Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Kommentar

Gladbach-Trainer Favre hat sich verzockt

20.09.2012 | 22:41 Uhr
Gladbach-Trainer Favre hat sich verzockt
Gladbachs Trainer Favre ging gegen Limassol viel Risiko ein.

Essen.  Borussia Mönchengladbach kam nach 16 Jahren Abstinenz vom Europapokal in Zypern bei AEL Limassol nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Lucien Favre, Gladbachs Trainer, hatte vor dem Spiel auf etliche Stammspieler verzichtet - und sich damit verzockt. Ein Kommentar.

Nach fast 100 Minuten Europapokal in Nikosia und einem 0:0 gegen Limassol bleibt das Fazit: Gladbachs Trainer Lucien Favre hat sich verzockt. Der Schweizer verzichtete beim vermeintlich leichtesten Gegner in der anspruchsvollen Gruppe D - mit Olympique Marseille und Fenerbahce Istanbul - auf gleich fünf Stammspieler: Granit Xhaka und Martin Stranzl saßen zu Spielbeginn auf der Bank, Kapitän Filip Daems, Stürmer Luuk de Jong und Spielmacher Juan Arango waren gar nicht erst mitgereist nach Zypern. Mit der Entscheidung zockte der Coach, und am Ende gab es nur zwei Varianten. Entweder hat er alles richtig gemacht mit der Aufstellung. Oder eben aber: Er hat zu viel riskiert.

Favres Argumentation nachzuvollziehbar

Favre sagte vor der Partie, er vertraue "jedem Spieler, der heute in der Startelf steht", und eine andere Aufstellung sei mit Blick auf die kommenden Wochen einfach "dumm". Die Argumentation des 54-Jährigen ist sogar nachzuvollziehen. Die Borussen haben bis Weihnachten zwölf Englische Wochen vor der Brust - und die können nicht nur "zwölf, 13 Spieler absolvieren."

Einzekritik
Wendt wird bei Gladbach zur tragischen Figur

Eigentlich lieferte Oscar Wendt eine ordentliche Partie ab. Der Schwede vertrat Kapitän Daems, den Gladbachs Trainer Favre daheim gelassen hatte, auf der linken Abwehrseite. Nur als Elfmeterschütze konnte Wendt den etamäßigen schützen nicht ersetzen. In der Einzelkritk gibt es dafür eine 4.

Trotzdem bleibt am Ende die Frage, ob es sinnvoll war, schon jetzt, zu Beginn des anstrengenden Programms, auf so viele Stammspieler zu verzichten. Klar, Arango musste eine Länderspielreise mit seiner Nationalmannschaft verdauen und Daems gehört zu den älteren Profis im Kader. Geschenkt. Aber beispielsweise Luuk de Jong, der "jetzt von Tag zu Tag besser wird", hätte diese Partie benötigt, um kräftig Selbstvertrauen zu tanken und sich weiter an das Spielsystem der Gladbacher zu gewöhnen.

Ist die Breite des Gladbacher Kaders ausreichend?

"Wir haben in zehn Tagen vier Spiele, und ich verspreche, dass wir nie mit der gleichen Mannschaft auflaufen werden", prophezeite Favre vor der Partie in Nikosia. Man darf gespannt sein, wer am Wochenende in Leverkusen der Rotation zum Opfer fällt. Und die Gladbach-Fans müssen hoffen, dass die Breite des Kaders für die drei Hochzeiten reichen, auf denen die Fohlen tanzen. Sonst muss sich die "Elf" vom Niederrhein bald nur noch auf zwei oder gar eine Hochzeit konzentrieren.

David Nienhaus


Kommentare
05.10.2012
12:24
Vorwärts, es geht zurück
von karlleokraus | #8

Nach dem vierten Platz in der letzten Saison jetzt nur noch Kampf um Klassenerhalt?
Ob auch Trainer Favre sich verzockt hat, mag ich nicht abschliessend zu beurteilen. Tatsache aber ist, dass die Vereinsverantwortlichen sich bei den Verpflichtungen in den letzten Jahren, mit wenigen Ausnahmen, kräftig verzockt haben. Möglicherweise sollten hier auch keine Zocker ihr Unwesen treiben, sondern Sachverständige.
Die Belastungen mit Liga, Champions resp. Euro-League und Pokal waren längst vor Abschluss der Saison bekannt und es dürfte selbst der MG-Vereinsführung klar gewesen sein, dass zur Bewältigung ein einigermassen breiter Kader notwendig sein würde. Zusätzliches Problem, in der letzten Saison haben diverse Spieler von der Klasse eines Reus profitiert, eine Klasse die sie möglicherweise nie mehr erreichen werden.
Jetzt geht es nur noch um die nackte Existenz mit dem Ziel Klassenerhalt.
Dank einer genialen Vereinsführung und Top Transferpolitik.

05.10.2012
12:18
Gladbach-Trainer Favre hat sich gegen Fenerbahce verzockt
von kostolany | #7

Zuerst versucht man in der Bundesliga ins internationale Geschäft zu kommen und wenn es denn geschafft ist, schont man die Spieler für die laufende Bundesligasaison.

05.10.2012
12:18
Gladbach-Trainer Favre hat sich gegen Fenerbahce verzockt
von weisweiler | #6

Der Presse ist nun anscheinend jedes Mittel recht, um einen, besonders diesen Trainer zu diskreditieren ...kopfschüttel...

05.10.2012
12:04
Gladbach-Trainer Favre hat sich gegen Fenerbahce verzockt
von moersLokal | #5

werden jetzt alle 10 tage die artikel wiederholt um geld zu sparen?
kein wort vom gestrigen (04.10.) spiel in diesem artikel zu finden.

jetzt hat sich favre also auch gegen istanbul verzockt, oder wie oder was?

05.10.2012
11:33
Gladbach-Trainer Favre hat sich gegen Fenerbahce verzockt
von Tolli | #4

Was hat diese Überschrift mit dem Artikel zu tun?

21.09.2012
15:01
Der Spagat zwischen dem Machbaren und Favres Skepsis
von Borussenecho | #3

Ich denke, die Mannschaft sollte sich schleunigst zusammen setzen und miteinander Tacheles reden.Viele Spieler wirken verunsichert.Limassol wurde vor allem durch eigene Unzulänglichkeiten unnötiger Weise selber stark gemacht. Fehler beim Spielaufbau, leichte Ballverluste, die lezte Konsequenz bei den Pässen in die Spitze! Hanke und Herrmann wirken phasenweise wie ein Schatten ihrer selbst.So viele technische Mängel wie bereits jetzt schon in den wenigen Spielen der angelaufenen Saison haben sie in der gesamten letzten Saison nicht gezeigt. Das Spiel hätte einen ordnenden Xhaka von Anfang an gebraucht.
Überhaupt sollte mehr über die Stärke der jetzigen Spieler gesprochen werden als über das "verlorene Rückrat", "neue Spieler aus schwächeren Ligen mit Eingewöhnungsschwierigkeiten" und "von einer seriösen Gefahr in dieser Saison".
Nein, so geht es nicht weiter!Die jungen talentierten Spieler gehören nun moralisch aufgerichtet.
Ihr habt das Zeug dazu, erfolgreich zu sein! Nicht wahr Lulu?!

21.09.2012
13:31
Gladbach-Trainer Favre hat sich verzockt
von CADIZ_CF | #2

klar kann man jetzt sagen das favre sich verzockt hat. aber ich persönlich rege mich viel eher darüber auf das die truppe die nunmal letztlich auf dem platz stand dieses spiel nicht gewonnen hat, denn das war nach dem spielverlauf und den chancen locker drin...

bin aber -vom gestrigen spiel ganz unabhängig- im moment doch auch etwas erstaunt über die übertriebene schwarzmalerei von favre -psychologisch ein schuss ins eigene knie, wie ich finde!

21.09.2012
10:55
Gladbach-Trainer Favre hat sich verzockt
von MeidericherJung | #1

Nun, ich denke mal, viel Rotieren kann Favre nicht.
Dafür ist die Mannschaft in der Breite zu schwach. Wenn das noch nicht mal auf Zypern klappt, dann wird es gegen andere erst recht nicht klappen.

3 Antworten
Gladbach-Trainer Favre hat sich verzockt
von Jameiker | #1-1

Limassol - Belgrad 1:0
Limassol - Anderlecht 2:1
Limassol - Gladbach 0:0

Gladbach-Trainer Favre hat sich verzockt
von MeidericherJung | #1-2

@ Jameiker
Tja, wahnsinn, das ihr in die CL wolltet. Zum Glück hat es nicht geklappt.

Gladbach-Trainer Favre hat sich verzockt
von Jameiker | #1-3

Irgendwas hast du nicht verstanden. Jamaika in der CL? Limassol gewinnt gegen den Cl-Teilnehmer Anderlecht oder der MSV letzter in der 2. Liga?

Aus dem Ressort
Gladbach bestätigt Traoré-Transfer - Vertrag bis 2018
Traoré
Borussia Mönchengladbach hat Ibrahima Traoré vom VfB Stuttgart verpflichtet. Das bestätigte der Fußball-Bundesligist am Montagvormittag auf Twitter. Der guineische Nationalspieler mit französischen Wurzeln erhält am Niederrhein einen Vertrag bis 2018.
Lucien Favre kritisiert Pfiffe einiger Gladbach-Fans
Pfiffe
Mit einem deutlichen Satz in Richtung einiger pfeifender Gladbach-Anhänger machte sich Borussia Mönchengladbachs Trainer Lucie Favre nach dem 1:1 gegen Stuttgart Luft.
Arango rettet Gladbach glücklichen Punkt gegen Stuttgart
30. Spieltag
Borussia Mönchengladbach muss im Kopf-an-Kopf-Rennen um Europa einen kleinen Rückschlag hinnehmen. 1:1-Unentschieden hieß es am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen stark spielende Stuttgarter, die bis kurz vor Schluss den Sieg in der Hand hielten.
Keeper ter Stegen hielt Gladbach gegen Stuttgart im Spiel
Ter Stegen
Borussia Mönchengladbachs Juan Arango feierte seinen ersten Kopfballtreffer in der Fußball-Bundesliga. Mit dem 1:1 gegen den VfB Stuttgart wurde er zum Matchwinner - neben Schlussmann Marc-André ter Stegen, der seinen Klub im Rennen hielt.
Gladbach offenbar vor Verpflichtung von Stuttgarts Traoré
Neuzugang
Ibrahima Traoré spielte noch einmal persönlich bei Borussia Mönchengladbach vor und holte mit seinem VfB Stuttgart einen Punkt in Mönchengladbach. In der kommenden Saison wird der 25-Jährige wohl das Trikot mit der Raute tragen.
Umfrage
Wo landet Borussia Mönchengladbach am Ende der Saison?

Wo landet Borussia Mönchengladbach am Ende der Saison?

 
Fotos und Videos
Gladbach jubelt in Nürnberg
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach besiegt HSV
Bildgalerie
Gladbach