Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Gladbach

Gladbach verliert in verrücktem Spiel gegen Nürnberg

15.09.2012 | 17:54 Uhr
Obwohl Luuk de Jong sein erstes Pflichtspieltor für Gladbach machte, reichte es nicht zum Punktgewinn gegen Nürnberg.Foto: dapd

Mönchengladbach.  Zum Auftakt der englischen Wochen hat Borussia Mönchengladbach einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen: Gegen den 1. FC Nürnberg unterlagen die Hausherren in einer turbulenten Begegnung mit 2:3. Nun müssen die Borussen die Niederlage schnell verdauen, denn schon am Donnerstag geht es nach Zypern.

Sechs Pflichtspiele in 20 Tagen – ein strammes Programm. Wenig vorteilhaft für die Profis von Borussia Mönchengladbach, dass sie im ersten Spiel der sicherlich kräftezehrenden Wochen eine Niederlage hinnehmen mussten. Das 2:3 (1:2) in der Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Nürnberg bedeutet für das Team von Trainer Lucien Favre einen Dämpfer vor dem Start in die Gruppenphase der Europa League bei AEL Limassol (Zypern) am kommenden Donnerstag. Gladbach lag in der Partie gegen die Franken schon 0:2 zurück, glich zwischenzeitlich zwar aus, stand aber am Ende mit leeren Händen da.

Gladbachs Startelf unverändert

Nach der Länderspielpause konnte Trainer Favre auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Am Donnerstagabend war mit Juan Arango auch der letzte Nationalspieler nach Mönchengladbach zurückgekehrt. Favre ließ gegen Nürnberg also exakt jene Elf auflaufen, die sich zwei Wochen zuvor beim Rheinderby in Düsseldorf 0:0 von der Fortuna getrennt hatte.

Gladbach
Gladbachs Trainer Favre erwartet „eine sehr schwere Saison“

Lucien Favre, Trainer von Borussia Mönchengladbach, war nach dem Spiel gegen den 1. FC Nürnberg enttäuscht - kein Wunder, hatte seine Mannschaft doch mit 2:3 verloren. Und da überrascht es auch wenig, dass sein Nürnberger Kollege Dieter Hecking deutlich besser gelaunt war. Die Stimmen.

Gladbach tat sich in der Anfangsphase schwer, fand keine Lücken gegen kompakt stehende und früh attackierende Nürnberger. Lange Bälle der Borussen in die Spitze erwiesen sich als wenig probates Mittel. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking war wachsam, ließ in der ersten Viertelstunde keine echte Chance der Gastgeber zu. Ein Schuss von Tolga Cigerci aus der zweiten Reihe flog ein ganzes Stück am Nürnberger Tor vorbei (14.).

Auf der Gegenseite schlug der Club bei der ersten Gelegenheit zu. Tony Jantschke hatte mit gefährlichem Spiel gegen Javier Pinola einen Freistoß verursacht, den Nürnbergs Japaner Hiroshi Kiyotake aus halblinker Position von der Strafraumgrenze vors Tor zirkelte. Timm Klose touchierte den Ball nur leicht mit der Stirn, traf aber so ins lange Eck zum 1:0 für die Gäste (17.).

Nürnbergs Simons traf zum 2:0

Die Borussen präsentierten sich anschließend unsortiert und fehlerhaft bei der Defensivarbeit, vor allem aber anfällig bei gegnerischen Standardsituationen. So auch sieben Minuten nach dem Führungstreffer: Kiyotake führte einen Eckstoß von rechts aus, Alvaro Dominguez und Martin Stranzl griffen nicht entscheidend ein, Timmy Simons markierte per Kopf das 2:0 (25.).

Mönchengladbach
De Jong und Xhaka treffen und überzeugen gegen Nürnberg

Ausgerechnet der zuletzt vielgescholtene Rekord-Einkauf Luuk de Jong präsentierte sich aufseiten von Borussia Mönchengladbach bei der 2:3-Heimniederlage gegen den 1. FC Nürnberg als bester Spieler und erzielte sein Premierentor - ebenso wie der zweite Neuzugang Granit Xhaka.

Erst ab der 30. Spielminute zeigte sich Gladbach ideenreicher und effektiver im Offensivspiel. Luuk de Jong scheiterte mit seiner ersten Großchance aus kurzer Distanz noch an FCN-Torwart Raphael Schäfer und dem linken Pfosten. Besser machte es Gladbachs Millionen-Einkauf dann kurz vor dem Halbzeitpfiff (37.). Nach cleverer Vorlage von Patrick Herrmann schob der Niederländer aus rund zehn Metern zum 1:2 ein und erzielte so sein erstes Tor für die Borussia (45.). Großer Jubel zur Pause – auf diesen Treffer hatten die Gladbach-Fans gewartet.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch in einem abwechslungsreichen Spiel. Erneut leistete Herrmann die Vorarbeit, diesmal für Granit Xhaka, der aus 16 Metern mit einem abgefälschten Schuss den sehenswerten Ausgleich besorgte (53.). Die Nürnberger Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Kiyotake nutzte nach seinen  orherigen Assists diesmal selbst seine Chance, als er Gladbachs Abwehr aussteigen ließ und den Club erneut in Führung brachte (55.).

Luuk de Jong mit Pech bei einem Fallrückzieher

Ab der 70. Minute zogen sich die Nürnberger dann zwar insgesamt mehr in die eigene Hälfte zurück, blieben nach Ballgewinnen aber durchaus gefährlich. Bei den Gladbachern häuften sich derweil die Abspielfehler. Auch den Flanken des eingewechselten Mike Hanke fehlte die Präzision. Großes Pech hatte noch Luuk de Jong, der mit einem Seitfallzieher nur den Innenpfosten traf (88.). Nürnberg feierte den zweiten Sieg, Gladbach dagegen kassierte die erste Niederlage der laufenden Bundesliga-Saison.

Gladbach verliert 2:3

Favres Team muss den Rückschlag nun möglichst zügig verarbeiten. Nach den Partien bei AEL Limassol am Donnerstag (19 Uhr im Live-Ticker) und Bayer Leverkusen kommenden Sonntag geht es Schlag auf Schlag weiter. Gladbach empfängt in der englischen Woche den Hamburger SV (26. September), tritt dann zum Duell bei der anderen Borussia in Dortmund an (29. September), um anschließend das erste Heimspiel in der Europa League gegen den türkischen Klub Fenerbahce Istanbul (4. Oktober) zu bestreiten. In der Tat ein strammes Programm.

Nils Balke



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
Frankfurt schlägt Gladbach - Bayern baut Führung weiter aus
Bundesliga
Der FC Bayern München wusste am 12. Spieltag seine Tabellenführung weiter auszubauen. Der Guardiola-Elf gelang ein 4:0-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. Die Konkurrenz patzte: Wolfsburg verlor auf Schalke, Mönchengladbach musste sich gegen Frankfurt geschlagen geben.
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
Gladbacher Kramer und Stranzl fraglich - Dahoud fällt aus
Personal
Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt einen Ausfall verkraften. Mahmoud Dahoud muss wegen eines Sehnenteilrisses im Oberschenkel vermutlich bis Ende des Jahres pausieren. Ob Christoph Kramer und Martin Stranzl spielen können, ist noch unklar.
Warum die BVB-Krise Gladbach-Trainer Favre nicht überrascht
Favre
Für Gladbach-Coach Lucien Favre kam die Krise von Borussia Dortmund nicht überraschend. Dass der Vizemeister derzeit am unteren Ende der Bundesligatabelle herumdümpelt, musste irgendwann so kommen, sagt Favre. An schlechter Arbeit beim BVB liege das aber nicht.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach