Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kommentar

Gladbach-Trainer Favre hat sich verzockt

20.09.2012 | 22:41 Uhr
Gladbach-Trainer Favre hat sich verzockt
Gladbachs Trainer Favre ging gegen Limassol viel Risiko ein.

Essen.  Borussia Mönchengladbach kam nach 16 Jahren Abstinenz vom Europapokal in Zypern bei AEL Limassol nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Lucien Favre, Gladbachs Trainer, hatte vor dem Spiel auf etliche Stammspieler verzichtet - und sich damit verzockt. Ein Kommentar.

Nach fast 100 Minuten Europapokal in Nikosia und einem 0:0 gegen Limassol bleibt das Fazit: Gladbachs Trainer Lucien Favre hat sich verzockt. Der Schweizer verzichtete beim vermeintlich leichtesten Gegner in der anspruchsvollen Gruppe D - mit Olympique Marseille und Fenerbahce Istanbul - auf gleich fünf Stammspieler: Granit Xhaka und Martin Stranzl saßen zu Spielbeginn auf der Bank, Kapitän Filip Daems, Stürmer Luuk de Jong und Spielmacher Juan Arango waren gar nicht erst mitgereist nach Zypern. Mit der Entscheidung zockte der Coach, und am Ende gab es nur zwei Varianten. Entweder hat er alles richtig gemacht mit der Aufstellung. Oder eben aber: Er hat zu viel riskiert.

Favres Argumentation nachzuvollziehbar

Favre sagte vor der Partie, er vertraue "jedem Spieler, der heute in der Startelf steht", und eine andere Aufstellung sei mit Blick auf die kommenden Wochen einfach "dumm". Die Argumentation des 54-Jährigen ist sogar nachzuvollziehen. Die Borussen haben bis Weihnachten zwölf Englische Wochen vor der Brust - und die können nicht nur "zwölf, 13 Spieler absolvieren."

Einzekritik
Wendt wird bei Gladbach zur tragischen Figur

Eigentlich lieferte Oscar Wendt eine ordentliche Partie ab. Der Schwede vertrat Kapitän Daems, den Gladbachs Trainer Favre daheim gelassen hatte, auf...

Trotzdem bleibt am Ende die Frage, ob es sinnvoll war, schon jetzt, zu Beginn des anstrengenden Programms, auf so viele Stammspieler zu verzichten. Klar, Arango musste eine Länderspielreise mit seiner Nationalmannschaft verdauen und Daems gehört zu den älteren Profis im Kader. Geschenkt. Aber beispielsweise Luuk de Jong, der "jetzt von Tag zu Tag besser wird", hätte diese Partie benötigt, um kräftig Selbstvertrauen zu tanken und sich weiter an das Spielsystem der Gladbacher zu gewöhnen.

Ist die Breite des Gladbacher Kaders ausreichend?

"Wir haben in zehn Tagen vier Spiele, und ich verspreche, dass wir nie mit der gleichen Mannschaft auflaufen werden", prophezeite Favre vor der Partie in Nikosia. Man darf gespannt sein, wer am Wochenende in Leverkusen der Rotation zum Opfer fällt. Und die Gladbach-Fans müssen hoffen, dass die Breite des Kaders für die drei Hochzeiten reichen, auf denen die Fohlen tanzen. Sonst muss sich die "Elf" vom Niederrhein bald nur noch auf zwei oder gar eine Hochzeit konzentrieren.

David Nienhaus

Kommentare
05.10.2012
12:24
Vorwärts, es geht zurück
von karlleokraus | #8

Nach dem vierten Platz in der letzten Saison jetzt nur noch Kampf um Klassenerhalt?
Ob auch Trainer Favre sich verzockt hat, mag ich nicht...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Gladbach besiegt Lüttich mit 2:1
Bildgalerie
Gladbach
Testspiel Gladbach - Stade Rennes
Bildgalerie
Gladbach
Trainingslager Gladbach, Tag 5
Bildgalerie
Gladbach
Trainingslager Gladbach, Tag 4
Bildgalerie
Gladbach
article
7118744
Gladbach-Trainer Favre hat sich verzockt
Gladbach-Trainer Favre hat sich verzockt
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/gladbach/gladbach-trainer-favre-hat-sich-verzockt-id7118744.html
2012-09-20 22:41
Borussia Mönchengladbach, Gladbach, Alvaro Dominguez, Europa League, Lucien Favre, AEL Limassol, Mike Hanke,Luuk de Jong,
Gladbach