damit hervorgetan. „Wir sind ein wenig positiv“, sagte er stattdessen, aber nicht gerade mit der Inbrunst der Überzeugung: „Den Abstieg zu vermeiden, ist möglich. Aber die Situation war auch vor meiner Ankunft sehr, sehr schwer.“ Am 14. Februar hat der Schweizer sein Amt als Nachfolger von Michael Frontzeck angetreten und seither schon mehr Punkte geholt als Frontzeck in der gesamten Hinrunde. Doch sie müssen sich beim Tabellenletzten wohl oder übel mit dem Gedanken an den dritten Bundesligaabstieg der Vereinsgeschichte intensiv befassen. Denn der Blick auf die Gemengelage im Abstiegskampf gibt wenig Anlass zu der Hoffnung, dass in den verbleibenden sechs Spielen noch der Sprung auf mindestens Platz 16 gelingt.

Dabei hatte die Borussia in München einen durchaus bundesligareifen Auftritt gezeigt. Vor allem Marco Reus, an dem die Bayern genauso wie an Dante angeblich interessiert sein sollen, hätte die Leistung mit einem Tor krönen können. Mehrfach sorgte er für kecke Aktionen in der Offensive und beschäftigte seinen Gegenspieler Luiz Gustavo vor allem in der ersten Halbzeit intensiv. Die beste Szene gelang ihm aber in der 69. Minute, als er spektakulär aus sehr spitzem Winkel abzog, der Ball aber knapp über die Latte strich. Und weil er sich in der 77. Minute einen Fehlpass erlaubte, den Arjen Robben aufnahm und im Zusammenspiel mit Franck Ribery in das Tor des Tages münden ließ, mussten die Gladbacher Durchhalteparolen bemühen, statt einen unerwarteten Punktgewinn zu feiern.  

Gladbach unterliegt

„Wir müssen daran glauben. Wir machen weiter, bis es nicht mehr geht“, sagte Kapitän Filip Daems. „Ein Dreckstor, wir sind total enttäuscht“, befand Stürmer Mike Hanke und ärgerte sich auch über die Bewertungen des Spiels: „Es wird immer gesagt: Bayern hat schlecht gespielt. Ja warum? Weil wir gut gespielt haben.“ Man habe „ohne Angst“ und „mit viel Mut“ nach vorne agiert, sei in den ersten 20 Minuten gar besser gewesen, befand der Stürmer durchaus korrekt. Und wenn man so gegen die Bayern bestehe, folgerte er, „ist die Chance da, dass wir drin bleiben“. Martin Stranzl sagte es nüchterner: „Natürlich ist es insgesamt positiv, wie wir hier aufgetreten sind, aber am Ende zählt halt nur das Ergebnis und es hat nicht sollen sein.“ Doch auch Mario Gomez schloss sich den Einschätzungen der Gäste an: „Gladbach hat mehr Klasse, als es der Tabellenplatz aussagt“, sagte Bayerns Nationalstürmer.

Komplimente bringen dem fünfmaligen deutschen Meister allerdings keine Punkte. Kommenden Sonntag braucht Favres Mannschaft deshalb dringend ein Erfolgserlebnis im Heimspiel gegen den benachbarten 1. FC Köln. Vielleicht sollte sich Dante davor mal vor seine Mitspieler stellen und sein sonniges Gemüt samt Merksätzen für positives, team- und zielorientiertes Denken wirken lassen. „Wir waren gut organisiert. Wir haben schnell nach vorne gespielt. Wir haben das gut gemacht. Wir haben noch sechs Spiele. Wir müssen alles geben“, sagte der Mann mit den prächtigen Locken. Und es passte zu seinem ausgeprägtem Optimismus, dass er sogar das angebliche Interesse der Bayern für glaubwürdig hält. „Ich habe das gehört. Das ist schön. Aber jetzt denke ich nur an Gladbach“, sagte er. Dann lächelte er und wünschte einen schönen Abend.

Maik Rosner



Kommentare
04.04.2011
11:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.04.2011
10:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.04.2011
07:52
Gladbachs Dante will weiter daran glauben
von MeidericherJung | #1

Tja, liebe Gladbacher, jetzt hauen wir euch in die 2. Liga. Das wird ein Fest werden. Köln sichert sich endgültig den Klassenerhalt und ihr seid erst mal weg vom Fenster. Aber ihr spielt ja dann auch gegen Frankfurt. Allerdings beim FSV...lg ;-))

Aus dem Ressort
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
Langer Weg zurück - Gladbach darf von Königsklasse träumen
Kommentar
In den 1970-er Jahren war es der Normalfall, heute ist es fast schon eine Sensation: Mit Mönchengladbach und Bayern treffen der Bundesliga-Zweite und der Tabellenführer aufeinander. Für die Gladbacher ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu den Großen des deutschen Fußballs. Ein Kommentar.
Gladbach lässt gegen Limassol Traoré von der Leine
Matchwinner
Schon früh in der Partie deutete sich an, dass Ibrahima Traoré einen guten Tag erwischt hatte. Der Flügelspieler erledigte Apollon Limassol in der Europa League fast im Alleingang und erzielte zwei Treffer und eine Vorlage für Borussia Mönchengladbach.
Bayern verliert in Gladbach - Hrgota: Warum nicht?
Kurzinterview
Branimir Hrgota ist ein cooler Typ. Der schwedische Nationalspieler in Diensten von Borussia Mönchengladbach war stark gegen Limassol in der Europa League. Jetzt aber blickt er in Richtung Bayern München und sagt: "Die werden auch mal verlieren."
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?