Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gladbach

Gladbach muss an den Basis-Tugenden arbeiten

30.09.2012 | 01:29 Uhr
Gladbach muss an den Basis-Tugenden arbeiten
Lucien Favre (r.) gibt seinem Kapitän Filip Daems Anweisungen. Die halfen allerdings nichts bei der bitteren 0:5-Pleite der Gladbacher in Dortmund.Foto: Getty Images

Dortmund.   Die Signale für die Borussia sind eindeutig. Die harte 5:0-Klatsche beim Meister Borussia Dortmund führt den Gladbachern ihre Problem vor die Augen. Es mangelt an den Tugenden, die die Fohlen vergangene Saison nicht auszeichneten. Die Gladbacher Stimmen zum Spiel.

Roel Brouwers: "Es darf uns nicht passieren, dass wir am Ende 5:0 verlieren. Wenn es 3:0 steht muss man hinten zu machen und darf nicht noch zwei weitere Gegentore kassieren. Tja. Scheiße. Dabei sind wir gut angefangen. Aber dann bekommen wir das 1:0 und ziemlich schnell danach auch noch den zweiten Treffer und dann wird es einfach sehr schwer. Was dann in der zweiten Halbzeit allerdings passiert ist, geht gar nicht. Wir müssen versuchen, unsere Punkte zu holen. Nach sechs Spielen bringt es nichts, nach oben oder unten zu gucken. Aber das Spiel gegen Eintracht vor der Länderspielpause wird enorm wichtig."

Filip Daems: "Wenn man fünf Tore reinkriegt, ist das zu viel und tut weh - egal gegen wen wir spielen. In der zweiten Halbzeit sind wir ständig ausgekontert worden, weil alles versucht haben, den Anschlusstreffer zu machen. Wir haben als Mannschaft nicht gut verteidigt, standen wieder nicht kompakt. Nur in den ersten 30 Minuten haben wir das gut gemacht. Danach nicht mehr. Wir müssen jetzt lernen, wieder besser gegen den Ball zu arbeiten, dann kommt der Rest auch wieder von alleine. Wir haben nur sechs Punkte, jetzt kann es auch schnell nach unten gehen. Mit dieser Leistung ist es gegen jeden Gegner schwer."

Christofer Heimeroth: "Die Dortmund-Fans scheinen ein gutes Gedächtnis zu haben was meine Schalker Vergangenheit angeht. Es gibt schöner Spiele, als diese, wenn man gerade reinkommt und direkt zwei Gegentreffer kassiert. Aber ich freue mich auf der anderen Seite, auch mal wieder in der Bundesliga gespielt zu haben. Das letzte Spiel ist lange her. Sollte Marc-André für Donnerstag ausfallen, bin ich bereit zu spielen. Aber bis dahin sind es noch ein paar Tage."

Tony Jantschke: "Wir sind in einer kritischen Situation. Es liegt aber nicht an den Abgängen oder der Abwehr. Wir müssen jetzt den Kopf hoch kriegen und über Training die Sicherheit bekommen. Die Fehler, die wir gemacht haben, müssen wir ansprechen und als Mannschaft besser machen. Vielleicht war das die Klatsche zur richtigen Zeit, so dass es jetzt auch alle kapieren, dass es nicht einfach wird."

Einzelkritik
Note 5 für vier Gladbacher bei Debakel in Dortmund

In allen Belangen war die Borussia aus Mönchengladbach der aus Dortmund unterlegen. Spielerisch und läuferisch hatte der Double-Sieger die Nase vorn. Nur Havard Nordveit wehrte sich bei der 0:5-Niederlage gegen den BVB. Die Gladbacher in der Einzelkritik.

Max Eberl: "Ich bin nicht geschockt oder verärgert über irgendetwas. Jeder, der heute das Spiel gesehen hat, merkt, dass das größte Problem der letzten drei Spiele ist, dass wir die Kompaktheit gegen den Ball nicht mehr haben. Das ist das, was uns in der vergangenen Saison stark gemacht hat. Wir haben zu viel davon gesprochen, dass wir zu wenig Chancen kreieren oder nicht mehr fantastisch berauschenden Fußball spielen. Bei der ganzen Diskussion haben wir vergessen, dass das unsere Basis ist. Das haben wir total verloren. Vielleicht haben die Punkte in Leverkusen und gegen Hamburg diese Fehler kaschiert. Heute gibt es nichts mehr zu kaschieren."

Marc-André ter Stegen: "So eine Klatsche ist zu keinem Zeitpunkt gut. Wir haben zu viele Chancen zugelassen und nicht gut gegen den Ball gearbeitet. Man darf verlieren, aber man darf nicht so verlieren. Wir müssen uns als Mannschaft einen Vorwurf machen. Es tut mir leid, dass ich die Partie nicht zu Ende spielen konnte. Für Donnerstag werde ich alles tun, um spielen zu können."

(aufgezeichnet von David Nienhaus in der Mixed Zone)



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
Langer Weg zurück - Gladbach darf von Königsklasse träumen
Kommentar
In den 1970-er Jahren war es der Normalfall, heute ist es fast schon eine Sensation: Mit Mönchengladbach und Bayern treffen der Bundesliga-Zweite und der Tabellenführer aufeinander. Für die Gladbacher ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu den Großen des deutschen Fußballs. Ein Kommentar.
Gladbach lässt gegen Limassol Traoré von der Leine
Matchwinner
Schon früh in der Partie deutete sich an, dass Ibrahima Traoré einen guten Tag erwischt hatte. Der Flügelspieler erledigte Apollon Limassol in der Europa League fast im Alleingang und erzielte zwei Treffer und eine Vorlage für Borussia Mönchengladbach.
Bayern verliert in Gladbach - Hrgota: Warum nicht?
Kurzinterview
Branimir Hrgota ist ein cooler Typ. Der schwedische Nationalspieler in Diensten von Borussia Mönchengladbach war stark gegen Limassol in der Europa League. Jetzt aber blickt er in Richtung Bayern München und sagt: "Die werden auch mal verlieren."
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?