Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Gladbach

Gladbachs Bankdrücker Xhaka will "nicht weglaufen"

26.12.2012 | 13:44 Uhr
Gladbachs Bankdrücker Xhaka will "nicht weglaufen"
Bei Gladbach-Trainer Lucien Favre fristete Sommerzugang Granit Xhaka zum Ende der Hinrunde nur ein Reservistendasein.Foto: Getty

Mönchengladbach.   Granit Xhaka verbringt den Jahreswechsel mit seiner Familie im Kosovo. Dort will der Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach das vergangene halbe Jahr vergessen und sich darauf besinnen, 2013 am Niederrhein hart zu arbeiten und durchzustarten. Im Interview spricht Xhaka über die hohe Ablösesumme, seine Zeit auf der Bank und Trainer Lucien Favre.

Herr Xhaka, Sie gehen als Bankdrücker in die Winterpause. Ist das nach Ihrer Erfolgszeit bei Basel ein Rückschlag für Sie?

Granit Xhaka: Das ist kein Rückschlag für mich. Mir tut das gut und ich sehe das positiv. Ich hatte zwei sehr schöne Jahre bei Basel, in denen es immer optimal lief. Die Sonne schien immer für mich. So hatte ich mir das natürlich auch in Gladbach vorgestellt. Ich habe zwar gespielt, aber konnte meine Leistung nicht hundert Prozent zeigen, weil wir auch als Mannschaft nicht so gut aufgetreten sind. Der Trainer hat reagiert und hat Spieler aus der ersten Elf genommen – unter anderem auch mich. Der Trainer ist der Chef und er entscheidet, wer spielt oder nicht. Ich arbeite intensiv und habe mich nicht hängen lassen. Ich werde auch in Zukunft hart im Training arbeiten, mich anbieten und dann 2013 hoffentlich wieder spielen.

Können Sie sich erklären, warum Sie sich nach acht Spieltagen auf der Bank wiedergefunden haben?

Xhaka: Ich habe mir vielleicht ein bisschen zu viel Druck gemacht. Ich wollte von Beginn an allen zeigen, dass ich kein Fehleinkauf bin. Vielleicht war das einer der Gründe dafür, dass ich meine Leistung nicht abrufen konnte. Und vielleicht haben die Zuschauer auch zu viel von mir erwartet. Ich bin keiner, der fünf Tore in einem Spiel macht. Aber die Leute, die mich nach Mönchengladbach geholt haben, wissen, welches Potenzial ich habe und das möchte ich bald auch zeigen.

Ist die Erwartungshaltung an Sie vielleicht auch wegen der hohen Ablösesumme, die Gladbach für Sie auf den Tisch geblättert hat, so groß?

WAZ-Redakteur David Nienhaus im Gespräch mit Granit Xhaka von Borussia MönchengladbachFoto: D. Nienhaus

Xhaka: Vielleicht für die Fans, ja. Das kann ich aber nicht sagen, weil ich nicht in die Köpfe der Fans gucken und nicht beeinflussen kann, was sie denken. Ich mache mir da überhaupt keinen Druck. Ich weiß, was ich kann und ich weiß, was ich noch lernen muss – deshalb habe ich auch den Schritt zur Borussia gemacht. Sonst hätte ich diesen Schritt nie gemacht.

Wie fällt denn Ihr Hinrunden-Fazit aus?

Xhaka: Wir haben nicht so gut angefangen und Spiele verloren, die wir nie im Leben hätten verlieren dürfen. Das waren dumme Spiele. Vor allem Zuhause haben wir viele Punkte liegen gelassen. Aber wir haben uns gefangen und noch die nötigen Punkte geholt, um auf dem achten Tabellenplatz zu überwintern. Damit können wir für diese Vorrunde zufrieden sein.

  1. Seite 1: Gladbachs Bankdrücker Xhaka will "nicht weglaufen"
    Seite 2: Xhaka nimmt Zeit auf der Gladbach-Bank "positiv"
    Seite 3: Das dominante Spiel war Gladbachs Problem

1 | 2 | 3



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
Frankfurt schlägt Gladbach - Bayern baut Führung weiter aus
12. Spieltag
Der FC Bayern München wusste am 12. Spieltag seine Tabellenführung weiter auszubauen. Der Guardiola-Elf gelang ein 4:0-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. Die Konkurrenz patzte: Wolfsburg verlor auf Schalke, Mönchengladbach musste sich gegen Frankfurt geschlagen geben.
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
Gladbacher Kramer und Stranzl fraglich - Dahoud fällt aus
Personal
Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt einen Ausfall verkraften. Mahmoud Dahoud muss wegen eines Sehnenteilrisses im Oberschenkel vermutlich bis Ende des Jahres pausieren. Ob Christoph Kramer und Martin Stranzl spielen können, ist noch unklar.
Warum die BVB-Krise Gladbach-Trainer Favre nicht überrascht
Favre
Für Gladbach-Coach Lucien Favre kam die Krise von Borussia Dortmund nicht überraschend. Dass der Vizemeister derzeit am unteren Ende der Bundesligatabelle herumdümpelt, musste irgendwann so kommen, sagt Favre. An schlechter Arbeit beim BVB liege das aber nicht.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach