Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol

Mann des Tages bei den Fohlen: Ibrahima Traoré war glänzend aufgelegt beim Gladbacher 5:0 gegen Limassol.
Mann des Tages bei den Fohlen: Ibrahima Traoré war glänzend aufgelegt beim Gladbacher 5:0 gegen Limassol.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.

Mönchengladbach.. "Zieht den Bayern die Lederhosen aus", hallte es schon zwei Stunden vor dem Spiel rund um den Borussia-Park. Es roch nach Herbst, Bratwurst und dem ganz großen Fußball. Die Freude auf das Topspiel zwischen dem Ersten und dem Zweiten der Fußball-Bundesliga ist riesig am Niederrhein. Nur Lucien Favre, Trainer der Gladbacher wollte davon nichts wissen. Seine Konzentration galt ausschließlich dem Europapokal und Apollon Limassol aus Zypern.

Allerdings konnte er sich schnell entspannen: Beim 5:0-Heimsieg gegen Zyprer war seine Mannschaft in kaum einer Phase nicht Herr der Lage.

In der Bundesliga im Soll, war die Borussia in der Europa League noch in der Bringschuld gewesen. Der volle Terminkalender sollte dafür keine Ausrede sein. 13 Spiele hatte Gladbach seit Saisonstart, gegen die Zyprioten bot Favre zum 14 Mal eine andere Aufstellung auf. Vier Wechsel nahm der Schweizer Fußballlehrer nach dem 3:0-Erfolg bei Hannover 96 vor. Oscar Wendt durfte für Alvaro Dominguez hinten links spielen, im Angriff erhielt Branimir Hrgota den Vorzug vor Raffael, Ibrahima Traoré und Thorgan Hazard durften auf den Flügeln für André Hahn und Patrick Herrmann ran. Die achte Flügelzangenvariante der Borussia. Von Qualitätsverlust aber keine Spur.

Traoré spielte sich in einen Rausch

Im Gegenteil. Traoré spielte sich in einen Rausch und riss das Offensivspiel seines Teams an sich. Der Mann aus Guinea war an allen gefährlichen Aktionen Gladbachs beteiligt und sorgte mit seinem ersten Treffer für die frühe Führung der Hausherren. In der elften Minute schien der Ball schon verloren, da klaut Wendt Hugo Lopez den Ball am Strafraum-Eck - ein Defensivpatzer, wie er selbst in der Kreisliga nicht vorkommen darf. Was Hrgota und Traoré dann machten, gefiel den 38.182 Zuschauern im Borussia-Park. Den Pass des schwedischen Nationalspielers versenkte Traroé eiskalt zur Führung. Matchwinner

Bis dahin verteidigten die Gäste aus Limassol ordentlich; offensiv allerdings hatten sie große Mühe, bis vor den Strafraum von Yann Sommer zu kommen. Anders die Borussia. Vor allem über die Außen erarbeitete sich Mönchengladbach Chance um Chance. Traorés Antritt über links ließ Dustley Mulder alt aussehen. Max Kruse war der Abnehmer für die Flanke, sein Kopfball aus fünf Metern allerdings parierte Bruno Vale mit einem Blitz-Reflex (29.). Sechs Minuten später revanchierte sich Kruse, als er für Traoré vorbereitete. Aus halbrechter Position scheiterte der Gladbacher mit einem Schlenzer nur knapp. Apollons Möglichkeiten beschränkten sich auf Versuche aus der Distanz oder Standardsituationen. Wirklich gefährlich würde es für die Gastgeber aber nicht.

Hrgota scheiterte an Vale

Der Mann der ersten Halbzeit krönte seine Leistung noch mit zwei weiteren starken Aktionen. Ähnlich wie beim ersten Treffer kommt Traoré in leichter Bedrängnis im Strafraum an den Ball - diesmal ohne Abschlussglück. Den Schlusspunkt vor der Pause leitete Gladbachs Nummer acht mit einem tollen Pass in die Spitze ein. Hrgota scheiterte an Vale und auch der Nachschuss von Hazard fiel unter die Kategorie "kläglich".

Die mangelnde Chancenverwertung der Borussia war in dieser noch jungen Spielzeit schon Thema. Sollte Limassol die Gladbacher für den großzügigen Umgang mit den Möglichkeiten noch bestrafen? Wie aus dem Nichts tauchte Hugo Lopez nach dem Seitenwechsel im Strafraum vor Sommer aus. Tony Jantschke und Oscar Wendt hatten sich im Dreikampf mit dem spanischen Stürmer gegenseitig behindert. Der Schlussmann der Borussia bügelte die Situation aus (52.). Kurzinterview

Das war aber die einzig nennenswerte Chance der Gäste. Dann übernahm wieder Traoré, der sich in dieser Partie die Bestnote mit Sternchen verdiente. Seinen strammen Schuss konnte Vale nur noch nach rechts abklatschen lassen; von dort grätscht Hrgota mit langem Bein in den Ball - das 2:0 für den Bundesligisten (56.). Und Traoré hatte noch nicht genug. Mit einem Kontakt legte Hrgota für seinen Mitspieler auf und der Guineer schlenzte den Ball genau ins Toreck (67.). Auch der eingewechselte Herrmann durfte sich noch in die Torschützenliste eintragen (85.), ehe der ebenfalls gut aufgelegte Thorgan Hazard in den letzten Sekunden der Partie den Schlusspunkt setzte - 5:0, richtig gut, gelungene Generalprobe für das Gipfeltreffen.

Ein Papstbesuch steht für die Borussia vor der Begegnung am Sonntag mit Bayern München nicht mehr an. Nicht mal der Dom in Köln wird angesteuert. Aber auch so geht die Mannschaft von Lucien Favre mit viel Selbstvertrauen und textsicheren Fans in die Partie gegen den deutschen Rekordmeister. "Zieht den Bayern die Lederhosen aus", hallte es auch nach dem Abpfiff durch die Arena.