Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Stimmen

Gladbach-Trainer Favre klagt über "fehlende Zentimeter"

29.08.2012 | 23:13 Uhr
Gladbach-Trainer Favre klagt über "fehlende Zentimeter"
Gladbachs Trainer Lucien Favre während des Spiels in Kiew.Foto: dapd / Efrem Lukatsky

Kiew.  Borussia Mönchengladbach hat die Gruppenphase der Champions League hauchdünn verpasst. Nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel gewann die Borussia das Spiel bei Dynamo Kiew mit 2:1. "Sehr, sehr schade", sagte Gladbachs Trainer Lucien Favre. Wir haben die Stimmen zum Spiel.

Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Es ist eine große Enttäuschung. Sehr, sehr schade. Das erste Spiel war entscheidend. Die 1:3-Niederlage zu Hause war mindestens ein Tor zu viel. Wir haben aber trotzdem immer geglaubt, dass es möglich ist, hier zu gewinnen. Und ein 3:0 war nicht weit weg."

Favre über das Spiel: "Ich habe mir Kiew auf DVD angeschaut. Sie haben unter Druck Probleme. Wir mussten Geduld haben. Wir hatten eine große Chance am Anfang von Patrick Herrmann. Danach waren wir nicht schlecht, aber ohne große Chancen. Nach dem 1:0 in der 60., 65. Minute fiel schnell das 2:0, danach war alles möglich. Es fehlten ein paar Zentimeter. Wir haben ein wenig zu überhastet gespielt."

Einzelkritik
Arango war der Aktivposten im Gladbachs Offensive

Borussia Mönchengladbach verpasste im Champions-League-Playoffspiel das Wunder von Kiew. Der 2:1-Sieg bei Dynamo reichte in der Endabrechnung nicht, um die Königklasse zu erreichen. Trotzdem war die Partie eine Begegnung auf Augenhöhe. Vor allem Arango überzeugte. Die Gladbacher in der Einzelkritik.

Favre über die Gladbacher Situation: "Wir haben eine gute Saison gespielt, danach unser Rückgrat verloren, müssen eine neue Mannschaft aufbauen. Wir werden nun die Europa League spielen mit einer sehr guten Mannschaft. Die Lebensversicherung bleibt die Meisterschaft, und am Samstag spielen wir gegen Fortuna Düsseldorf. Man darf nicht vergessen: Vor 18 Monaten war Mönchengladbach tot."

Favre über das Transferfenster: "Wir nehmen definitiv keinen Spieler mehr."

Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach): "Die Mannschaft kann stolz sein auf das, was sie geleistet hat. Wir waren kurz davor, das Unmögliche möglich zu machen. Mit diesen positiven Dingen muss die Mannschaft aus dem Spiel rausgehen."

Filip Daems (Borussia Mönchengladbach): "Wir haben das perfekte Spiel gemacht heute, waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Das dritte Tor hätten wir verdient gehabt, leider haben wir das nicht gemacht. Wir haben gesehen, dass mehr drin war, wir haben Panik gesehen bei Dynamo Kiew. Schade. Im Hinspiel haben wir 1:3 verloren, das war zu viel. Als Mannschaft können wir nun weiter wachsen. Wir freuen uns auf die Europa League."

Champions League
Borussia Mönchengladbach verpasst das Wunder von Kiew

Borussia Mönchengladbach gewann das Playoff-Rückspiel bei Dynamo Kiew zwar 2:1 , verpasste nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel damit aber den Einzug in die Gruppenphase der Champions League. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre hätte das Unmögliche fast möglich gemacht.

Marc-André ter Stegen (Mönchengladbach): "Es ist so im Fußball, dass man Pech hat. Natürlich sind wir alle enttäuscht, in den letzten Minuten war mehr drin. Aber das Leben geht weiter."

Patrick Herrmann (Mönchengladbach): "Am Ende war es sehr eng. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Für mich ist ärgerlich, dass der Ball in der zweiten Minute nicht reingeht."

Mike Hanke (Mönchengladbach): "Wir haben alles probiert. Das zweite Tor für uns fiel sogar relativ früh. Schade."

Oliver Kahn (ZDF-Experte): "Wenn du so wie Dynamo Kiew das 2:0 bekommst vor 60 000 Zuschauern - dann hast du ein paar Kilo mehr auf den Schultern, dann ist alles möglich. Auch nach dem 1:2 war noch alles möglich. Schade."

Kahn über Luuk de Jong: "De Jong hatte Probleme. Er hat seine Stärken im Strafraum, Favre verlangt viele, viele spielerische Elemente. Er wirkt wie ein Fremdkörper, das passt noch nicht. Da muss noch viel gearbeitet werden. Es fehlt das Gefühl der Durchschlagskraft, der Killerinstinkt."

we



Kommentare
30.08.2012
14:42
Gladbach-Trainer Favre klagt über
von lightmyfire | #2

Das bestätigt, dass es doch auf die Größe ankommt. :-))

30.08.2012
14:39
Gladbach-Trainer Favre klagt über
von MeidericherJung | #1

Knapp daneben ist auch vorbei. Das kostet Millionen. Aber die Euro League, die ist auch nicht schlecht.

Aus dem Ressort
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
Langer Weg zurück - Gladbach darf von Königsklasse träumen
Kommentar
In den 1970-er Jahren war es der Normalfall, heute ist es fast schon eine Sensation: Mit Mönchengladbach und Bayern treffen der Bundesliga-Zweite und der Tabellenführer aufeinander. Für die Gladbacher ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu den Großen des deutschen Fußballs. Ein Kommentar.
Gladbach lässt gegen Limassol Traoré von der Leine
Matchwinner
Schon früh in der Partie deutete sich an, dass Ibrahima Traoré einen guten Tag erwischt hatte. Der Flügelspieler erledigte Apollon Limassol in der Europa League fast im Alleingang und erzielte zwei Treffer und eine Vorlage für Borussia Mönchengladbach.
Bayern verliert in Gladbach - Hrgota: Warum nicht?
Kurzinterview
Branimir Hrgota ist ein cooler Typ. Der schwedische Nationalspieler in Diensten von Borussia Mönchengladbach war stark gegen Limassol in der Europa League. Jetzt aber blickt er in Richtung Bayern München und sagt: "Die werden auch mal verlieren."
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?