Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Gladbach

Gladbach-Trainer Favre hat "keine Angst" vor Rekordmeister FC Bayern München

18.07.2013 | 06:00 Uhr

Rottach-Egern.  Am kommenden Samstag startet im Gladbacher Borussiapark der Telekom Cup. Fohlen-Trainer Lucien Favre freut sich auf eine "fantastische Fan-Feier". Vor Top-Gegnern wie den Bayern und Borussia Dortmund zeigt der Bundesliga-Trainer im Interview keine Angst - im Gegenteil.

Herr Favre, nach sieben Tagen am Tegernsee mit zwei Testspielen empfängt Borussia Mönchengladbach am Wochenende Borussia Dortmund, den HSV und Branchenprimus Bayern München. Welchen Stellenwert hat das Kurzturnier für Sie?

Lucien Favre: Das ist fantastisch. Mindestens 40.000 Zuschauer werden jeden Tag kommen, das ist unglaublich. Es sind nur Freundschaftsspiele. Das wird eine Feier für die Fans. Und wir haben mit Dortmund und Bayern Top-Gegner. Das ist fantastisch, diese beiden Mannschaften in Gladbach zu haben.

Werden Sie schon mit Ihrer Idealbesetzung spielen lassen?

Favre: Wir werden wahrscheinlich mit zwei Mannschaften spielen - zwei mal 60 Minuten. Wir müssen den Spielern mindestens zwei, drei Spiele vor dem Meisterschaftsbeginn ermöglichen , da macht es keinen Sinn, fünf Spieler nach 30 Minuten zu wechseln. Das werden wir nur vereinzelt machen.

Sie haben Nordtveit zuletzt in der Innenverteidigung aufgeboten.

Favre: Ja, er kann das spielen. Er hat auch schon Rechtsverteidiger gespielt. Das wird interessant.

Es ist der erste große Auftritt von Pep Guardiola. Was sagen Sie über Ihren neuen Kollegen?

Gladbach
Gladbachs Wendt will Kapitän Daems auf die Bank verdrängen

Oscar Wendt und Kapitän Filip Daems kämpfen um den Stammplatz auf der linken Abwehrseite von Borussia Mönchengladbach. Im Interview spricht der 27-jährige Schwede über Konkurrenzkampf und Minigolf.

Favre: Ich finde das gut, dass einer der besten Trainer aus Spanien nach Deutschland kommt. So etwas war früher nicht der Fall. Es ist gut für den deutschen Fußball und die Bundesliga. Aber auch seine Wahl, zu Bayern München zu gehen, war gut. Sie haben eine gute, eine Top-Mannschaft - Bayern ist der Gewinner.

Werden Sie sich am Wochenende etwas von Bayern abgucken?

Favre: Ich habe Bayern schon gegen Rostock gesehen. Die Spieler haben das 4-1-4-1 und 4-3-3 schon sehr interpretiert. Grundsätzlich gilt: Man muss immer offen durch die Welt gehen, wenn man sich verbessern will. Mir macht es Spaß und es ist wichtig für mich, dass ich neue Dinge kennenlerne; egal ob in der Natur oder Wirtschaft - kleine Details machen einen zufrieden. So ist das auch im Fußball.

Alvaro Dominguez sprach davon , dass es gut sei, zu einem frühen Zeitpunkt gegen die Bayern zu spielen.

Favre: Vielleicht ist das ein Vorteil für uns. Aber wir müssen so oder so gegen sie spielen. Wir haben 34 Spiele und in der Bundesliga gibt es kein ruhiges Wochenende. Wir haben keine Angst vor Bayern.

Gladbach am Tegernsee - Tag 5

 

David Nienhaus, aufgezeichnet in einer Presserunde



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Gladbachs Kramer im Derby gegen Köln Glück hatte
Platzverweis
Die Szene hätte Brisanz in ein recht ruhiges Rheinderby bringen können: Christoph Kramer wäre in Köln fast mit Gelb-Rot vom Platz geflogen. Der Gladbach-Spieler aber hatte Glück und einen guten Schiedsrichter.
Köln gegen Gladbach wird zum Derby der Vernunft
Derby-Stimmung
Die Derbybilanz nach dem Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach fällt positiv aus. Ausschreitungen hielten sich in Grenzen und die Mannschaften waren voll des Lobes für einander.
Eberl schwärmt von "atemberaubender Stimmung" beim Derby
Interview
Nicht auf dem Rasen sondern auf den Tribünen des Kölner Stadions fanden die richtigen Duelle beim Rheinderby zwischen dem 1. FC und Borussia Mönchengladbach statt. Gladbach-Manager Eberl war beeindruckt. Ein Kurz-Interview.
Torloses Rheinderby - Köln und Gladbach weiter ungeschlagen
Spielbericht
Das 81. rheinische Bundesliga-Derby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach endet 0:0-Unentschieden. Am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga lebte die Partie weniger von der Klasse, als von der Spannung am Rhein. 
93 Ingewahrsamnahmen vor Derby Köln gegen Gladbach
Derby-Ausschreitungen
Vor Beginn des Bundesliga-Derbys 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach ist es in der Domstadt zu Auseinandersetzungen zwischen Fangruppen gekommen. Vier Polizisten wurde leicht verletzt. Auf den Jahnwiesen am RheinEnergieStadion gingen am Sonntag Anhänger beider Teams aufeinander los.
Umfrage
Wo geht's in der neuen Bundesliga-Saison hin für die Borussia?

Wo geht's in der neuen Bundesliga-Saison hin für die Borussia?

 
Fotos und Videos
Rheinderby endet 0:0
Bildgalerie
Rheinderby
Gladbach holt einen Punkt
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach schießt Schalke ab
Bildgalerie
Gladbach-S04
Gladbach torlos in Freiburg
Bildgalerie
Gladbach