Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Gladbach

Gladbach wohl an Ajax-Stürmer Miralem Sulejmani interessiert

13.12.2012 | 12:15 Uhr
Begehrt: Offensivmann Miralem Sulejmani von Ajax Amsterdam soll bei Borussia Mönchengladbach ein Thema sein.Foto: Imago

Mönchengladbach.  Der Kader von Borussia Mönchengladbach könnte künftig um einen Offensivakteur reicher sein. Nach Medienberichten ist der Bundesligist an Miralem Sulejmani (24) interessiert, der momentan noch beim niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam unter Vertrag steht.

Überschreitet Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach bei der Suche nach einem neuen Offensivmann erneut die Grenze zu den westlichen Nachbarn? Nach Medienberichten sollen sich die Fohlen mit Miralem Sulejmani bereits einen Kandidaten ausgesucht haben.

Auch Besiktas soll an Sulejmani Interesse haben

Der 24-jährige Serbe Miralem Sulejmani steht derzeit beim niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam unter Vertrag. Die niederländische Zeitung "De Telegraaf" zitiert hier Ajax-Manager Marc Overmars: "Uns ist bewusst, dass ein Interesse besteht."

Allerdings ist Mönchengladbach bei der Jagd nach Sulejmani offenbar nicht alleine. Denn Overmars nennt neben Gladbach auch den türkischen Spitzenklub Besiktas Istanbul als Interessenten. Und: Miralem Sulejmani wurde zuletzt auch immer wieder mit dem englischen Verein West Ham United aus der Premier League in Verbindung gebracht.

Offensive der Gladbacher beleben

Miralem Sulejmani könnte am Niederrhein die Offensivbemühungen der Gladbacher beleben und würde mit Luuk de Jong auf einen Sturm-Kollegen treffen, der den niederländischen Fußball ebenfalls bestens kennt. Sulejmani wurde in Belgrad geboren und spielt seit 2008 in Amsterdam. Sulejmani wechselte damals für die Rekordsumme von rund 16 Millionen Euro von Heerenveen zum niederländischen Rekordmeister.

Gladbachs B-Elf überzeugt

Während der Zeit in Amsterdam bestritt Sulejmani auch die ersten Länderspiele für die serbische Nationalmannschaft. Die Profikarriere des spielstarken Talents begann in seiner Heimat bei FK Partizan Belgrad. Zuletzt hatte er allerdings immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen.

Dirk Hein



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
Langer Weg zurück - Gladbach darf von Königsklasse träumen
Kommentar
In den 1970-er Jahren war es der Normalfall, heute ist es fast schon eine Sensation: Mit Mönchengladbach und Bayern treffen der Bundesliga-Zweite und der Tabellenführer aufeinander. Für die Gladbacher ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu den Großen des deutschen Fußballs. Ein Kommentar.
Gladbach lässt gegen Limassol Traoré von der Leine
Matchwinner
Schon früh in der Partie deutete sich an, dass Ibrahima Traoré einen guten Tag erwischt hatte. Der Flügelspieler erledigte Apollon Limassol in der Europa League fast im Alleingang und erzielte zwei Treffer und eine Vorlage für Borussia Mönchengladbach.
Bayern verliert in Gladbach - Hrgota: Warum nicht?
Kurzinterview
Branimir Hrgota ist ein cooler Typ. Der schwedische Nationalspieler in Diensten von Borussia Mönchengladbach war stark gegen Limassol in der Europa League. Jetzt aber blickt er in Richtung Bayern München und sagt: "Die werden auch mal verlieren."
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?