Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gladbach

Gladbach-Trainer Favre hat "keine Angst" vor Rekordmeister FC Bayern München

18.07.2013 | 06:00 Uhr

Rottach-Egern.  Am kommenden Samstag startet im Gladbacher Borussiapark der Telekom Cup. Fohlen-Trainer Lucien Favre freut sich auf eine "fantastische Fan-Feier". Vor Top-Gegnern wie den Bayern und Borussia Dortmund zeigt der Bundesliga-Trainer im Interview keine Angst - im Gegenteil.

Herr Favre, nach sieben Tagen am Tegernsee mit zwei Testspielen empfängt Borussia Mönchengladbach am Wochenende Borussia Dortmund, den HSV und Branchenprimus Bayern München. Welchen Stellenwert hat das Kurzturnier für Sie?

Lucien Favre: Das ist fantastisch. Mindestens 40.000 Zuschauer werden jeden Tag kommen, das ist unglaublich. Es sind nur Freundschaftsspiele. Das wird eine Feier für die Fans. Und wir haben mit Dortmund und Bayern Top-Gegner. Das ist fantastisch, diese beiden Mannschaften in Gladbach zu haben.

Werden Sie schon mit Ihrer Idealbesetzung spielen lassen?

Favre: Wir werden wahrscheinlich mit zwei Mannschaften spielen - zwei mal 60 Minuten. Wir müssen den Spielern mindestens zwei, drei Spiele vor dem Meisterschaftsbeginn ermöglichen , da macht es keinen Sinn, fünf Spieler nach 30 Minuten zu wechseln. Das werden wir nur vereinzelt machen.

Sie haben Nordtveit zuletzt in der Innenverteidigung aufgeboten.

Favre: Ja, er kann das spielen. Er hat auch schon Rechtsverteidiger gespielt. Das wird interessant.

Es ist der erste große Auftritt von Pep Guardiola. Was sagen Sie über Ihren neuen Kollegen?

Gladbach
Gladbachs Wendt will Kapitän Daems auf die Bank verdrängen

Oscar Wendt und Kapitän Filip Daems kämpfen um den Stammplatz auf der linken Abwehrseite von Borussia Mönchengladbach. Im Interview spricht der 27-jährige Schwede über Konkurrenzkampf und Minigolf.

Favre: Ich finde das gut, dass einer der besten Trainer aus Spanien nach Deutschland kommt. So etwas war früher nicht der Fall. Es ist gut für den deutschen Fußball und die Bundesliga. Aber auch seine Wahl, zu Bayern München zu gehen, war gut. Sie haben eine gute, eine Top-Mannschaft - Bayern ist der Gewinner.

Werden Sie sich am Wochenende etwas von Bayern abgucken?

Favre: Ich habe Bayern schon gegen Rostock gesehen. Die Spieler haben das 4-1-4-1 und 4-3-3 schon sehr interpretiert. Grundsätzlich gilt: Man muss immer offen durch die Welt gehen, wenn man sich verbessern will. Mir macht es Spaß und es ist wichtig für mich, dass ich neue Dinge kennenlerne; egal ob in der Natur oder Wirtschaft - kleine Details machen einen zufrieden. So ist das auch im Fußball.

Alvaro Dominguez sprach davon , dass es gut sei, zu einem frühen Zeitpunkt gegen die Bayern zu spielen.

Favre: Vielleicht ist das ein Vorteil für uns. Aber wir müssen so oder so gegen sie spielen. Wir haben 34 Spiele und in der Bundesliga gibt es kein ruhiges Wochenende. Wir haben keine Angst vor Bayern.

Gladbach am Tegernsee - Tag 5

 

David Nienhaus, aufgezeichnet in einer Presserunde



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
Langer Weg zurück - Gladbach darf von Königsklasse träumen
Kommentar
In den 1970-er Jahren war es der Normalfall, heute ist es fast schon eine Sensation: Mit Mönchengladbach und Bayern treffen der Bundesliga-Zweite und der Tabellenführer aufeinander. Für die Gladbacher ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu den Großen des deutschen Fußballs. Ein Kommentar.
Gladbach lässt gegen Limassol Traoré von der Leine
Matchwinner
Schon früh in der Partie deutete sich an, dass Ibrahima Traoré einen guten Tag erwischt hatte. Der Flügelspieler erledigte Apollon Limassol in der Europa League fast im Alleingang und erzielte zwei Treffer und eine Vorlage für Borussia Mönchengladbach.
Bayern verliert in Gladbach - Hrgota: Warum nicht?
Kurzinterview
Branimir Hrgota ist ein cooler Typ. Der schwedische Nationalspieler in Diensten von Borussia Mönchengladbach war stark gegen Limassol in der Europa League. Jetzt aber blickt er in Richtung Bayern München und sagt: "Die werden auch mal verlieren."
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?